B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Klimaschutz wird unbequem

Ein Kommentar

Gabriels ehrgeiziges Klimapaket gerät ins Stocken. Als das Kabinett im letzten Sommer in Meseburg tagte und das Programm beschloss, lag der Ölpreis erheblich niedriger, die Konjunktur wirkte robust und der IPCC-Bericht war noch frisch und das Erschrecken groß. Entsprechend wurden ehrgeizige Klimaschutzziele formuliert. Der erste Teil der geplanten Gesetzesvorhaben konnte auch problemlos verabschiedet werden, aber nun hakt es im politischen Getriebe.

Der Ölpreis ist weiter gestiegen und ein Ende der Preissteigerungen scheint nicht in Sicht. Immer öfter taucht in den Gutachten und Diskussionen das Unwort "Peak Oil" auf. Wenn die weltweite Ölförderung ihr Maximum tatsächlich noch nicht überschritten hat, so scheint dieser Zeitpunkt doch immer näher zu rücken. Die Preisspirale beim Öl wird sich also weiter drehen. Gleichzeitig hat die Immobilienkrise die Finanzmärkte durchgeschüttelt und Milliarden an Werten vernichtet.

Das alles mündet in einer schlechten Stimmung, die den Schrecken des Klimawandels bereits wieder verdrängt. Plötzlich entdeckt die Politik, dass Klimaschutz zumindest kurzfristig nicht für alle eine Win-Win-Situation darstellt. Klimaschutz kostet Geld und zwar nicht zu knapp. Diese zusätzlichen Belastungen sorgen naturgemäß für Unmut.

Stein des Anstoßes sind einmal mehr die durch den Verkehr verursachten Klimaschäden. Plötzlich fällt den wahlkämpfenden Politikern auf, dass sich ihre beschlossenen Regeln zur Besteuerung des Schadstoffausstoßes nicht nur auf neue Bentleys und Bugattis beziehen, sondern auch alte Golfs und Astras betroffen sind.


Es soll ja schon weniger Verkehr geben - sichtbar ist das noch nicht. Die Autobahnen sind voll, und gerade das Segment der spritfressenden SUV Wagen boomt.
Foto: Mathias Prange


Wenn dem Klima auf diesem Wege geholfen werden soll, ist das ja auch nur folgerichtig, aber plötzlich rudert die Politik im vorausschauenden Gehorsam gegenüber dem Wählerunwillen zurück. Nun wird wahrscheinlich an einem Formelkompriss gearbeitet, der den Volkszorn in Grenzen hält und die Politiker das Gesicht wahren lässt und dem Klima nichts nützt.

Dabei besteht die Gefahr, dass ein neues Ungetüm der Regulierung entsteht, das keiner versteht und jeder ungerecht findet. Die Politik hat die Chance zu einer Umgestaltung der Kfz-Steuern bereits letztes Jahr leichtfertig verspielt - nicht die Besteuerung des Hubraums oder des Schadstoffausstoßes ist der Königsweg zu einer Veringerung des Benzinverbrauchs - nur die Zusammenfassung aller Steuern zur Mineralölsteuer ist gerecht und nützt dem Klima. Denn dann zahlt, wer fährt und wer einen durstigen Wagen hat. Und der Anreiz zum Sparen und zur Entwicklung sparsamer Modelle wäre ungleich größer.

(c)Mathias Prange/artenblog
Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Technik | Mobilität & Transport, 25.05.2008

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!