CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Internationale Konferenz Green Week

Oxfam stellt neue interaktive Weltkarte "Menschen im Klimawandel" vor

Berlin - Oxfam Deutschland stellt heute die interaktive Weltkarte "Menschen im Klimawandel" vor und knüpft damit an das Motto "Wasser" der Green Week 2012 in Brüssel an. Die Karte zeigt Orte, an denen Menschen aus den armen Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Versorgung mit Trinkwasser und Nahrung erleben. Die Betroffenen kommen zu Wort und erzählen, wie die klimatischen Veränderungen ihr Leben beeinflusst und wie sie versuchen, sich an die unvermeidbaren Folgen anzupassen.

Die interaktive Karte gibt einen umfangreichen Überblick über die Folgen des Klimawandels weltweit und veranschaulicht mit Videos, Fotos, Bildergalerien und Erlebnisberichten eine der zentralen, globalen Krisen unseres Jahrhunderts. Jeder Erfahrungsbericht ist mit einem Link versehen, sodass Nutzer/innen die Inhalte mit anderen teilen oder auf eigenen Seiten
veröffentlichen können. Die Karte enthält die Kategorien Wasser, Migration, Meeresspiegel, Katastrophe, Gesundheit, Ernährung, Entwaldung und Anpassung.

Die interaktive Karte "Menschen im Klimawandel" ist zu finden unter www.oxfam.de/menschen_im_klimawandel

"Die Folgen des Klimawandels gefährden die Lebensgrundlagen vor allem von in Armut lebenden Menschen, die oft auf die Verlässlichkeit der Ökosysteme und die Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen wie Wasser angewiesen sind", sagt Jan Urhahn, Klima-Experte bei Oxfam. Menschen in armen Ländern tragen am wenigsten zum Klimawandel bei, sind aber am stärksten betroffen. Abnehmende Regenmengen und intensivere Dürreperioden verringern die Ernten und verschlechtern die Trinkwasserversorgung in ohnehin trockenen Gegenden. Es kommt aber auch zu sintflutartigen Regenfällen, die die Felder unbrauchbar machen können, Brunnen verseuchen und die Menschen durch Überschwemmungen direkt in Gefahr bringen.

Der Klimawandel kann nicht mehr vollständig verhindert, sondern nur begrenzt werden. Die betroffenen Menschen müssen die Möglichkeit bekommen, sich an die klimatischen Veränderungen anzupassen. Ein Beispiel aus der Karte: Ein einfaches Bewässerungssystem, wie die Tröpfchen-Bewässerung, bei der durch Auslässe an Schläuchen kontrollierte Mengen Wasser gezielt abgegeben werden, kann helfen, mit weniger nutzbarem Niederschlag umzugehen.

Über Oxfam: Oxfam Deutschland ist eine unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation, die sich für eine gerechte Welt ohne Armut einsetzt. Im internationalen Verbund Oxfam kooperieren 17 nationale Oxfam-Organisationen mit mehr als 3.000 lokalen Partnerorganisationen in fast 100 Ländern.

Mehr unter www.oxfam.de

Quelle: Oxfam Deutschland e.V.
Umwelt | Klima, 22.05.2012

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!