CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Home smart Home

Die neue Häuslichkeit der Oma 2060 und wie Smart Grids unser Leben verändern

Ich wache auf. Beim ersten Blinzeln springt die Kaffeemaschine an und ein warmes Tageslicht streift mein Gesicht. Vom Fenster kommt das nicht und ich wundere mich ... Achja, ich lebe ja im Jahr 2060! Ich bin alt und weise, und meine Wohnung ist intelligent:

Ein Traum wird war!?
Foto: © RWE Effizienz
Sie "fühlt", wenn ich aufwache und schaltet auf Tageslicht. Solche "Smart Homes" waren 2011 z.B. in Karlsruhe noch Experimentierlabore von Wissenschaftlern. Mein Schlafanzug damals war entweder immer zu dünn oder zu dick, heute misst er sofort meine Befindlichkeiten - normaler Blutdruck, Hautfeuchtigkeit okay, leicht erhöhte Körpertemperatur. Im Nu passt sich sein Nanogewebe an und gönnt meiner Haut etwas Frische. Nach knapp 60 Jahren hat sich die Rechnerleistung mal wieder vertausendfacht - frühere schwere Computer sind heute fingernagelgroß. Und quasi überall, selbst in meinem Schlafanzug. Sollte ich hinfallen - alten Menschen passiert das vermutlich auch 2060 noch manchmal -, spürt der Boden, dass ich da schon zu lange herumliege und ein Nachbar oder der Notarzt werden automatisch alarmiert. An Unterkühlung werde ich wohl auch nicht sterben: Mein Haus ist wie eine Thermoskanne gedämmt, innen nutzt es meine Wärme, und Nanokügelchen in der Wandfarbe, so genannte Face Changing Materials, sorgen für ein positives Klima. Wenn es mir doch mal zu kalt wird, schalte ich meine ökostrombetriebene Infrarotheizung an (2011 hatten das Pionierfirmen wie Primavera). Vor allem aber hat mich mein Haus im Laufe der Jahre zum PROSUMER gemacht - eine Mischung aus Produzent und Konsument von Energie: Die Photovoltaik auf dem Dach, das Blockheizkraftwerk im Keller, in der Nachbarschaft gibt's auch Wärmetauscher, die mit Abwasser heizen (2011: Vattenfall erprobte das in Berlin). In der Fassade des Hauses sind organische Solarzellen integriert (2011 bot Konarka Technologies sowas an) und Solarthermie sorgt auch für die warme Dusche am morgen (damals schon ein alter Hut). Die Effizienz meines Energieverbrauchs 2060 ist um den Faktor 4 gesteigert - das energieeffizienteste Haus der Welt stand 2011 wohl in Darmstadt.

Darmstadt 2011: Das wohl attraktivste und energieeffizienteste Haus der Welt
(ausgezeichnet im Solar Decathlon Wettbewerb 2009).
Foto: © Thomas Ott, TU Darmstadt
Als ich in die Küche gehe, macht mein schlaues Haus hinter mir das Licht im Schlafzimmer aus. Ich schaue aus dem Fenster, es beginnt zu stürmen. "Da freut sich mein Windrad", denke ich noch und springe vor Schreck einen Satz zur Seite, denn mein Geschirrspüler geht neben mir an und der automatische Staubsauger wuselt durch die Wohnung. Die müssen wohl gespürt haben, dass ihnen jetzt genügend Energie zur Verfügung steht. Aus mit der Ruhe "vor dem Sturm"! Ich muss hier mal raus. Garage? Nicht mehr nötig! Ich lasse mich von einem dieser autonomen Autos chauffieren (2011 schon mit umgebauten VW Passats erprobt) oder nutze eine E-Auto-Flotte (2011 bei SAP in der Region Mannheim). Wenn ich nicht hinsehe, fahren die heimlich auf die vielen Induktionsladeschleifen neben den Häusern, um neue Energie zu tanken.

Die Welt 2060 besteht aus lauter kleinen dezentralen Energieerzeugern und -verbrauchern. Das muss natürlich koordiniert werden. Dazu gibt es virtuelle Kraftwerke, die die relevanten Daten bündeln und die Verteilung optimal steuern. Die Energieunternehmen haben es inzwischen verstanden, diesen Nutzen zu vermarkten.

Meine Enkel fragen mich manchmal: Warum habt ihr bis ins 21. Jahrhundert hinein Gas und Öl verbrannt? Und das jeweils nur um zu heizen, oder nur um zu fahren oder nur für die Stromerzeugung - statt die gesamte Energie zu nutzen?

Kann ich ihnen nicht sagen. Ich weiß nur, um mich herum bewegt sich vieles und schnell. Gute oder nicht gute Entwicklung, das kann ich bei aller Altersweisheit schwer einschätzen. Aber jetzt weiß ich, wie sich meine Oma gefühlt haben muss, als überall um sie herum Handys, Smart Phones und Emailadressen auftauchten.
 
 
Von Tina Teucher

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Technik | Green Building, 08.11.2011
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2011 - Stadt der Zukunft erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!