Klimawandel macht Atomkraft noch gefährlicher

Eine weitere unbequeme Wahrheit

"24 Stunden Realität" verspricht Al Gore für Mittwoch, den 14. September. Mit einer 24 stündigen, weltweiten Kampagne will er die komplette, unbequeme Wahrheit über den Klimawandel "enthüllen" auf www.climaterealityproject.org .

Tatsächlich dreht sich die Debatte in den USA noch um die Frage, ob es tatsächlich einen Klimawandel gibt. "Glauben Sie an den Klimawandel" sei eine der ersten Fragen von US-Amerikanern, berichtet Anna Leidreiter, Politikberaterin Klima und Energie beim Hamburger World Future Council. Ihre Antwort: "Klimawandel ist keine Religion und Klimaforschung auch nicht."

Der World Future Council hat zum Aktionstag auf seiner Webseite www.worldfuturecouncil.org Informationen über den Klimawandel zusammengetragen, die hierzulande nicht so bekannt sind. Es geht um den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Atomkraft.

Fukushima hat gezeigt, dass Atomkraftwerke anfällig für Extremwetterereignisse sind. In Großbritannien etwa liegen 18 von 19 Atomkraftwerken an der Küste. Gefahren können entstehen durch Überflutungen, schwere Stürme, Küstenerosion oder hohe Wellen durch Abbrüche von Steilküsten, darauf weist der Geologe Professor Rob Duck von der Dundee University hin.

In einer aktuellen Studie des World Future Council betont Professor Jürgen Scheffran von der Universität Hamburg einen weiteren, sicherheitspolitischen Zusammenhang. Die Folgen des Klimawandels können und werden zu politischen Konflikten führen und damit, so steht zu befürchten, zum Einsatz von Waffen. Atomkraft ist untrennbar mit der Entwicklung von Atomwaffen verbunden. Jedes Atomprogramm bietet die Möglichkeit, Atomwaffen herzustellen. Und ein Drittel aller Länder mit Atomprogrammen tut dies auch.

Zu diesem Thema findet auch am Freitag, den 16. September in Genf eine Veranstaltung von "Abolition 2000" (www.abolition2000.org) statt. Die Initiative vernetzt weltweit Organisationen, um die verbindliche Vereinbarung eines Zeitplans für die Abschaffung aller Atomwaffen und eine Nuklearwaffenkonvention durchzusetzen - für eine atomwaffenfreie Welt bis 2020. Besonders engagiert sind hier die "Mayors for Peace", die "Bürgermeister für den Frieden", da Städte Hauptziele von Atomwaffen sind.
Quelle: World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen

Umwelt | Klima, 15.09.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
MÄR
2019
Global Food Summit
Foodtropolis – werden Städte unsere Wahrnehmung von Natur und Ernährung verändern?
80333 München


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
Deutschlandweit


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft