B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Sind "Biokunststoffe" in Biogasanlagen wirklich vollständig abbaubar?

Testverfahren für biologisch abbaubare Werkstoffe

Noch sind konkrete Verfahren zum Nachweis der biologischen Abbaubarkeit von Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen in Biogasanlagen am Markt nicht existent, werden jedoch verstärkt nachgefragt. So sucht die Industrie nach einer transparenten Möglichkeit der Zertifizierung und Kennzeichnung, aber auch die Verbraucherakzeptanz für diese regenerativen Produkte soll erhöht werden.

Sind Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen in Biogasanlagen wie dieser biologisch abbaubar?
Foto: © JuwelTop / Pixelio.de
Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) deshalb seit dem 1.12.2010 ein Projekt der Bauhaus-Universität Weimar gemeinsam mit den Praxispartnern KNOTEN GmbH Weimar, JenaBiofert GmbH und SWE Stadtwirtschaft GmbH Erfurt. In dem Vorhaben sollen anaerobe Testverfahren für biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) entwickelt werden, die auch für Zertifizierungsverfahren nutzbar sind und auf dem Markt als Dienstleistung angeboten werden können. Es gilt, die prinzipielle Vergärbarkeit der BAW mittels gängiger Biogasverfahren zu zeigen und sicherzustellen.

Die energetische Verwertung von BAW im Anschluss an ihre stoffliche Nutzung trägt zu einer effizienteren Nutzung der Ressource Biomasse bei, es werden Anbauflächen und - beim Ersatz fossiler Energieträger - CO2-Emissionen eingespart. Die Vergärung in Biogasanlagen stärkt außerdem die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und schließt über die Gewinnung und Verwertung der Gärreste Nährstoffkreisläufe. Vor allem aber erhoffen sich die Forscher von dem Nachweis- und Zertifizierungssystem Unterstützung bei der schnelleren Markteinführung von Biopolymerwerkstoffen, wovon nicht zuletzt ebenfalls die Landwirtschaft als Rohstofflieferant für die Industrie profitieren könnte.

Weitere Informationen zum Projekt "Anaerobe Testverfahren zur Zertifizierung von Biologisch Abbaubaren Werkstoffen" sind auf www.fnr.de im Menü Projekte & Förderung - Projekte - Suche unter dem Förderkennzeichen 22023209 erhältlich. 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema im Magazin "forum Nachhaltig Wirtschaften" 2/2011 mit dem Schwerpunkt Ressourcen und dem Special Ernährung & Landwirtschaft.

Das Magazin umfasst 148 Seiten und ist zum Preis von 7,50 ? zzgl. 3,00 ? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands) direkt hier zu bestellen.
Oder unterstützen Sie uns durch ein forum-Abonnement

 
Möchten Sie mehr zum Thema 'Ressourcenmanagement' lesen?

Dann freuen Sie sich auf erstklassige Beiträge im B.A.U.M.-Jahrbuch 2011! Das Jahrbuch des Bundesdeutschen Arbeitskreises für umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. erscheint in Kooperation mit dem ALTOP Verlag am 18. April 2011! In diesem Jahr bietet es neben hochkarätigen Beiträgen zum Schwerpunktthema Ressourcenmanagement einen umfassenden informativen Überblick über die Aktivitäten des Verbandes sowie zahlreiche Firmenportraits nachhaltiger und umweltorientierter Firmen.

Sie können das Jahrbuch 2011 ab sofort zum Buchhandelspreis von 19,90 EUR direkt im ALTOP Verlag bestellen!

Telefon: 089 / 74 66 11 16, E-Mail: baum-jahrbuch@forum-csr.net oder im Internet auf www.forum-csr.net

Quelle: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Umwelt | Ressourcen, 05.04.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!