B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

PUMA setzt zum großen Sprung an

PUMA und PPR HOME veröffentlichen Ergebnisse der weltweit ersten ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung

Mit großer Spannung wurde die Veröffentlichung der weltweit ersten ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung aus dem Hause Puma erwartet. Umso enttäuschender war es, dass nur wenige Kollegen aus Presse und Medien der Pressekonferenz in München beiwohnten. Dabei ist es ein bahnbrechender Ansatz neben finanziellen Kennzahlen auch Umwelt- und Soziale Performance-Kennzahlen zu ermitteln und der Öffentlichkeit vorzustellen.

Sven Stöbener berichtet von der Pressekonferenz in München.

Alan McGill, PwC Sustainability and Climate Change (links), Jochen Zeitz, CEO Puma(rechts)
Im Rahmen der Entwicklung einer weltweit ersten ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung (Environmental Profit & Loss Account, kurz E P&L), veröffentlichten das Sportlifestyle-Unternehmen PUMA und PPR HOME, das Nachhaltigkeitsprogramm der PPR-Gruppe, heute erste Ergebnisse: Danach machen die Gewinnung und die Produktion von Rohstoffen den größten Anteil an den Treibhausgas-Emissionen und am Wasserverbrauch innerhalb des PUMA-Kerngeschäfts und seiner Beschaffungskette aus.

"Wir haben uns große Ziele gesetzt", erklärte Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender von PUMA und Chief Sustainability Officer (CSO) von PPR. "Durch die Identifizierung und Quantifizierung unserer Umweltauswirkungen können wir schnell und effizient auf ökonomische und ökologische Risiken reagieren und somit Geschäftsrisiken minimieren. Damit sind wir auch optimal auf mögliche zukünftige gesetzliche Regelungen und die Pflicht zur Veröffentlichung vorbereitet".

Puma unterscheidet in seiner Beschaffungskette insgesamt vier Zuliefererebenen, so genannte "Tiers". Diese erstrecken sich von der Rohstoffproduktion (Tier 4), über die Rohstoffverarbeitung (Tier 3), bis hin zu ausgelagerten Prozessen (Tier 2), und letztendlich zur Herstellung von Produkten (Tier 1). Die vierte Zuliefererebene, die Rohstoffbeschaffung, hat bei Puma die größten Umweltauswirkungen. Dort wo Rohmaterialien aus natürlichen Ressourcen gewonnen werden, wie etwa beim Anbau und der Ernte von Baumwolle, Viehzucht zur Ledergewinnung und der Produktion von Naturkautschuk, sind die größten Auswirkungen auf die Umwelt zu erwarten. Auf diesen Bereich der Wertschöpfungskette entfallen 36% der gesamten Treibhausgas-Emissionen (16,7 Millionen Euro) und 52% des Wasserverbrauchs (24,7 Millionen Euro. Das verdeutlicht, dass der höchste Wasserverbrauch bei der Produktion eines T-Shirts bereits auf der Vorstufe anfällt - dem Anbau der Baumwolle.

Die direkten ökologischen Auswirkungen von PUMA durch die Emission von Treibhausgasen und den Wasserverbrauch beziffert das Unternehmen auf einen Wert von rund 7,2 Millionen Euro. Weitere 87,2 Millionen Euro entfallen auf die vier Zulieferebenen. "Die Veröffentlichung unserer ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung ist ein entscheidendes Instrument und ein Paradigmenwechsel, wie Unternehmen ihre tatsächlichen Kosten für die Nutzung von natürlichen Ressourcen ausweisen und in ihren Geschäftsprozessen berücksichtigen können und sollten", so Jochen Zeitz. "Ein besseres Verständnis und Bewusstsein für die Herkunft unserer Produkte, die Bereitstellung von Ressourcen durch die Natur und ihre begrenzte Verfügbarkeit tragen trotz des angestrebten Geschäftswachstums entscheidend dazu bei, ein robustes und nachhaltiges Geschäftsmodell für PUMA zu entwickeln, dessen Umweltauswirkungen wir noch besser kontrollieren und minimieren können."

Good Practice als Beispiel für die Industrie
Auch wenn PUMA erst am Anfang ist - und dies auch offen zugibt, so setzt das Unternehmen doch neue Maßstäbe in der ökologischen Unternehmensberichterstattung und hat bereits Nachahmer gefunden, wie z.B. BASF, Dow Chemical, Coca Cola, Siemens und Daimler. Diese und weitere Unternehmen sollen bereits bei Puma weitergehende Informationen über diese zukunftsweisende ökologische Gewinn- und Verlustrechnung angefragt haben. Jochen Zeitz begrüßt diese Anfragen und möchte hier die gesamte Industrie einladen mit PUMA weitere Schritte zu gehen. Dr. Richard Mattison, CEO von Trucost erklärt den Sinn solcher Maßnahmen: "Viele Unternehmen sind bereits heute mit immer weiter steigenden Herstellungskosten konfrontiert. Sie resultieren aus erhöhten Rohstoffpreisen, die wiederum im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Verfügbarkeit von Wasser stehen. Diejenigen Unternehmen, die ein Bewusstsein für ihre Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen innerhalb ihrer Wertschöpfungskette entwickeln, sind gut vorbereitet, wenn es darum geht, die Risiken steigender Rohstoffpreise und Versorgungsengpässe zu bewältigen".

Insgesamt eine sehr gelungene Veranstaltung im Haus der Wirtschaft in München. Wir wünschen Jochen Zeitz und seinem engagierten Team einen nachhaltigen Erfolg für die Zukunft.

Die vollständige Pressemitteilung von PUMA finden Sie hier .

Fritz Lietsch, Chefredakteur forum Nachhaltig Wirtschaften, trifft Jochen Zeitz, CEO Puma: Das exklusive Interview zur weltweit ersten ökologischen Gewinn- und Verlustrechnung .

Weitere Informationen finden Sie auf www.forum-csr.net sowie auf www.business-biodiversity.eu.
Quelle: Sven Stöbener, Redaktion forum Nachhaltig Wirtschaften
Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 16.05.2011

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig