Master-Fernstudium Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Energieverbrauch und Wohlfühlfaktoren

als Gradmesser moderner Baukultur


Energieforum Berlin
Wann ist ein Gebäude innovativ? Wenn es sich durch niedrige Lebenszykluskosten, einen geringen Gesamtenergiebedarf, hohe Nutzungsflexibilität und Behaglichkeit auszeichnet. Eine komplexe Aufgabe, die mit der Fertigstellung nicht endet.

Die Klimadiskussionen und Forderungen zur CO2 Reduktion wird der nachhaltigen und energieeffizienten Bauweise endgültig den Durchbruch verschaffen. In der öffentlichen Debatte liegt der Fokus derzeit auf dem Thema Energieverbrauch und Energieeinsparung. Schon lange wird jedoch im Bereich des energieoptimierten Bauens nach Gebäudekonzepten für die Zukunft geforscht. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) den Förderschwerpunkt EnOB (Energieoptimiertes Bauen) eingerichtet. Bei Neubauten wie beim Gebäudebestand will man ein primärenergetisches Ziel von 100 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr erreichen. Die Messlatte ist ambitioniert. Schließlich sollen die "magischen 100" zu üblichen Baukosten realisiert und im Betrieb nachgewiesen werden. Verglichen mit konventionellen Neubauten lassen sich so 50 bis 65 Prozent der Energiekosten einsparen. In den Demonstrationsprojekten werden Gebäudehülle und Gebäudetechnik ganzheitlich betrachtet, um die Energieeffizienz und den Nutzerkomfort zu steigern.

Durch die Gebäudeausweispflicht ist der Energieeffizienzgedanke in den Köpfen vieler Bauherren, Architekten und Fachplaner zwischenzeitlich fix verankert. Aktuelle Gebäude- und Energiekonzepte sind facetten- und variantenreich und zeigen ein breites Spektrum an Bauwerken als Antwort auf die gestellten Anforderungen. Entsprechend bunt sind die Publikationen in Fachzeitschriften und Magazinen über "innovative", "ökologische" oder "intelligente" Gebäude. Doch reißt die Dokumentation in den aller- meisten Fällen mit der Fertigstellung und Übergabe der Gebäude ab. Aus- sagekräftige Daten zur Performance von Energie und Komfort moderner Gebäude im realen Betrieb sind spärlich. Daneben wird die Diskus- sion über die Glasarchitektur und das "Leben im Schwitzkasten" von Vorurteilen behaftet geführt, ohne belastbare Zahlen aus dem Nutzungsalltag zu zitieren. Seit 2002 wird am Institut für Gebäude- und Solartechnik (IGS) der TU Braunschweig in verschiedenen Forschungsprojekten die Energieeffizienz und der Nutzerkomfort in Bürogebäuden im Betrieb evaluiert. Die Ergebnisse aus rund 40 Gebäuden sind äußerst vielfältig. Im Mittel beträgt der Primärenergieeinsatz rund 285 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr (inklusive der Arbeitsmittel), wobei eine große Spanne der Energiekennwerte vorliegt. Ein hoher Verglasungsanteil in der Fassade muss nicht zwangsläufig zu einem extrem hohen Energieverbrauch oder schlechtem Raumklima (Überhitzungsstunden) führen.

EnBop - Prinzip Optimierung und Bewertung
Bürogebäude sind in den letzten Jahren effizienter geworden. Objekte mit ganzheitlichen Energiekonzepten können ein hochwertiges Raumklima mit geringem Energieaufwand gewährleisten. Sie stellen jedoch auch höhere Anforderungen an Planung, Errichtung und vor allem den Betrieb. An dieser Stelle setzt die Forschung mit "EnBop" an: Mit der energetischen Betriebsoptimierung lassen sich die Betriebskosten von Gebäuden merklich reduzieren. Für die meisten Gebäudenutzer und Investoren stehen ein behagliches Raumklima und hoher Nutzerkomfort im Zentrum des Interesses.



Weitere spannende Themen rund um Afrika und die Ressource Wasser finden Sie im
aktuellen Magazin "forum Nachhaltig Wirtschaften - Afrika im Aufbruch?".
Mit Special: "LOHAS&Ethischer Konsum".

Sichern Sie sich hier eines unserer begehrten Abonnements.


