B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Sekundärprozesse im grünen Bereich

Nachhaltigkeit im Facility Management

Für Services, die nicht zum Kerngeschäft eines Unternehmens gehören, aber von essenzieller Bedeutung für seinen Bestand sind, fehlten bisher spezialisierte Kennzahlensysteme. Für das sogenannte Facility Management (FM) hat nun ein Forscherteam aus Hochschulen und Praxispartnern das "Return on Sustainability System" entwickelt.

Mit der Veröffentlichung der Grenzen des Wachstums durch den Club of Rome im Jahre 1972 begann sich der Blick auf das Wirtschaftswachstum zu verändern. Galt es lange als Ausdruck des wirtschaftlichen Erfolges, rückten damals die damit verbundenen ökologischen Risiken in das Blickfeld. Die ökologischen Grenzen des ökonomischen Wachstums weckten in Teilen der Öffentlichkeit Zweifel, ob und in wie weit Ökonomie und Ökologie einander ausschließen. Die Forderung, die Wirtschaft dürfe nicht die natürliche Lebensgrundlage aufzehren, sondern müsse sich an ihren natürlichen Grenzen orientieren, also an der Nachhaltigkeit ausgerichtet sein, wurde oftmals als Gegensatz zur Wirtschaft verstanden. Beinahe vier Jahrzehnte nach dem Erscheinen der Grenzen des Wachstums gilt Nachhaltigkeit jedoch als Megatrend, der unternehmerische Chancen bietet.


Nachhaltigkeit lohnt sich
Heute wird in dem Ausweis unternehmerischer Erfolge im Nachhaltigen Wirtschaften zunehmend ein Marketinginstrument gesehen. So appelliert, wer Nachhaltigkeit im Wirtschaftsleben fordert, keineswegs an den altruistischen Unternehmer, sondern durchaus an dessen unternehmerisches Eigeninteresse, denn Nachhaltigkeit hat einen business case: Sie rechnet sich. Und das obwohl die Ansprüche durchaus zugenommen haben, da neben die ökonomischen und ökologischen Anforderungen auch die Forderung nach sozialer Nachhaltigkeit getreten ist.

Dabei ist die ökonomische Nachhaltigkeit als Indikatorengruppe keineswegs das 'Schmuddelkind' einer ansonsten 'sauberen' Indikatorenfamilie. Vielmehr ist sie ein Ausweis dafür, dass sich die aktuellen Erfolge der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit auch in Zukunft fortschreiben lassen, da das Unternehmen auch wirtschaftlich auf soliden Füssen steht. Dies ist umso wichtiger, wenn sich zwei Vertragspartner langfristig aneinander binden wollen. Bei auf Dauer angelegten Geschäftsbeziehungen kann der Nachweis ökonomischer Nachhaltigkeit ein interessantes Kriterium sein. Bietet sie doch zumindest eine relative Sicherheit, dass der Partner nicht von der Substanz lebt und vielleicht zukünftig seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

Abbildung 1: Facility Management übernimmt die Sekundärprozesse des Auftraggebers
Notwendigerweise sind Kennzahlen, die branchenübergreifend angewandt werden, sehr allgemein gehalten, z.B. in der Global Reporting Initiative (GRI), den international am meisten genutzten Richtlinien für die Gestaltung von Nachhaltigkeitsberichten. Aus diesem Grund erstellte die GRI in jüngster Zeit Ergänzungen, die auf branchenspezifische Anforderungen zugeschnitten wurden, z.B. das "Supplement" für "Construction and Real Estate". Für Facility Management (FM), das sich nicht nur mit dem Betreiben von Gebäuden sondern auch mit jeglicher anderen Unterstützung des Kerngeschäftes seines Auftraggebers z.B. durch Postdienste, Catering, Fuhrparkmanagement, etc. beschäftigt, vgl. Abbildung 1, fehlten jedoch bisher spezialisierte Kennzahlensysteme.

Return on Sustainability System
Daher haben drei Berliner Hochschulen - die Beuth Hochschule für Technik, die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) und die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) - im engen Kontakt mit fünf Praxispartnern - den Firmen Axentris, HSG Zander, Piepenbrock, Polis und Remondis - die als Auftragnehmer oder Auftraggeber im FM über Branchenkenntnisse verfügen, das Kennzahlensystem RoSS entwickelt. RoSS steht dabei für "Return on Sustainability System" und umfasst nicht nur die Definition von Kennzahlen, sondern auch eine Software, die bei deren Erhebung unterstützen wird. Ergänzt wurde der Austausch mit den Praxispartnern durch eine webbasierte Umfrage und mehrere Workshops mit Branchenkennern.

Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind Kennzahlengruppen, die sich sowohl an dem Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit orientieren als auch zwei unterschiedliche Ebenen eines Unternehmens abbilden: die allgemeine Managementebene und die spezielle Prozessebene, die sich möglichst auf eine Dienstleistungsvereinbarung bezieht, vgl. Abbildung 2. Auf beiden Ebenen werden die soziale wie die ökologische Nachhaltigkeit durch spezifische Kennzahlen ausgewiesen, wie beispielsweise die Anzahl der im Unternehmen verwendeten "grünen" Produkte (ökologische Prozesskennzahl) oder die Unfallquote im Unternehmen (soziale Managementkennzahl).

Abbildung 2: Indikatoren für Nachhaltigkeit im Facility Management (FM)
Auch die verschiedenen ökonomischen Kennzahlen werden für die beiden Ebenen ausgewiesen. Diese Trennung in zwei Ebenen ist für die Facility Management-Branche von einem besonderen Interesse, da sie zwei unterschiedliche Aspekte der Unternehmensperformance betonen: Während die Managementkennzahlen, wie andere Kennzahlensysteme auch, die Nachhaltigkeit eines Unternehmens messen, beantworten die Prozesskennzahlen darüber hinaus die Frage, wie nachhaltige FM-Services die Nachhaltigkeit der Kernprozesse des FM-Auftraggebers verbessern.

So weisen die ökonomischen Prozesskennzahlen z.B. aus, wie viel Fläche des Auftragsgebers vom Facility Management in Anspruch genommen wird oder wie hoch der Management-Aufwand für die Steuerung und Kontrolle der Durchführung von FM-Services seitens des FM-Auftraggebers war. Diese ökonomischen Aspekte der Nachhaltigkeit können für die Auftragsvergabe ebenso bedeutend sein, wie die ausgewiesenen allgemeinen, ökonomischen Kennzahlen z.B. die Eigenkapitalquote und Quote der Kundenreklamationen (belegt durch Referenzkunden). Ein potenzieller Auftraggeber kann mittels dieser Indikatoren sowohl die ökonomische Nachhaltigkeit der Dienstleistung als auch des Unternehmens selbst beurteilen. Darüber hinaus können die Kennzahlen auch intern genutzt werden, um Erfolge und Misserfolge eines nachhaltigen Wirtschaftens erkennen zu können.

Zusätzlich haben auch die ökologischen und sozialen Kennzahlen ökonomische Synergien: Um den Heizenergiebedarf zu senken, muss möglicherweise die Heizanlage modernisiert werden, doch rechnet sich eine solche Investition oft nach wenigen Jahren. Ein Unternehmen, das die Mitarbeiterfluktuation reduziert, bewahrt unternehmensspezifisches Know-how und profitiert von der Mitarbeiterbindung. Erfolge in diesen Bereichen rechnen sich daher direkt und haben zusätzlich eine schwer zu beziffernde, positive Wirkung auf das Unternehmensimage.

Dieser business case der Nachhaltigkeit braucht nicht versteckt zu werden, sondern wird zukünftig bei der Akquise eine größere Rolle spielen. So sagte ein Praxispartner auf dem letzten RoSS-Workshop: "Wir müssen weg von der Konkurrenz über den Preis." Statt eines Preis-Wettbewerbs auf Kosten einer der Säulen der Nachhaltigkeit erlauben ökologische und soziale Kennzahlen qualitativ hochwertige Arbeit messbar und damit kommunizierbar zu machen.

So ist beinahe vierzig Jahre nachdem der Club of Rome das lange fehlende Bewusstsein für die ökologisch schädlichen Aspekte des Wirtschaftens weckte, das Thema Nachhaltigkeit zu einem viel beachteten Aspekt im Marketing geworden. Damit dieser effektiv genutzt werden kann, bedarf es eines Kennzahlensystems das auf wesentliche Zahlen fokussiert, gut kommunizierbar und nicht nur für Nachhaltigkeitsberichte sondern auch für Leistungsausschreibungen und für das interne Monitoring anwendbar ist. Für FM wurde im Forschungsprojekt RoSS dazu ein erster Schritt gemacht.

Weitere Informationen unter www.ross.htw-berlin.de
 
 
Vom RoSS-Forschungsteam
 

Die Autoren wirken alle mit im RoSS-Forschungsteam:
Andrea Pelzeter, Professorin der HWR Berlin
Mascha Reineck, wissenschaftliche Mitarbeiterin der HWR Berlin
Ingo Techmeier, wissenschaftlicher Mitarbeiter der HWR Berlin
Michael May, Professor der HTW Berlin


Quelle: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Wirtschaft | CSR & Strategie, 21.10.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Wesen der Verbundenheit. Unsere Identität verdankt sich den Beziehungen, in denen wir stehen.




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!