B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

10 Fragen rund um Elektromobilität

Nützliche Antworten rund ums Elektroauto

Fahren für einen Euro pro 100 km ist schon heute möglich: mit Strom als Treibstoff und Elektromotor. Aber was ist eigentlich der Elektroantrieb, wo kommt er her, welche Fahrzeuge gibt es bereits auf dem Markt?

Was ist ein Elektrofahrzeug?
Elektrofahrzeuge nutzen einen Elektromotor und fahren dadurch mit 100% Strom. Aufgetankt werden sie an jeder Haushaltssteckdose. Nutzt man einen Ökostromtarif, wird sogar zu 100% Elektrizität aus regenerativen Energien getankt.

Wie viel lässt sich sparen?
Je nach Verbrauch pro 100 km lässt sich sehr viel Geld sparen. Das sparsame Elektrofahrzeug CityEL z.B., ein einsitziges, serienmäßig im bayerischen Aub hergestelltes Elektrofahrzeug, verbraucht je nach Modell zwischen 3,5 und 5 kWh Strom pro 100 km, was nur ca. 1,- Euro kostet. Umgerechnet in Benzin ist das ein Verbrauch von 0,4 l pro 100 km.

Wo finde ich Tankstellen?
Tanken kann man an jeder normalen Haushaltssteckdose. Darüber hinaus gibt es z.B. mit Park & Charge ein ständig wachsendes Stromtankstellennetz in Deutschland. Und sollte es mit der Reichweite einmal eng werden, findet man in der Bevölkerung eine hohe Hilfsbereitschaft. Zum Aufladen sollte man ein Verlängerungskabel dabei haben.

Gibt es Probleme bei der Zulassung?
Viele Modelle sind bisher nur als Prototypen oder Kleinserienfahrzeuge entwickelt oder werden aktuell nicht mehr hergestellt. Andere sind nur im Ausland erhältlich. Das erfolgreichste Elektrofahrzeug Europas, von dem bisher schon fast 6.000 Stück verkauft wurden, ist der CityEL, der im bayerischen Aub seit 1995 von der Firma CITYCOM AG hergestellt wird und keine Zulassungsprobleme hat.

Wie leistungsstark ist ein Elektromotor im Vergleich zum Benziner?
Der Elektromotor kommt ohne Getriebe aus. Man braucht also keine Gangschaltung zu betätigen, ähnlich wie bei einem Automatik- Fahrzeug. Der Elektromotor hat mit 90% einen wesentlich höheren Wirkungsgrad als moderne Verbrennungsmotoren, die 40% nicht überschreiten. Deshalb wird mehr Energie als Antriebsenergie genutzt und verpufft nicht als Abwärme, wodurch der Elektroantrieb wesentlich effizienter ist als der Verbrennungsmotor.

Was passiert im Winter?
Elektrofahrzeuge sind in der Regel ganzjahrestauglich, die bei niedrigen Außentemperaturen auftretende chemische Trägheit von Batterien kann je nach Fahrzeugkonzept durch entsprechende Batterieheizungen minimiert werden.

Lässt sich genug Strom für alle Elektrofahrzeuge herstellen?
Im Prinzip ja, wobei es zur Zeit keine technischen Lösungen gibt, z.B. Fern- oder Transportverkehr sinnvoll mit Elektroantrieb zu versehen. Für Berufspendler und andere Nahverkehrsanwendungen steht schon heute ausreichend Kapazität zur Verfügung. Da hier meist über Nacht geladen wird, wenn ungenutzte Überkapazitäten im Stromnetz zur Verfügung stehen, ist es nicht einmal notwendig, zusätzliche Rohstoffe für die Stromerzeugung zu verbrauchen.

Weitere Informationen
CITYCOM AG
Vorstand Karl Nestmeier
Industriestr. 5-9 97239 Aub
Tel. 09335-9717-0
Fax 09335-9717-28
info@cityel.de

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Technik | Mobilität & Transport, 10.09.2008

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!