B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Nachhaltigkeit ist der rote Faden unserer Agrarpolitik

Ein Kommentar von Ilse Aigner

Nachhaltiges Wirtschaften ist kein Phänomen der jüngsten Vergangenheit. Vielmehr hat das Prinzip der Nachhaltigkeit in der deutschen Land- und Forstwirtschaft eine lange Tradition. Seit drei Jahrhunderten wissen Forstwirte, wie man Produktivität, Vielfalt und Vitalität zusammenbringt - und dauerhaft erhält. Heute ist das Prinzip der Nachhaltigkeit sowohl im Grundgesetz als auch im Vertrag von Lissabon verankert. Es hat damit Eingang gefunden in viele Bereiche unseres wirtschaftlichen und sozialen Lebens.

Ilse Aigner - Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Foto: © BMELV - Bildschön
Zu Beginn des Jahres hat der Dioxin-Skandal Verbraucher und Landwirte im Land erschüttert. Er hat einmal mehr gezeigt, dass nachhaltiges und verantwortungsvolles Wirtschaften auch für die Zukunft eine ernste Verpflichtung sein muss. Denn wer rücksichtslos nach kurzfristigen Profiten strebt und dadurch Schäden für Gesundheit und Umwelt in Kauf nimmt, handelt absolut skrupel- und verantwortungslos. Nachhaltigkeit aber steht im Zeichen gelebter Verantwortung.

Ich habe gemeinsam mit den Bundesländern einen Aktionsplan bei Lebensmitteln erarbeitet, um das Sicherheitsnetz in der Futter- und Lebensmittelkette engmaschiger zu knüpfen. Diesen Aktionsplan setzen wir nun Schritt für Schritt um. Die Gesetzgebung begleiten wir mit einer breiten gesellschaftlichen Debatte über die Rolle unserer Landwirtschaft in der Zukunft. Viele Verbraucher haben Fragen zu dem, was sie auf dem Teller haben, woher es stammt und unter welchen Bedingungen es produziert wurde. Insbesondere der Schutz von Tier und Umwelt bewegt die Menschen. Deshalb soll am Ende dieser Debatte eine Charta für Landwirtschaft und Verbraucher stehen, die Antworten auf die gestellten Fragen gibt.

Nachhaltigkeit spielt auch bei der Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 eine entscheidende Rolle. Wir befürworten ein stärkeres "Greening" in Europa - eine stärker nachhaltig orientierte Ausrichtung europäischer Landwirtschaft. Über das "wie" werden wir noch gemeinsam diskutieren müssen. Deutschland hat hier bereits Wegmarken gesetzt: Während sich die Förderung durch die EU nur noch auf die Bewirtschaftung der Fläche bezieht und somit losgelöst von jeglichen Produktionsanforderungen ist, erhalten unsere Landwirte Direktzahlungen nur dann ungekürzt, wenn sie umfangreiche Anforderungen an Umwelt- und Tierschutz erfüllen. Durch unsere Innovationsförderung unterstützen wir besonders die tiergerechte Haltung. Darüber hinaus leisten fünf Millionen Hektar deutsches Grünland ihren Beitrag zum Klimaschutz.
Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Umwelt | Ressourcen, 06.06.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!