B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Tourismus und Tierattraktionen

Tierschutz auch im Urlaub

Im Urlaub besuchen viele Menschen gerne Zoos, Aquarien, Vogelparks und vieles mehr. Weitere Attraktionen reichen vom Kamel- oder Elefantenreiten bis hin zum Besuch von Schlangenfarmen. Deshalb bieten Reiseveranstalter dies als Exkursionen an. Eine neue Initiative will dafür sorgen, dass dabei der Tierschutz nicht zu kurz kommt.
 
Tierattraktionen sind wichtiger Teil des Urlaubs - doch wer kümmert sich um das Wohl der Tiere? © maryhelly, pixabayFür die Verträglichkeit der Begegnungen mit Tieren spielen die Haltungsbedingungen sowie die Auswirkungen auf den Artenschutz eine große Rolle. Die in der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris e.V. engagierten Unternehmen setzen sich daher gemeinsam dafür ein, Attraktionen, die den Anforderungen an eine verantwortungsvolle Tierhaltung gerecht werden, zu identifizieren und somit ein verbessertes Reiseangebot umzusetzen.
 
Die Futouris-Mitgliedsunternehmen verfolgen dabei ein international abgestimmtes Vorgehen in Kooperation mit dem britischen Reiseverband ABTA. ABTA hat im Jahr 2013 die „Global Welfare Guidance for Animals in Tourism" veröffentlicht, die Mindestanforderungen für Attraktionen mit Tieren festlegen. Bei der Entwicklung eines darauf basierenden, praktisch nutzbaren Audit-Dokuments hat 2015 ein Futouris-Gremium aus Vertretern von zoologischen Sachverständigen, Tierschutzorganisationen sowie der Reisebranche mitgewirkt. Seit Mitte 2016 liegt nun das Audit-Instrument für die Überprüfung von Tierattraktionen vor.
 
Die Futouris-Mitglieder, insbesondere DER Touristik, FTI, AIDA Cruises und Thomas Cook, haben sich zum Ziel gesetzt, 2017 gemeinsam erste Prüfverfahren anhand des Anforderungskataloges durch einen unabhängigen Audit-Partner durchführen zu lassen, dabei den Überprüfungsprozess zu erproben und auf dieser Basis das Vorgehen im internationalen Prozess mit ABTA kontinuierlich weiterzuentwickeln.
 
Es bleibt zu hoffen, dass damit die Tourismusindustrie entscheidende Impulse für den Tier- und Naturschutz in ihrem Bereich setzt.
 
Zu der Initiative nimmt Thomas Cook wie folgt Stellung:
Thomas Cook engagiert sich für den Tierschutz und nimmt mit sofortiger Wirkung 16 Ausflugsangebote aus dem Programm, die nicht den Anforderungen an eine artgerechte Tierhaltung entsprechen. Im Auftrag von Thomas Cook überprüfte der unabhängige Spezialist „Global Spirit" in den letzten Monaten weltweit insgesamt 25 Einrichtungen, wovon neun den Anforderungen von ABTA entsprachen. Weitere 50 Attraktionen werden in diesem Jahr noch auditiert.   
 
„Mit unserer Entscheidung, Tierattraktionen, die nicht wenigstens die Mindestanforderungen an den Tierschutz erfüllen, konsequent aus unserem Programm zu nehmen, setzen wir ein klares Zeichen", so Dr. Peter Fankhauser, CEO Thomas Cook Group. „Denn wir wollen, dass unsere Kunden ihre Urlaubserlebnisse unbeschwert genießen können. Daher bieten wir nur Leistungen von Partnern an, denen wir vertrauen, die verantwortungsbewusst agieren und die unsere geforderten Standards einhalten".
 
Mehr zum Thema Tierschutz lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von forum Nachhaltig Wirtschaften. Das Heft mit dem Schwerpunkt „Tierische Geschäfte" ist am Kiosk in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich und kann in der Printversion oder als PDF-Magazin zum Preis von 7,50 € bestellt werden.

Quelle: Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig

Umwelt | Naturschutz, 11.08.2017

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!