B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Wir brauchen neue Lehrbücher!

Das Wirtschaftssystem durch Bildung neu gestalten

Universitäten können bei der Zukunft und dem Erfolg von Social Business eine wichtige Rolle spielen. Neben kenntnisreichen Professoren und Forschern, die sich in allen nur denkbaren Sachgebieten kundig gemacht und engagiert haben, sind die Studierenden eine wertvolle Ressource. Das sind junge Menschen voller Energie, Idealismus und Neugier, von denen viele unbedingt neue Konzepte erproben wollen, in der Hoffnung, in dieser Welt dauerhafte Spuren zu hinterlassen.

Prof. Muhammad Yunus ist Gründer der Grameen Bank, die Kleinstkredite an die Ärmsten vergibt und Geschäftsführer mehrer Social Businesses, die soziale Probleme durch unternehmerisches Handeln lösen. 2006 wurde ihm der Friedensnobelpreis verliehen. Für forum Nachhaltig Wirtschaften schreibt er regelmäßig eine Kolumne über Social Business.
Foto: © Roger Richter
Universitäten sind außerdem von breiten Bevölkerungskreisen respektierte und unparteiische gesellschaftliche Institutionen. Das versetzt sie in die Lage, nützliche Verbindungen zwischen einer Vielfalt von Organisationen knüpfen zu können. Meine eigene Arbeit, die zur Gründung der Grameen Bank führte, spielte sich in einer universitären Umgebung ab, in einer Zeit, in der ich noch Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Universität Chittagong in Bangladesch war und von meinen Studenten unterstützt wurde.

Ein breites Umdenken im unternehmerischen Handeln fängt mit der Bildung an. Nur weil in den Lehrbüchern steht, dass das Ziel eines Unternehmens die Profitmaximierung sei, heißt das noch lange nicht, dass dies das einzige mögliche Ziel ist. Ein Social Business zielt darauf ab, durch wirtschaftliches Handeln soziale Probleme zu lösen und wurde in der wissenschaftlichen Forschung noch kaum behandelt. Wir brauchen also neue Lehrbücher und Forschungsansätze, damit sozialverantwortungsvolle Entrepreneure heranwachsen und Social Business als neue Unternehmensform ganzheitlich anerkannt wird. Studierende sollten die Möglichkeit haben, einen MBA-Abschluss mit Schwerpunkt im Social Business zu erwerben, so wie sie sich heute bereits auf Finanzwesen, Marketing oder Unternehmensführung konzentrieren können.

Heute betätigt sich bereits eine ganze Reihe von Universitäten in aller Welt als Katalysator und Brückenbauer für die nächste Phase des Social Business. Interessierte Universitäten können mit Hilfe des Yunus Centre und Grameen Creative Lab Teams Vorlesungen zu Social Business geben oder Kooperationen eingehen, die als Inkubator für Social Business in Forschung, Lehre und Praxis dienen. Ebenso arbeiten wir daran, Social Business Lehrstühle, wie beispielsweise an der Glasgow Caledonian Universität oder der EBS Universität für Wirtschaft und Recht (i.Gr.) in Oestrich-Winkel, zu etablieren. Eine Übersicht zu unseren universitären Initiativen finden Sie unter www.grameencl.com unter "get involved".
 
 
Von Muhammad Yunus

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Gesellschaft | Social Business, 01.01.2010
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2011 - Stadt der Zukunft erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!