B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Biokunststoffe können 90 Prozent aller fossilen Kunststoffe ersetzen

Materialien häufig aus nachwachsenden Rohstoffen

Technische Fortschritte bei der Entwicklung neuer Materialien und klare Umweltvorteile sprechen für bio-basierte Kunststoffe. Die aktuelle Studie im Auftrag des Verbandes "European Bioplastics" und des europäischen Forschungsnetzwerkes "European Polysaccharide Network of Excellence" (EPNOE) sprechen Biokunststoffen ein großes Potential zu.

Von Joachim Kern

Foto: Novamont
Bei bio-basierten Polymeren wird der fossile Kohlenstoff teilweise oder vollständig durch erneuerbaren Kohlenstoff ersetzt. Zucker, Stärke, Holz oder Reststoffe aus der Lebensmittelverarbeitung kommen dabei als Rohstoffe zum Einsatz. Die vorliegende Studie betrachtet vor allem Werkstoffe, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren.

Studie gibt Überblick über wichtige Produzenten

Die Autoren der Studie von der Universität Utrecht untersuchen dabei die unterschiedlichen Materialgruppen. Diese werden hinsichtlich ihrer Material- und Prozesseigenschaften überprüft. Parallel dazu wird ihr technisches Substitutionspotential evaluiert. Dazu werden die potentiellen Anwendungsfelder analysiert, sowie Preis- und Kostenstrukturen detailliert aufgeschlüsselt. Um das Bild abzurunden, werden auch die derzeit wichtigsten Produzenten von bio-basierten Kunststoffen vorgestellt.

Nun Belegt: Entwicklung von Biokunststoffen steigt rasant an

In drei verschiedenen Szenarien werden Wachstumsprognosen für die Werkstoffe erstellt. Ein Grundszenario, ein konservatives und ein optimistisches Szenario zeigen dabei die Möglichkeiten der kommenden zehn Jahre auf. Trotz der unterschiedlichen Schlussfolgerungen haben diese drei Szenarien zwei Punkte gemeinsam. Erstens kommen alle Szenarien zu dem Schluss, dass die Produktionskapazitäten von bio-basierten Kunststoffen zukünftig weiter ansteigen werden. Zweitens werden in allen Szenarien erhebliche Fortschritte in den vergangenen fünf Jahren bei der Entwicklung von Biokunststoffen belegt.

Innovative Produkte werden immer stärker nachgefragt

Die Tatsache, dass der fossile Rohstoff Erdöl immer knapper wird, verstärkt den Trend zur Verwendung von Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen. Gleichzeitig nimmt die Anzahl innovativer Produktentwicklungen rasant zu. Die Ergebnisse der Studie sind zwar vielversprechend, müssen jedoch auch mit einem kritischen Auge betrachtet werden.

Insbesondere mittelfristig werden bio-basierte Kunststoffe nicht sämtliche fossilen Polymere ersetzen können. Dagegen sprechen die immer noch vergleichsweise hohen Produktionskosten bei kleineren Anlagen. Ressourcenabhängige Faktoren, infrastrukturelle Defizite und der niedrige Ölpreis werden auch in näherer Zukunft den, technisch durchaus möglichen, verstärkten Einsatz von Biokunststoffen einschränken.

Standardkunststoffe werden durch bio-basierte Polymere ersetzt

Momentan werden die ersten Standardkunststoffe, wie etwa PVC oder PET, in ersten Projekten durch bio-basierte Polymere ersetzt. Auch bei den Hochleistungspolymeren Polyester und Polyamid sind erste Schritte in dieselbe Richtung zu beobachten. Die generelle Entwicklung auf diesem Gebiet ist also durchaus als positiv zu bewerten.

Kontakt
Birte Pampel
CleanEnergy-Project for a better environment

============================================
GlobalCom PR-Network GmbH
Münchner Str. 14
D-85748 Garching
T: +49.89.321697.47
M: +49.172.8530601






Hierzu finden Sie in der aktuellen forum-Ausgabe 2/2010 "Cleantech - Leitindustrie der Zukunft" mit dem Special "Business & Biodiversity" viele interessante Artikel und Best-Practice-Beispiele.

Bestellen Sie hier das Magazin oder sichern Sie sich direkt ein forum-Abonnement!

Das führende Networkingevent zum Thema "Business and Biodiversity"
Die internationale Konferenz SusCon 2010 in der NürnbergMesse findet vom 15.-16. Juni zum Thema "Biodiversity - of strategic value in a greening economy" statt. Mehr Infos unter http://www.suscon.net/


Quelle: Birte Pampel
Technik | Wissenschaft & Forschung, 08.04.2010

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG