B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Energiesparen im Arbeitsalltag

Auszeichnung für RUB-Forschungsprojekt "Change"

Energie sparen im Arbeitsalltag - das geht, wenn man nur einige kleine Gewohnheiten verändert. Wie das in Hochschulen am besten funktioniert und wie viel Energie man so sparen kann, untersucht das Projekt "Change" der Ruhr-Universität Bochum. Jetzt wurde es als offizielles Projekt der Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" der Vereinten Nationen ausgezeichnet.

"Change" zeigt: Schon einfache kleine Verhaltensänderungen wie die Verwendung schaltbarer Steckerleisten helfen Energie sparen.
Foto: © BirgitH / Pixelio.de
"Change" ist ein Gemeinschaftsprojekt unter der Leitung von Prof. Dr. Ellen Matthies von der RUB-Arbeitsgruppe Umwelt- und Kognitionspsychologie, des RUB-Lehrstuhls Energiesysteme und Energiewirtschaft (LEE) von Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner, der Hochschulinformationssystem GmbH (HIS) und der Energieagentur.NRW. Das Ziel von "Change" ist es, Hochschulmitarbeitern durch gezielte Informationen und Handlungsaufforderungen energiesparsames Verhalten nahe zu legen. Inspiriert wurde "Change" durch den großen Erfolg der "Energiebewussten RUB".

Stromersparnis von 7,7 Prozent

Stoßlüften statt Kipplüften, schaltbare Steckerleisten nutzen, Heizung mal runterdrehen - das sind nur einige einfache Handgriffe, die Energie sparen helfen. Seit 2008 wurde "Change" an insgesamt acht deutschen Hochschulen umgesetzt. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Allein Winter 2009/10 konnten die beteiligten Hochschulen ihren Stromverbrauch um durchschnittlich 7,7 Prozent reduzieren. Theoretisch sind sogar noch größere Einsparungen aufgrund von Verhaltensänderungen denkbar, die detailliert berechnet wurden.

Webportal hilft bei Kampagnen

Damit auch zukünftig so viele Hochschulen wie möglich mit Hilfe von "Change" Energie einsparen können, wurde das "Change"-Webportal geschaffen. Hier können sich interessierte Hochschulen informieren und alle Materialien herunterladen, die sie für die Planung und Durchführung einer "Change"-Kampagne brauchen. Neben laufenden inhaltlichen Verbesserungen am Projekt wollen die Forscher "Change" auch für andere, nicht-universitäre Einrichtungen nutzbar machen. Insbesondere sollen weitere öffentliche, aber auch private Organisationen "Change" umsetzen können.

Bildungskonzepte werden seit 2005 ausgezeichnet

Seit 2005 zeichnet die UN-Dekade international Bildungskonzepte aus, die darauf abzielen, Kindern und Erwachsenen - vom Kindergarten bis zur Hochschule - einen nachhaltigen Umgang mit Umweltressourcen nahe zu bringen. Chance auf eine Auszeichnung haben alle öffentlichen und privaten Bildungseinrichtung, Regierungen, NGOs, Unternehmen und Einzelpersonen, die sich im Bereich Bildung für Nachhaltigkeit engagieren. Die Koordinationsstelle in Deutschland ist die UNESCO.
Quelle: Projektteam "Change"
Technik | Energie, 11.04.2011

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!