B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Neue globale Prognose aus dem UN-Hauptquartier

Das Erreichen der Ziele nachhaltiger Entwicklung erfordert außergewöhnliche Maßnahmen

Wird die Welt die 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung der UN (Sustainable Development Goals, SDGs) bis 2030 erreichen können? Wie können Unternehmen dabei mit gutem Beispiel vorangehen? DNV GL hat versucht, diese beiden entscheidenden Fragen in seiner neuen Prognose, die Zukunft unseres "Raumschiffs Erde", zu beantworten.
 
DNV GL geht in seinem Bericht 'Die Zukunft unseres Raumschiffs Erde' wesentlichen Fragen zu den 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung der UN auf die Spur. © DNV GLDer Bericht kommt zu dem Schluss, dass zwar etliche der Ziele in vielen Regionen der Welt gute Fortschritte verzeichnen können, die Maßnahmen aber nicht schnell oder konsequent genug erfolgen und untragbare ökologische Folgen nach sich ziehen werden. Dennoch ist es noch nicht zu spät, den Kurs unseres "Raumschiff Erde" zu ändern: Der Bericht stellt 17 internationale Unternehmen vor, die bei jedem der globalen Ziele außergewöhnliche Fortschritte vorantreiben.
 
Ein Jahr nach Veröffentlichung der SDGs haben Unternehmen, Regierungen, Organisationen und Einzelpersonen rund um die Welt damit begonnen, auf die globalen Ziele hinzuarbeiten. Dennoch zeigt die "Future of Spaceship Earth"-Prognose, dass sich keines der Ziele in sämtlichen Regionen der Welt erreichen lassen wird. Gleichermaßen wird keine Region dazu in der Lage sein, die nötigen Fortschritte zum Erreichen aller Ziele einzuleiten. Das Ausmaß der Probleme ist so groß, dass dringende und außergewöhnliche Sofortmaßnahmen erforderlich sind.
 
Insbesondere die Geschäftswelt besitzt die nötigen Voraussetzungen dazu, Maßnahmen dieser Größenordnung voranzutreiben. Der Bericht hebt 17 internationale Unternehmen hervor, die bei den SDGs eine Vorreiterrolle spielen: Tata, Danone, HiTechnologies, ARM, Symantec, Grundfos, SolarWorld, NYK, Hydro, Safaricom, Siemens, Marks & Spencer, Iberdrola, Cermaq, APP, Calvert Investments und Unilever. Diese Pioniere treiben die nachhaltigen Veränderungen durch Innovation, Partnerschaften und die Anpassung ihrer Geschäftsmodelle voran. Die Ziele nachhaltiger Entwicklung sind zu einer Vorlage geworden, nach der Unternehmen sich neu gestalten und ihren Geschäftsbetrieb zukunftssicher machen.
 
Der Group President und CEO von DNV GL, Remi Eriksen, erklärt: „Zum größten Teil hat gerade die Geschäftswelt die Technologie, die Mitarbeiter und die Verfahren, um die Welt grundlegend zu verändern. Die Herausforderung besteht daher nicht in der nötigen Intelligenz, sondern darin, die vorgeschlagenen und entwickelten Lösungen zu übernehmen - die passende Größenordnung für diese Maßnahmen zu finden."
 
Der Prognosebericht wurde in Zusammenarbeit mit UN Global Compact im UN-Hauptquartier in New York präsentiert. Die Vizevorsitzende der SDG-Interessengruppe des UN-Generalsekretärs, die norwegische Premierministerin Erna Solberg, lieferte ein Vorwort und erhielt den Bericht in der Woche der 71. Sitzung der UN-Generalversammlung.
 
Zentrale Erkenntnisse des Berichtes:
 
Es gibt nicht ein Ziel, das in sämtlichen Regionen der Welt erreicht wird
  • Keine der Regionen hat überhaupt 50 % der Ziele erreicht.
  • Um die Ziele zu erreichen, müssen wir unsere gemeinsamen Anstrengungen verstärken.
Im Hinblick auf die meisten globalen Ziele macht die Welt Fortschritte
  • Gesundheit (3), Bildung (4), Wasser und sanitäre Einrichtungen (6), Energie (7) und Industrie (9) haben die positivsten Aussichten.
  • Wir bewegen uns auch bei mehreren anderen Zielen in die richtige Richtung, insbesondere bei der humanitären Entwicklung wie Armut (1), Hunger (2) und Gleichberechtigung der Geschlechter (5).
Die Entwicklung ist nicht fair genug
  • Ungleichheiten zu reduzieren (10) ist wahrscheinlich der Bereich mit den geringsten Fortschritten und roten Alarmzeichen für die Prognose in allen Regionen.
  • Innerhalb von Staaten wird die Ungleichheit weiter wachsen. Bei der Ungleichheit zwischen verschiedenen Staaten bleiben Entwicklungsländern weiterhin zurück.
Die Energiewende ist nicht schnell genug
  • Der Ersatz fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energiequellen ist eingeleitet.
  • Bei der gegenwärtigen Entwicklung ist das CO2-Budget im Jahr 2037 aufgebraucht und es treten zunehmend gefährliche Folgen des Klimawandels ein.
Der Energiebedarf wird sich einpendeln
  • Ab 2030 wird sich der wachsende Energiebedarf einpendeln. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass Verbesserungen bei der Energieeffizienz den Energieverbrauch durch Bevölkerungswachstum und Produktivitätswachstum überholen werden.
  • Der Energiebedarf wird sich einpendeln aufgrund sinkender Geburtenraten in direktem Zusammenhang mit Urbanisierung und Bildung. Ein weiterer Grund ist die geringere Produktivitätssteigerung in reiferen Dienstleistungsgesellschaften.
Das fehlende Engagement für den Klimaschutz ist ein K.O.-Kriterium
  • Der Mangel an Fortschritten bei Klimaschutzmaßnahmen bildet eine Barriere im Hinblick auf das Erreichen der meisten anderen globalen Ziele.
  • In einer Welt mit zunehmendem Klimawandel wird es immer schwieriger, die meisten globalen Ziele zu erreichen.
Die Geschäftswelt ist bereit für außergewöhnliche Maßnahmen
  • Der private Sektor mit einem weltweiten Anteil von 60 % des BIPs spielt eine zentrale Rolle. Unternehmen können der ausschlaggebende Faktor sein: die Maßnahmen, für die Unternehmen sich entscheiden, haben die Macht Veränderungen zu verstärken – zum Guten oder zum Schlechten.
  • Der Bericht zeigt Beispiele von Unternehmen, die eine Vorreiterrolle einnehmen und die für die Umsetzung der globalen Ziele außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen.
 
17 UN Global Compact Mitglieder geben Einblicke:
 
 Ziel nachhaltiger Entwicklung (SDGs)  Unternehmen  Headquarter
 1. Keine Armut  Tata  Indien
 2. Keine Hungersnot  Danone  Frankreich
 3. Gute Gesundheitsversorgung  HiTechnologies  Brasilien
 4. Hochwertige Bildung  ARM  Vereinigtes Königreich
 5. Gleichberechtigung der Geschlechter  Symantec  Vereinigte Staaten
 6. Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen  Grundfos  Dänemark
 7. Erneuerbare Energie  SolarWorld  Deutschland
 8. Gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum  NYK  Japan
 9. Innovation und Infrastruktur  Hydro  Norwegen
 10. Reduzierte Ungleichheiten  Safaricom  Kenia
 11. Nachhaltige Städte und Gemeinden  Siemens  Vereinigtes Königreich und Deutschland
 12. Verantwortungsvoller Konsum  Marks & Spencer  Vereinigtes Königreich
 13. Maßnahmen zum Klimaschutz  Iberdrola  Spanien
 14. Leben unter dem Wasser  Cermaq  Norwegen
 15. Leben an Land  APP  Indonesien
 16. Frieden und Gerechtigkeit  Calvert Investments  Vereinigte Staaten
 17. Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen  Unilever  Vereinigtes Königreich und Niederlande
 
Den gesamten Bericht können Sie hier kostenlos herunterladen.

Gesellschaft | Megatrends, 05.10.2016
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2016 - Klima, Krieg und gute Taten erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!