LÖSUNGEN JETZT STATT UTOPIEN MORGEN!




Bei einer gesamtwirtschaftlichen Betrachtung von Gebäuden sollten neben dem Immobilienwert die Energie- und Betriebskosten, die Personalaufwendungen und die durch die Angestellten erwirtschaftete Leistung bewertet werden. Die Produktivität der Mitarbeiter hängt unter anderem entscheidend von den Arbeitsplatzbedingungen, der thermischen, visuellen und akustischen Raumqualität ab. Zu hohe Raumtemperaturen (Überhitzungsprobleme im Sommer) führen zu Leistungsverlust und geringerer Personaleffizienz. Untersuchungen des Dänen Bjarne W. Olesen zeigen, dass schon Temperaturen größer 26 Grad Celsius an mehr als zehn Prozent der Arbeitszeit zu erheblichen Mehrkosten durch Produktivitätsverlust führen. Nach Schätzungen wird mit zusätzlichen Personalkosten von bis zu 1.300 Euro je Mitarbeiter und Jahr gerechnet. Wertsteigerung beziehungsweise Wertschöpfung lässt sich auch durch ein besseres Image des Gebäudes erzielen. Verstärkt gelangen ganzheitliche Bewertungsmethoden, die Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit in die Betrachtung mit einbeziehen, in den Fokus der Immobilienbetreiber. International gibt es bereits Bewertungsmethoden wie etwa LEED in den USA oder CASBEE in Japan. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat in Kooperation mit dem BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) ein Deutsches Zertifikat für Nachhaltigkeit in Vorbereitung, das Anfang 2009 eingeführt werden soll und mit dem Gebäude künftig ausgezeichnet werden. Zwei Aspekte rücken dabei in den Mittelpunkt des Interesses von Gebäudebetreibern und Gebäudenutzern:
  • Wohlbefinden und ein optimierter Arbeitsplatzkomfort
  • Wertsteigerung der Immobilie durch ganzheitliche Bewertung


Durch die Evaluierung beider Ziele in einem Zertifikat wird die Suche nach neuen Lösungen für Neubauten wie für Bestandsgebäude beschleunigt. Die deutsche Bauwirtschaft kann ihre Umweltkompetenz dokumentieren, die hohe Gebäudequalität detailliert und nachvollziehbar ausweisen und damit ihre Exportchancen verbessern.

Fazit: Ganzheitliche Gebäudeperformance schafft Mehrwert.




Enbop steht für den Forschungsbereich "Energetische Betriebsoptimierung" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Optimierung der Energieeffizienz von Gebäuden im Betrieb. in Enbop werden neue Werkzeuge für die Betriebsoptimierung und -Überwachung entwickelt sowie innovative Systeme der Gebäudetechnik auf ihre Performance im Betrieb untersucht. Energieeinsparungen, Wirtschaftlichkeit und Dauerhaftigkeit einzelner Maßnahmen werden ermittelt. In Querschnittsanalysen dokumentiert das IGS - Institut für Gebäude- und Solartechnik die erreichten Erfolge der energetischen Betriebsoptimierung. Informationen zu Enbop finden Sie unter der website des Forschungsfelds Energieoptimiertes Bauen (www.enob.info) und des IGS (www.igs.bau.tu-bs.de).





Im Profil
Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch ist seit 1996 Leiter des Instituts für Gebäude- und Solartechnik an der TU Braunschweig sowie des Steinbeistransferzentrums Energie-, Gebäude- und Solartechnik in Stuttgart, das er 1996 gründete. Er ist zudem geschäftsführender Gesellschafter der von ihm gegründeten EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik und der Energydesign Braunschweig Ingenieurgesellschaft. 1997 brachte er mit Bruno Möws und Jean Ziegler das buch "Solarstadt - Konzepte - Technologien - Projekte" heraus und erhielt 2003 den bauphysikpreis für ein "Energiekonzept Bürogebäude in Berlin".

Dipl.-Ing. Architekt Thomas Wilken ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des IGS an der TU Braunschweig.



Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Technik | Green Building, 25.09.2008

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2019
2. ÖKO FAIR
Die Tiroler Nachhaltigkeitsmesse
A-6020 Innsbruck


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


20
SEP
2019
Globaler Klimastreik
Alle fürs Klima!
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG