B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Zu früh in den Ruhestand?

Mehr als die Hälfte der deutschen Rentner hätte gerne länger gearbeitet

Köln - Arbeitsmüde mit 65? Keineswegs! Anlässlich des Tags der älteren Generation am 4. April 2012 zeigt eine vom Generali Zukunftsfonds - eine Einrichtung der Generali Deutschland - in Auftrag gegebene repräsentative forsa-Befragung: 54 Prozent der ehemals Erwerbstätigen zwischen 65 und 75 Jahren hätten ihren Beruf gerne länger ausgeübt.

Foto: © Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com/ pixelio.de
Auch unter den befragten Erwerbstätigen zwischen 45 und 65 Jahren kann sich mehr als ein Drittel (34 Prozent) grundsätzlich vorstellen, länger berufstätig zu sein, sofern die Gesundheit und die rechtlichen Rahmenbedingungen es zulassen. In der aktuellen Diskussion um das Renteneintrittsalter wird oft vergessen, dass die 65-Jährigen von heute ganz anders sind als ihre Altersgenossen von vor 20 oder 30 Jahren. Sie sind gesundheitlich fitter, wollen sich engagieren und zählen längst nicht zum alten Eisen sie sind für unsere Gesellschaft eher so wertvoll wie Edelmetall, kommentiert Loring Sittler, Leiter des Generali Zukunftsfonds, das Umfrageergebnis. Von forsa befragt wurden im ersten Quartal 2012 1.500 Personen: 1.000 Erwerbstätige zwischen 45 und 65 Jahren sowie 500 ehemals Beschäftigte zwischen 65 und 75 Jahren.

Kenntnisse und Wissen im Unternehmen weitergeben
Als wichtigsten Grund für eine mögliche Verlängerung der Lebensarbeitszeit geben 85 Prozent der Erwerbstätigen und 81 Prozent der ehemals Beschäftigten den Spaß an ihrer Tätigkeit an. Ein weiterer bedeutender Faktor ist der im Berufsleben erworbene Erfahrungsschatz: Beide Befragtengruppen geben mit jeweils 58 Prozent an, dass sie ihre Kenntnisse und ihr Wissen im Beruf gerne länger weitergeben würden. Auch die sozialen Kontakte am Arbeitsplatz (Erwerbstätige: 56 Prozent / Rentner: 58 Prozent) und das Gefühl, mit Mitte 60 noch zu jung für die Rente zu sein (48 Prozent / 49 Prozent), werden als Motivation für eine längere Berufstätigkeit angeführt. Finanzielle Aspekte spielen dagegen eine eher untergeordnete Rolle: 48 Prozent der Erwerbstätigen und 37 Prozent der Rentner führen monetäre Gründe ins Feld.

Es mangelt an Wertschätzung Älteren gegenüber
Welche Maßnahmen werden als sehr hilfreich oder hilfreich bewertet, um älteren Arbeitnehmern eine längere Erwerbstätigkeit zu ermöglichen? Ganz klar: mehr Wertschätzung des Arbeitsumfelds gegenüber älteren Mitarbeitenden. Dafür sprechen sich zumindest 88 Prozent der Rentner und 89 Prozent der Erwerbstätigen aus. Teams profitieren von der Mischung der Tatkraft junger Mitarbeiter mit der Erfahrung älterer Kollegen. Mit Blick auf den demografischen Wandel wird diese Vielfalt auch zum kritischen Faktor für Unternehmen werden. Kurzum: Wertschätzung ist der Schlüssel für Arbeitgeber, um ihre qualifizierten Kräfte länger an sich zu binden, bewertet Loring Sittler das Ergebnis. Als ebenfalls sehr hilfreich bzw. hilfreich werden von beiden Befragtengruppen flexible Arbeitszeitmodelle (Erwerbstätige: 85 Prozent/ Rentner: 83 Prozent), flexible Pflegezeitmodelle (79 Prozent/ 78 Prozent) und mehr Angebote für gesundheitliche Vorsorge (73 Prozent/ 69 Prozent) angeführt.

Wie lange wollen, wie lange müssen wir arbeiten?
Die Deutschen werden immer weniger und älter, soviel steht fest. Doch wie wird sich der demografische Wandel auf unsere Arbeitswelt auswirken? Eine längere Lebensarbeitszeit kann im Sinne der Generationengerechtigkeit dazu beitragen, die jüngere Generation vor finanzieller Überlastung zu schützen. Auch eine Mindestversorgung der Älteren könnte so gewährleistet werden. Flexible Arbeits- und Pflegezeitmodelle sind dabei ein wichtiges Element, um ältere Arbeitnehmer länger im Berufsleben zu halten. Beim Thema Wertschätzung gegenüber Älteren sind alle Akteure der Gesellschaft gefragt, einen Prozess des Umdenkens anzustoßen.

Der Generali Zukunftsfonds
Unter dem Leitthema "Demografischer Wandel - unsere gemeinsame Herausforderung" bündelt die Generali Deutschland Holding AG seit 2008 die Aktivitäten ihres gesellschaftlichen Engagements im Think Tank Generali Zukunftsfonds. Insgesamt fördert der Generali Zukunftsfonds 2012 mehr als 30 Projekte mit dem Schwerpunkt "Förderung des Engagements von und für die Generation 55plus". Darüber hinaus ist der Zukunftsfonds als Change-Manager, Vernetzer und Anstifter im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements tätig. Loring Sittler und Roland Krüger, beide Leiter des Generali Zukunftsfonds, haben zum Thema Ehrenamt in der Generation 50plus ein Buch herausgebracht: "Wir brauchen euch! Wie sich die Generation 50plus engagieren und verwirklichen kann" ist Ende 2011 im Murmann Verlag erschienen.


Die Ergebnisse der forsa-Befragung finden Sie auch auf der Webseite des Generali Zukunftsfonds: http://www.generali-zukunftsfonds.de
Quelle: neues handeln GmbH - Jennifer Horstmann
Wirtschaft | Führung & Personal, 04.04.2012

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene