B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Arbeitsräume - lebenswert!

Business Geomantie und Geosomatik

Lebenskraft gehört zu den kostbarsten Gütern unserer heutigen Zeit. Wir benötigen im täglichen Leben ein hohes Niveau an Energie, um im Beruf und in unserem sozialen Leben Engagement und hohe Leistungen erzielen zu können. Dafür benötigen wir nicht nur im privaten Umfeld einen Lebensraum des Auftankens, Entspannens und Genießens, sondern auch ein Arbeitsumfeld, das uns in unserem Potenzial unterstützt, unsere Motivation fördert und dem Ausbrennen vorbeugt.

Lenkung der Lebensenergie (Chi) durch das Design der Büromöbel: Durch die runden Tische kann das Chi um die Tische herumgeführt werden und wird nicht durch scharfe Kanten abgerissen. So erreicht das Chi auch den Arbeitsplatz in der Ecke und fließt nur zum Teil durch's Fenster ab.
Im Büro verbringen wir einen großen Teil unserer Lebenszeit. Hier wollen wir ein vitales, gesundes und inspiriertes Arbeiten erleben. Der Organismus Büro entscheidet über unseren beruflichen und persönlichen Erfolg, über Image und Produktivität. Der Arbeitsplatz ist auch ein Ort für unseren Lebensausdruck, für soziale Kontakte und persönliche Kreativität.

Geomantie ist die Kunst, Lebensräume nach den Bedürfnissen der menschlichen Seele im Einklang mit der Ortskraft zu gestalten und damit eine der Grundlagen für ein kreatives, produktives, harmonisches und gesundes Arbeiten und Leben. Bei einem Neubau können verschiedene geomantische Methoden vor und während des Baus eingesetzt werden, um den Organismus Firma und das Individuum, den Mitarbeiter, in der Entwicklung und täglichen Arbeit zu stärken:
  1. Radiästhetische Grundstücksuntersuchung
    Auf fast jedem Grundstück gibt es "geopathogene Störzonen" wie z.B. Wasseradern und Verwerfungen. Aber diese Zonen müssen nicht zwingend auf unsere Körper belastend wirken. Je nach "Einsatz" können manche diese Energien sehr förderlich sein. Rechtsdrehende Wasseradern z.B. sind energetisch ideal für Meetingräume, Think Tanks usw. Diesen Aspekt bei der Raumplanung mit einzubeziehen wäre vor allem für Firmen ratsam, die sich mit der Entwicklung von Produkten beschäftigen. Arbeitsplätze, wo sich Menschen längere Zeit aufhalten, sollten strahlungsfrei sein, damit Energien nicht abgezogen, sondern sinnvoll genutzt werden und die Gesundheit unterstützen.

  2. Grundriss- / Grundstücksgestaltung
    Ein Gebäude spiegelt seine Bewohner vollständig wider. In diesem Spiegel kann man etwas über Erfolg, Image, Identität, Werte, Betriebsklima, soziale Beziehungen, Potenziale usw. lesen. Grundrisse können die Ziele und Werte einer Firma unterstützen oder diesen entgegenwirken.

    Eine geomantische Grundstück- und Grundrissplanung kann individuell die einzelnen Firmenbereiche unterstützen, berücksichtigt und plant Kraftdynamiken (damit genügend Lebenskraft in das und im Gebäude fließen kann), schafft nicht nur ideale Arbeitsbedingungen, sondern auch Orte der Ruhe und des Auftankens.

  3. Einsatz von Materialien, Farbe und Licht
    Nicht alle Materialien wirken gleich auf ihre Umgebung. Holz muss nicht immer nur warm wirken und Stein kalt. Es gibt Materialien, die Energien schnell speichern und somit auch schnell aufgebraucht sind (Bsp. Kork, Linoleum, Fichte usw.) und welche, die langsam speichern und schöne Atmosphären schaffen können (Sandstein, Zirbe usw.), die lange anhalten und ausstrahlen. Auch Farben können Wirkung auf Menschen zeigen und beruhigend oder aktivierend wirken. Die richtige Beleuchtung und gesunde Leuchtkörper können auch eine Wirkung auf die Gesundheit der Menschen haben. Gesunde Lichtkörper sind weder unsere alten Glühbirnen noch die neuen Energiesparlampen, die u.a. folgende Nachteile aufweisen: Augenbelastung (zu hoher schmalbandiger kurzwelliger Blauanteil), Flimmerlicht, Nervenstörungen durch Lichtblitze, generelle Immun- und Hormonstörung durch den blauen Anteil, Beeinträchtigung des Wohlempfindens durch das kalte Licht usw. Das Problem bei dem gewöhnlichen künstlichen Licht ist, dass es nur unter dem Gesichtspunkt der Helligkeit entwickelt wurde. Für den Menschen wohltuend ist aber ein Vollspektrumlicht, das dem natürlichen Sonnenlicht gleicht. Am gesündesten wirken natürlich regelmäßige Spaziergänge im Freien, denn das natürliche Sonnenlicht ist durch nichts zu ersetzen. Alternativen sind Vollspektrumlicht, LED-Beleuchtung für Nacht- und Leselicht.

  4. Büroraumgestaltung
    Büroräume sind für unseren Erfolg sehr wichtig. Sie beeinflussen unsere Arbeitsproduktivität im quantitativen wie auch qualitativen Sinn, unser Image, aber auch erfolgreiche Kundenkontakte.

    Zur Planung gehören:
    • Backing: Positionierung des Schreibtischs, Möbelformen. Die Auswahl der Form der Möbel ist grundsätzlich abhängig vom Raumgrundriss, von der Aufteilung des Raumes und dem gewünschten Energiefluss. Abgerundete (z.B. nierenförmige) Möbel eignen sich gut, um den Chifluss (Fluss der Lebensenergie) in Bereiche zu leiten, die sonst energetisch "unterversorgt" wären.
    • Großraumbüro versus Einzel- oder Kombibüro: Dabei kommt es auf den Inhalt der Arbeit an, auf die Position des Mitarbeiters, sowie die Frage: Arbeitet man in einem Projekt im Team oder als Einzelkämpfer?
    • Der gesunde Arbeitsplatz (Erdstrahlung, Materialien, Strom, Technik und Raumluft sowie Lärmbelastung)
    • Energetische Optimierung zur Steigerung des Wohlbefindens und somit des Erfolgs.
    Farben und Formen wirken auf unsere Arbeitsplatzwahrnehmung. Die roten Elemente sowie das Licht an der Decke wirken aktivierend, erwecken Aufmerksamkeit und ziehen die Lebensenergie an. Die beiden Pflanzen wirken im Feng-Shui als "Torwächter" für diesen Eingangsbereich, um symbolisch Gefahren wie Spione oder schlechte Kunden abzuwehren.
  5. Raumenergetik
    Wer ist nicht schon einmal in einen Raum gekommen, wo die Luft "zum Schneiden" war oder wo nach einem handfesten Streit "dicke Luft" zu spüren ist? Raumenergetik hat viel mit Atmosphäre und Lebenskraft zu tun. Bestimmte individuelle Atmosphären kann man nicht nur mit Materialien, Farbe und Licht schaffen (siehe Punkt 3), sondern auch im kreativen Umgang mit den bereits vorhandenen oder eingebrachten Energien. Hier sind keine Grenzen gesetzt. Kreativität und visionäres Denken für Think Tanks, Struktur und Konzentration in der Produktion, Buchhaltung usw. Diese individuell eingesetzten Atmosphären können den Mitarbeiter in seiner spezifischen Arbeit unterstützen.

  6. Baurituale
    Baurituale sind traditionelles Brauchtum und gehören bis heute in das tägliche Leben eines Baumeisters. Neben dem ersten Spatenstich gibt es die wichtige Grundsteinlegung, das Firstfest, die Reinigung und Segnung mit anschließender Feier. Damit diese Rituale auch wirken können, muss der Sinn dahinter verstanden und entsprechend mit mentaler Kraft durchgeführt werden.

  7. Elektro- und Baubiologie
    Es geht nicht darum, die Technik aus Firmengebäuden zu entfernen, sondern zu lernen, mit Strom sinnvoll und vor allem gesund umzugehen. Auch das Raumklima kann nachhaltig z.B. mit dem Einsatz von richtigen Materialien und Pflanzen beeinflusst werden. Granit und Lehm können eine erdende Atmosphäre erzeugen, Kalk vermittelt Leichtigkeit und Fröhlichkeit, Ziegel schafft eine angenehme Atmosphäre. Plexiglas erzeugt eine neutrale Atmosphäre. Pflanzen mit spitzen Blättern, die in den Raum hineinragen (z.B. Stechpalmen) wirken ähnlich wie Kanten - sie "schießen" den Menschen "potenziell" ab. Die Wirkung findet also auf der energetischen Ebene statt. Zimmerpflanzen sind besonders im tristen Winter ein Highlight für das Auge. Manche Pflanzen, wie z.B. Buxbäume haben eine neutralisierende Wirkung auf geopathogene Strahlungsfelder.

    Wohngifte (z.B. Formaldehyd in Möbeln, Asbest, Weichmacher, Holzschutzmittel, natürliche oder künstliche Radioaktivität), biogene Schadstoffe (z.B. Schimmelpilze, Milbenbelastung) und Lärm beeinflussen die Gesundheit der Mitarbeiter langfristig sehr stark und können zu Krankheit und somit zu verstärkten Ausfällen führen. Auch hier gibt es Methoden, wie z.B. Raumluft- und Materialprobenanalysen, um eine eventuelle Belastung zu messen und anschließend abzustellen.

Raum- und Gebäudeoptimierung

Diese Säulen der Geomantie sind nicht nur auf Neubauten anwendbar, sondern sind zusammen mit der Geosomatik (Phänomendeutung und Ursachenerkennung) ein neuer Ansatz zur Optimierung von Räumen und Gebäuden. Durch die zusätzlichen vertieften Methoden der Geosomatik können verschiedene Ebenen bearbeitet werden, die gesundheitsfördernde Wirkung besitzen (Erkennen von Ursachen - Maßnahmenempfehlung - raumenergetische und raumpsychologische Umsetzung).

Es gibt folgende Gesundheitskonzepte:
  • passive Gesundheit (Abwesenheit von Krankheit)
    Maßnahmen: physikalische Meidung von Gefahren (Arbeitsschutz)
  • aktive Gesundheit (Schutz und Vorbeugung vor Erkrankung)
    Maßnahmen: Entstörung von energetischen Störfeldern (Radiästhesie), bau- und elektrobiologische Verfahren
  • vitalenergetische Gesundheit (Vitalität, Lebenskraft)
    Maßnahmen: Raumenergetik, Formenkunde
  • seelisch-geistige Gesundheit (sinnerfülltes Leben)
    Maßnahmen: Grundrissplanung / -optimierung, Raumenergetik
Es gibt in Deutschland bereits mehrere Firmen, die mit Hilfe der Geomantie bzw. des Feng- Shui ihre Firmengebäude konzipiert und damit das Arbeitsumfeld optimiert und den Erfolg der Firma gesteigert haben. Zu diesen Firmen gehören zum Beispiel BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH in München / Neuperlach, das Corbin Feng Shui Hotel in Freising und die PRIMAVERA LIFE GMBH in Oy-Mittelberg.

Mit der Geomantie und Geosomatik kann man Lebenskraft und Gesundheit der Mitarbeiter und somit die Firmenziele unterstützen.
 
 
Von Ulrike Hagel

Im Profil
Ulrike A. Hagel
ist Geomantin und Prana-Anwenderin und berät Firmen und Privatpersonen u.a. zu den Themen Arbeits- und Lebensraum-Konzeption, Analyse sowie Optimierung.
info@the-earth-lodge.de



Glossar:
  • Backing: ein guter energetischer Halt im Rücken, wie z.B. eine Wand, ein Regal usw.
  • Baubiologie: die Lehre des gesunden Bauen und Wohnens.
  • Chifluss: der Begriff kommt aus dem Chinesischen und heißt soviel wie Lebenskraft.
  • Elektrobiologie: beschäftigt sich mit der Wirkung elektromagnetischer Felder und Wellen technischer Art.
  • Geomantie: das westliche Pendant des Feng-Shui. Sie ist eine ganzheitliche Erfahrungswissenschaft und erfasst die Identität eines Ortes und einer Landschaft, um diese wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
  • Geosomatik: Geomantisches Konzept zur Unterstützung von räumlichen und menschlichen Prozessen. Ursachen- statt Symptombehandlung von geomantischen Phänomenen.
  • Geopathogene Störzonen: Phänomene eines Ortes wie z.B. Wasseradern, geologische Verwerfungen und Brüche sowie Gitternetze, die das Wohlbefinden von Lebewesen (Mensch, Tier, Pflanze) stresshaft beeinflussen.
  • Radiästhesie: Auffinden von Ortsqualitäten und Strahlen mit dem Pendel, der Einhand oder Wünschelrute.

Quelle: Ulrike A. Hagel
Wirtschaft | Führung & Personal, 07.05.2012

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!