B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Initiative Pro Recyclingpapier

Die Wirtschaftsallianz

Die Verarbeitung von Altpapier zu hochwertigen Recyclingpapieren ist einer der wenigen funktionierenden Wirtschafts- und Stoffkreisläufe - und somit ein Paradebeispiel für nachhaltige Entwicklung. Insbesondere Unternehmen können durch die Verwendung von Recyclingpapier einfach und pragmatisch ihren Beitrag zum Erhalt der natürlichen Ressourcen leisten. Denn: Die Vision eines papierlosen Büros hat sich nicht erfüllt. Im Gegenteil - der Papierverbrauch in Industrie - wie auch in Schwellenländern steigt ungebrochen an.

Unternehmen zeigen Engagement
Um dieser Tendenz entgegenzuwirken, schlossen sich 13 führende deutsche Unternehmen im Jahr 2000 zur "Initiative Pro Recyclingpapier" zusammen. Heute hat die Initiative 20 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Branchen, darunter vier DAX-notierte.
Das Spektrum reicht von Papierproduzenten, Herstellern und Händlern von Bürogeräten, die Anteil an der Wertschöpfungskette von Recyclingpapier haben, bis hin zu Firmen, die ihr Engagement für Recyclingpapier als Bestandteil einer nachhaltigen Unternehmensstrategie sehen. Glaubwürdigkeit und Engagement für das Thema Recyclingpapier sind Grundbedingungen für eine Mitgliedschaft.







Informationsplattform, Dialog- und Bündnispartner
Neben einer kontinuierlichen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit ist die Zielsetzung der Initiative, Projekte zu kreieren und umzusetzen, mit denen punktgenau unterschiedliche gesellschaftliche, wirtschaftliche, administrative und politische Zielgruppen und Multiplikatoren davon überzeugt werden, dass Recyclingpapier ein Kernelement des Umweltschutzes und eine konsequente Umsetzung des Begriffes "Nachhaltigkeit" ist. Gemeinsam mit den Mitgliedsunternehmen und unterschiedlichen Kooperationspartnern werden so Ressentiments abgebaut, Kampagnen organisiert, Best-Practice-Beispiele gefördert und Umstellungen von Frischfaser- auf Recyclingpapier unterstützt. Insgesamt wurden bereits über 100 Institutionen und Unternehmen bei der Umstellung auf Recyclingpapier begleitet.

Zur Basis der Initiative gehören ein fachkundiges Informationsbüro, kontinuierliche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Workshops für Beschaffer in Wirtschaft und öffentlichem Dienst, eine Palette von Informationsschriften, Leitfäden und Argumentationshilfen sowie ein Online-Portal (www.papiernetz.de).

Die "Initiative Pro Recyclingpapier" ist mittlerweile eine der aktivsten Nachhaltigkeitsinitiativen der deutschen Wirtschaft. Sie wird bis in höchste politische und gesellschaftliche Ebenen als zentraler und fachlich kompetenter Ansprechpartner wahrgenommen. Nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung durch das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Jury Umweltzeichen, den Verbraucherzentrale Bundesverband oder den Rat für Nachhaltige Entwicklung u. a. konnte so bereits eine Vielzahl von Projekten erfolgreich umgesetzt werden.

Kontakt
Initiative Pro Recyclingpapier
c/o Nissen Consulting Ludwig Erhard Haus
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Telefon +49 30 / 30 83 14 03
Fax +49 30 / 30 83 14 28
Mail: info@initiative-papier.de
www.papiernetz.de

Quelle: Redaktion Nachhaltig Wirtschaften
Umwelt | Ressourcen, 22.04.2006

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!