B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Wenig Platz, viel Grün:

Die Stadt der Zukunft

Zwar ist ein Leben im Grünen auf dem Land durchaus attraktiv, die Realität für einen Großteil der Weltbevölkerung wird in Zukunft aber anders aussehen. Während das geringe Platzangebot in Großstädten eine mehr oder weniger unveränderbare Gegebenheit darstellt, versuchen Städteplaner bereits heute, urbane Zentren grüner zu gestalten.

Öko made in Asia …

Bildrechte: Flickr Singapore Michaela Loheit CC BY ND 2.0 Bestimmte Rechte vorbehaltenEiner Prognose der Vereinten Nationen zufolge wird die Weltbevölkerung bis 2050 auf 9,6 Milliarden Menschen anwachsen. Mehr als zwei Drittel werden dann in Städten wohnen, derzeit hält sich der Anteil der Stadt- mit dem der Landbevölkerung in etwa die Waage. Infolge der Landflucht wachsen die Städte zu Megacities heran, fehlende Grünflächen und Millionen von Autos führen besonders in China und Indien bereits heute alarmierend oft zu gesundheitsschädlicher Feinstaubbelastung. In der südostasiatischen Metropole Singapur arbeitet man an einem ökologischen Gegenentwurf zu solchen Zuständen. Der Stadtstaat, der mit über 5 Millionen Einwohnern auf knapp 700 km² die weltweit drittgrößte Bevölkerungsdichte (nach Macao und Monaco) aufweist, soll zur grünsten Stadt der Welt werden – "Stadt im Garten" nennt man sich selbst. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, nimmt die Regierung viel Geld in die Hand: Überall in der Stadt werden die Fassaden der Hochhäuser mit vertikalen Gärten begrünt – die Hälfte der Kosten dafür trägt der Staat. Zudem gelten strenge Regeln für Neubauten: Die gesamte durch ein Bauwerk vernichtete Grünfläche muss auf bzw. am Gebäude durch Gärten ersetzt werden. Zudem durchlaufen Bauentwürfe ein Zertifizierungsprogramm für Nachhaltigkeit ("Green Mark Scheme"). Je nach Abschneiden winken staatliche Zuschüsse und Steuererleichterungen – so wird Investoren nachhaltiges Bauen zusätzlich schmackhaft gemacht. Zudem wird das Verkehrsaufkommen gesteuert: Wer ein Kraftfahrzeug kaufen will, muss zunächst eine auf zehn Jahre begrenzte Konzession dafür beantragen und erwerben – die Kosten dafür sind teils höher als die Anschaffungskosten selbst. Der öffentliche Nahverkehr ist daher eine gute Alternative, zumal er nicht nur bezahlbar, sondern auch überaus zuverlässig und pünktlich ist.

… und anderswo
Zwar bietet Singapur als Stadtstaat einzigartige Voraussetzungen für die Erprobung solcher Maßnahmen, auf lange Sicht werden aber auch Flächenstaaten nachziehen müssen. Die Erkenntnisse aus Singapur können dabei als Modell für die Zukunft dienen. Auch andernorts wird versucht, vorhandene Infrastruktur unter ökologischen Gesichtspunkten neu zu modellieren – etwa in Rio de Janeiro, wo ein ausgedienter Industriehafen aufwendig umgestaltet und ins Stadtkonzept eingebunden wurde. Auf dem Portal Urban Hub sind weiterführende Informationen zu diesen und ähnlichen Projekten zu finden.


Gesellschaft | Green Cities, 31.10.2016

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!