Die große Transformation

Sabine Braun zieht Bilanz aus dem Monat April

Am 14./15. April feierte die Nichtregierungsorganisation Germanwatch ihr 20-jähriges Jubiläum. Seit ihrer Gründung 1991 hat sie sich zu einem wichtigen Ansprechpartner nicht nur in Fragen der internationalen Entwicklungspolitik, sondern auch des Klimaschutzes herausgebildet. Dass es mit Klimaschutz allein nicht getan ist, zeigte das Symposium deutlich. Es stand unter dem Motto "Entwicklungsland Deutschland: Die große Transformation".

Sabine Braun
Geprägt war die Veranstaltung von einem Hauch des Wandels - parallel wurde der weitere Fortgang in Sachen Kernkraft im Bundestag diskutiert und beschlossen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen hatte sich dennoch für eine Rede bei Germanwatch ausgeklinkt. Der grundsätzliche Appell aller Referenten: Deutschland solle entschlossen vorangehen, andere würden dann folgen. Klimaschutz ist freilich nur ein Teil dessen, was möglich sein muss, um nachhaltige Entwicklung zu befördern. Eindrücklich dargestellt wurde unter dem Thema Biodiversität die Bedeutung von Landnutzung und Ernährung: So steht die weltweite Ernährungskette unter Druck immer mehr Menschen zu versorgen. Gleichzeitig ist Hunger für viele weiter die Regel. Das Grundproblem sind Korruption und Spekulation, die Kleinbauerntum verhindern oder sukzessive einschränken. Dass beispielsweise heute schon 40 Prozent des Landes vom Kambodscha ausländischen Investoren gehört, sollte ein Warnsignal sein.

Eine Woche zuvor hatte der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung (WBGU) sein Gutachten "Welt im Wandel: Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation" vorgestellt. Drei Bereiche haben die Wissenschaftler identifiziert, in denen die Transformation besonders sichtbar und schleunigst voranzutreiben ist: Energieversorgung, Landnutzung und Verstädterung. Ihr Appell ist eindrücklich: Das Zeitfenster ist knapp, deshalb müssen wir wagen, "Unplanbares" zu gestalten. Dazu bedarf es eines neuen "Gesellschaftsvertrags" - neudeutsch würde man von verbindlichen Commitments sprechen, die von allen Stakeholdern getragen werden müssen, um eine belastbare Planung zu ermöglichen.
Quelle: Sabine Braun
Gesellschaft | Politik, 02.05.2011

Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
JAN
2019
"Wir haben es satt" - Großdemonstration
Essen ist politisch!
10117 Berlin


05
FEB
2019
E-world energy & water
International Energy Fair and Congress
45131 Essen


27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


Alle Veranstaltungen...

Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Nespresso Deutschland GmbH