B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Deloitte Umfrage

Zwei Drittel der österreichischen Unternehmen sind bereit zur Anstellung von anerkannten Flüchtlingen

  • 68 % der Unternehmen können sich Beschäftigung von Flüchtlingen vorstellen, aber nur 1 % tun dies bereits
  • Integration und Diversität sind Hauptmotivation für Anstellung
  • Unklarheiten und rechtliche Unsicherheiten sind die größten Hemmnisse
  • Deloitte Future Fund ermöglicht Bildung und Schaffung von Arbeitsplätzen für anerkannte Flüchtlinge
Gundi Wentner © APA HinterramskoglerGeht es nach der mehrheitlichen Bereitschaft der österreichischen Unternehmer, ist eine Integration anerkannter Flüchtlinge in den österreichischen Arbeitsmarkt möglich. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Deloitte Österreich. So können sich zwei Drittel der Befragten die Anstellung von Menschen mit Fluchthintergrund in ihrem Unternehmen grundsätzlich vorstellen.
 
Im Zeitraum Juli bis August 2016 haben sich 325 Teilnehmer von österreichischen Unternehmen, vorrangig aus dem mittleren und oberen Management, an der Deloitte Umfrage beteiligt. 43 % der Befragten planen demnächst anerkannte Flüchtlinge in ihrem Unternehmen anzustellen, 25 % würden dies unter anderen Rahmenbedingungen tun. Doch nur rund 1 % beschäftigen Flüchtlinge bereits heute. Um mehr Unternehmen zu einer Anstellung von Menschen mit Fluchthintergrund zu bewegen, ist die verbesserte und nachweisbare Qualifizierung dieser Personen essenziell. Ausreichend gute Deutschkenntnisse sind für die Befragten wichtigste Voraussetzung für eine mögliche Anstellung.
 
„Es ist ein ermutigendes Zeichen, dass ein großer Teil der österreichischen Unternehmer einer Beschäftigung von Flüchtlingen gegenüber positiv eingestellt ist – aber das alleine reicht nicht", betont Gundi Wentner, Partnerin bei Deloitte Österreich. „Die Anstrengungen müssen nun primär auf den Spracherwerb und die Ausbildung von passenden Qualifikationen gelegt werden."
 
Unternehmen wollen Integrationsbeitrag leisten
Für 77 % der Teilnehmer liegt der Hauptgrund für eine mögliche Anstellung eines anerkannten Flüchtlings darin, einen Integrationsbeitrag zu leisten. Auch die größere Vielfalt im Unternehmen wird von mehr als der Hälfte der Befragten als positiver Effekt erachtet. Das Auffinden passender Fachkräfte spielt für die meisten Unternehmen in diesem Zusammenhang eine untergeordnete Rolle.
 
Unklarheiten und rechtliche Unsicherheiten sind die größten Hemmnisse
Die Unternehmer vertreten eine klare Meinung, was es für eine vermehrte Beschäftigung von Menschen mit Fluchthintergrund braucht: Mehr Transparenz in Bezug auf die Qualifikation der Asylberechtigten (58 %), klarere und einfachere rechtliche sowie regulatorische Rahmenbedingungen (53 %) sowie die einfachere Vermittlung von qualifizierten Personen (46 %).
 
„Derzeit gibt es noch viel Unsicherheit, gerade in Bezug auf die rechtlichen Rahmenbedingungen. Wir brauchen schnelle und einfach zugängliche Beratung für die Unternehmen um Bedenken auszuräumen. Fakt ist, dass anerkannte Flüchtlinge völlig freien Zugang zum Arbeitsmarkt haben – das wissen aber viele Unternehmen nicht", betont Gundi Wentner.
 
Deloitte Future Fund schafft Perspektiven
„Die Ermöglichung von Bildung und die Schaffung konkreter Arbeitsplätze sind der Schlüssel zu einer gelungenen Integration", erklärt dazu Bernhard Gröhs, Managing Partner von Deloitte Österreich. „Daher haben wir den Deloitte Future Fund gegründet, der gerade auf diese Themen fokussiert."
 
Der Deloitte Future Fund ist mit einem Budget von einer Million Euro an direkten Geldmitteln sowie Pro Bono Leistungen von 10.000 Arbeitsstunden auf fünf Jahre ausgestattet. Mit konkreten Projekten werden im Rahmen des Deloitte Future Fund Perspektiven für anerkannte Flüchtlinge geschaffen: Bildung, Spracherwerb und Pflichtschulabschlüsse stehen im Mittelpunkt eines Projektes mit der Diakonie Österreich. Auf die Schaffung von Arbeitsplätzen fokussiert wiederum die Start-up Initiative found!, die zusammen mit dem Impact Hub Vienna im Sommer 2016 gegründet wurde.
 
Deloitte Future Fund ist eine Initiative von Deloitte Österreich. Unter diesem Dach werden alle Corporate Responsibility Aktivitäten des führenden Anbieters für Professional Services gebündelt. Unter dem Leitspruch „Perspektiven schaffen" werden langfristige Projekte mit sozialem Hintergrund sowohl finanziell als auch personell unterstützt. Zwei wichtige Säulen sind dabei das Thema Bildung und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Deloitte leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zur Bewältigung aktueller Herausforderungen an der Schnittstelle von Gesellschaft und Wirtschaft. Ziel ist dabei stets die Schaffung von Zukunftsperspektiven für sozial benachteiligte Menschen.
 
found! ist eine Start-up Initiative von Deloitte Future Fund in Kooperation mit dem Impact Hub Vienna. Durch found! werden Social Business Ideen und Projekte zur Schaffung neuer Arbeitsplätze für anerkannte Flüchtlinge gefördert. Im Rahmen eines Inkubationsprozesses werden Geschäftsideen entwickelt und ausgearbeitet. Ziel ist eine erfolgreiche Etablierung dieser Unternehmen am Markt. Die Initiative ermöglicht somit die Integration von anerkannten Flüchtlingen am Arbeitsmarkt und unterstützt Entrepreneurship.
 
Deloitte Österreich ist der führende österreichische Anbieter von Professional Services. Mit 1.200 Mitarbeitern an zehn Standorten betreut Deloitte Unternehmen und Institutionen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Financial Advisory. Kunden profitieren von der exzellenten Betreuung durch Top-Experten vor Ort sowie tiefgehenden Branchen-Insights der Industry Lines. Deloitte versteht sich als smarter Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Österreich und bündelt seine breite Expertise, um aktiv an dessen Stärkung mitzuwirken. Als Arbeitgeber entwickelt sich Deloitte permanent weiter mit dem Anspruch, "Best place to work" zu sein.
 
Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „UK private company limited by guarantee" und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Nähere Informationen über die rechtliche Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie unter www.deloitte.com/about.
 
Weitere Informationen:
Kontakt: Mag. Armin Nowshad | arnowshad@deloitte.at | www.deloitte.at

Gesellschaft | Migration & Integration, 30.09.2016

Cover des aktuellen Hefts

Social Business beseitigt Plastik-Müll und schafft neue Jobs

forum 03/2019 ist erschienen

  • Entrepreneurship
  • Die Plastikflut
  • Wasserstoff
  • Der Bauer: Problemlöser statt Sündenbock
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
Globaler Klimastreik
Alle fürs Klima!
weltweit


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen