B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

E-Mobility: Sind Elektroautos wirklich so ökologisch?

Auch Elektrofahrzeuge produzieren Emissionen.

Der Kauf von Elektro- und Hybridautos wird von der Bundesregierung finanziell gefördert. Hintergrund sind Umwelt- und Gesundheitsbelastungen durch Feinstaub, Abgase und Lärmbelästigung durch ein verstärktes Verkehrsaufkommen. Doch inzwischen gibt es auch Gegenstimmen, denn nicht alles, was so Grün daherkommt, ist auch wirklich umweltfreundlich. Wie sieht es tatsächlich mit der E-Mobilität aus? Überwiegen die Vorteile aus ökologischer Sicht?
 
Trotz Absatzsteigerung: Elektroautos immer noch Ausnahme
©istock.com/FooTTooOb aufgrund ihrer Umweltfreundlichkeit oder ihrer innovativen Technik: E-Autos sind in aller Munde und werden es aller Voraussicht nach noch länger bleiben. Schließlich profitiert auch die Automobilindustrie durch die Förderung der deutschen Bundesregierung. Darüber hinaus wird den Herstellern bei der Berechnung der Flottenemission für den Absatz von Elektroautos ein CO2-Bonus gewährt. Ab 2020 können so Grenzwerte von 95g/km bei regulären Fahrzeugen eingehalten werden, indem gleichzeitig der Anteil an verkauften Elektroautos gesteigert wird.

Mitverantwortlich für die wachsende Beliebtheit der Elektroautos dürfte auch die Verdrängung der Dieselfahrzeuge von den deutschen Straßen sein. Während der Abgasskandal mittlerweile nicht mehr nur die Medien, sondern auch zahlreiche Anwälte beschäftigt, richten immer mehr Städte Umweltzonen ein. Wer jetzt noch einen Diesel besitzt – und das betrifft speziell ältere Modelle – denkt spätestens jetzt über Alternativen nach. Und diese sind neben den Benzinern eben auch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb.

Die Emissionen von Elektrofahrzeugen
©istock.com/omadaAber: Wer glaubt, dass E-Mobilität die Lösung für Abgasskandale & Co. ist, der irrt gewaltig. Auch Elektrofahrzeuge produzieren Emissionen. Es fällt uns nur auf den ersten Blick nicht auf. Doch fragt man sich einmal, woher der Strom kommt, mit denen die leisen und vermeintlich umweltfreundlichen Fahrzeuge betankt werden, kommt man schnell zum Thema Kohle- und Gaskraftwerk. Dort wird unser Strom produziert – auch der, der für das Fahren mit Elektroautos benötigt wird. Wer schon einmal die Rauchwolken über einem Kraftwerk beobachtet hat, dem wird schnell klar, dass die Produktion von Strom und somit auch das Fahren mit Elektromobilien nicht umweltfreundlich sein kann. "Mobilität mit dem Auto gibt es niemals zum ökologischen Nulltarif", sagt der Umweltchemiker Eckard Helmers von der Hochschule Trier, der sich dort mit der Ökobilanz der E-Autos beschäftigt.

Neben der Produktion des Stroms gibt es weitere Mankos, die man den Fahrzeugen nicht gleich ansieht. Ein Problem liegt auch in der Produktion der Akkus. Deren Herstellung erfordert Kupfer und Stahl, aber auch Spezialmetalle wie Lithium, Graphit, Kobalt, und Nickel. Der Abbau der Metalle ist nicht besonders ökologisch. Es werden dabei oft der Boden, das Wasser und die Luft umliegender Ortschaften verseucht. Es gibt also noch einiges zu tun, bis Elektroautos tatsächlich „gesund" sind.


Technik | Mobilität & Transport, 07.01.2019

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2019
2. ÖKO FAIR
Die Tiroler Nachhaltigkeitsmesse
A-6020 Innsbruck


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


20
SEP
2019
Globaler Klimastreik
Alle fürs Klima!
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Bayer Aktiengesellschaft