B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Was nachhaltige Mode so wichtig macht

Nicht nur das Angebot muss stimmen, auch die Nachfrage ist wichtig.

Nachhaltige Mode - davon ist immer mehr in den Medien zu hören und namhafte Modehersteller werben für ihre nachhaltige Bekleidung. Doch was versteckt sich hinter dem Begriff? Was ist nachhaltige Mode und was sind die Vorteile für Umwelt und Verbraucher?

Nachhaltige Mode - wie sich das Bewusstsein der Verbraucher verändern muss
Das Wort Nachhaltigkeit gräbt sich immer mehr in das Bewusstsein der Gesellschaft ein. Gemeint ist damit, dass Rohstoffe angebaut, geerntet oder gewonnen werden, ohne dass die Umwelt darunter leidet, ohne dass Menschen und ihre Arbeitskraft ausgebeutet werden und das Schad- und Giftstoffe in Umlauf gelangen. Doch auch das Verantwortungsbewusstsein der einzelnen Verbraucher ist ein wichtiger Punkt, denn natürlich ist nicht alles was in den Läden der Fußgängerzone oder im Einkaufszentrum erhältlich ist auch nachhaltig. Hier gilt es auf Etiketten zu achten und vielleicht auch den einen oder anderen Euro mehr zu investieren – denn schließlich wurden die Kleidungsstücke nicht in Sweatshops in Bangladesch hergestellt, sondern unter dem Gesichtspunkt des Mindestlohnes in heimischen Fabriken.

Die "Organic Collection" von ragwear, die bei Peek & Cloppenburg zu finden ist, wirkt der Billigkleidung entgegen und setzt auf hochwertige, nachhaltige und langlebige Stoffe.

Neben Ragwear setzen unter anderem auch folgende Modemarken auf Nachhaltigkeit:

  • Armedangels
  • Greenality
  • Bleed
  • Lanius
  • Hessnatur
  • Grüne Erde

Naturfasern und strenge sozialen Standards in der Produktion sind hier garantiert. Doch nicht nur das Angebot muss stimmen, auch die Nachfrage ist wichtig. Der Verbraucher muss Abstand nehmen von der "schnellen" Mode. Die aktuelle Kleidung muss nicht nach ein paar Monaten in der Altkleidersammlung verschwinden, weil sie "out" ist. Je länger Kleidung getragen wird, desto verträglicher ist dies für die Umwelt, da weniger neue Kleidungsstücke hergestellt werden müssen und weniger Müll entsteht.

Was ist nachhaltige Mode?
Nachhaltige Mode wird also zum einen unter seriösen Arbeitsbedingungen hergestellt. Das heißt, keine vietnamesischen Mitarbeiterinnen, die pro Kleidungsstück einen verschwindend geringen Betrag erhalten und daher viele Stunden am Tag nähen müssen, damit sie ihre Familien ernähren können. Menschen aus armen Ländern, Schwellenländern oder Entwicklungsländern werden für die Herstellung dessen was wir als die neueste Kollektion und das Nonplusultra in unserem Kleiderschrank bezeichnen nicht ausgebeutet – ein wichtiges Kriterium, damit Mode nachhaltig wird.

Doch nicht nur soziologisch gesehen müssen Bedingungen eingehalten werden. Auch die Rohstoffe der Kleidung müssen aus nachhaltigem Anbau stammen. Baumwolle aus Europa, unter fairen Bedingungen gepflanzt und geerntet, Modalfasern aus dem Rohstoff der Buchenrinde oder Farbstoffe zum Einfärben der Kleidung, die nicht oder nur wenig zu Lasten der Umwelt gehen bestimmen, welches Kleidungsstück nachhaltig ist und welches nicht.

Was nachhaltige Kleidung so wichtig macht
Niemand möchte ernsthaft Kleidung tragen, die vielleicht sogar von Kindern, zumindest aber doch von Arbeitern hergestellt wurde, die dafür ausgebeutet werden. Das Leiden anderer, die aufgrund ihrer Lebensumstände für wenig Geld viele Stunden harte Arbeit verrichten, darf nicht unserem Stilbewusstsein und unserer Modebranche zugrunde liegen.

Wer nicht auf nachhaltige Mode setzt, spart zwar für den Augenblick Geld, doch langfristig gesehen schaden wir so unserer Umwelt und auch uns selbst. Die Schadstoffe aus den Fabrikschornsteinen in den Schwellenländern, in denen es keine großen Umweltauflagen gibt, gelangen in die Atmosphäre und das was wir am Körper tragen kann aufgrund chemischer Färbemittel oder Weichmacher Allergien auslösen.

Fazit: Von nachhaltiger Kleidung profitiert jeder
Vor allem auch der Geldbeutel, denn die hochwertigen Klamotten sind nicht nach ein paar Monaten zerschlissen und müssen ersetzt werden. Verbraucher, Umwelt und Konsumenten - nachhaltige Mode geht jeden etwas an, den jeder profitiert davon.


Lifestyle | Mode & Kosmetik, 01.02.2018

Cover des aktuellen Hefts

Social Business beseitigt Plastik-Müll und schafft neue Jobs

weitere Themen in forum 03/2019:

  • Entrepreneurship
  • Die Plastikflut
  • Wasserstoff
  • Der Bauer: Problemlöser statt Sündenbock
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
09
NOV
2019
UnternehmensGrün-Jahrestagung 2019
Sustainable Finance
10117 Berlin


10
DEZ
2019
Charta für Holz 2.0 im Dialog
Klima – Werte – Wandel: Wie wollen wir in Zukunft leben?
10117 Berlin


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG