CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Konstruktiver Wandel zieht in der Mitte der Gesellschaft immer weitere Kreise

Schon 20 Prozent der Deutschen engagieren sich aktiv "für eine bessere Welt"

Der spirituelle Dienstleister Sebastian Gronbach setzt sich mit "Public Meditation" für mehr Bewusstheit im öffentlichen Raum ein.
Nur noch 10 bis 20 Prozent aller Deutschen glauben, dass die Eliten aus Politik und Wirtschaft in der Lage sind, für die großen Herausforderungen der Gegenwart konstruktive Lösungen zu entwickeln. Mehr als 80 Prozent finden hingegen: "Wir Bürger dürfen Politik und Wirtschaft die Lösung der globalen Krisen nicht alleine überlassen, sondern sollten uns persönlich für Veränderungen in der Gesellschaft engagieren."

Bereits jeder fünfte Deutsche wird selbst aktiv, um die Welt ein bisschen besser zu machen, wobei die Menschen sich im beruflichen oder privaten Umfeld, in Vereinen und zivilgesellschaftlichen Initiativen einbringen. Das sind die Ergebnisse aus zwei Repräsentativerhebungen, die die gemeinnützige Stiftung für Philosophie Identity Foundation aus Düsseldorf im Herbst 2011 und im Sommer 2012 realisierte.

Ökologie, Nachhaltigkeit, faire Ökonomie und ein neues Denken sind die Top-Themen des Wandels

Grund genug, einmal genauer hinzuschauen, welche Ausdrucksformen der von der Bevölkerung artikulierte Gestaltungswille bereits findet. Mit dem Internet-
Die Oecotrophologin Dr. Anne-Christin Bansleben macht die Ledergerbung umweltfreundlich und setzt auf schickes Design.
Projekt Novelite (www.novelite.de) hat die Stiftung deshalb nach konkreten Vorbildern gesucht, die sich für den gesellschaftlichen Wandel engagieren. Die Online-Community hatte im Rahmen eines vier Monate dauernden Votings die Gelegenheit, in ihren Augen namhafte Aktivisten und Newcomer vorzustellen, die einen konkreten Beitrag für die Bewältigung globaler Herausforderungen leisten. Außerdem konnte über die wichtigsten Themen des Wandels abgestimmt werden. Insgesamt wurden 151 Kandidaten nominiert und rund 40.000 Stimmen abgegeben.
Das Thema, das den Deutschen am meisten unter den Nägeln brennt, sind Ökologie und Nachhaltigkeit, auf die 28,1 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen. 16,3 Prozent der Umfrageteilnehmer finden, dass es mehr Spirit und ein neues Denken braucht, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. An dritter Stelle nennen 13,3 Prozent der Teilnehmer eine faire Ökonomie als wichtiges gesellschaftliches Ziel. Weitere wichtige Themenfelder, die zweistellige Zustimmungsraten verzeichneten, sind Psychologie/Bewusstseinsentwicklung (11,6 Prozent), Technologie/Wissenschaft (11 Prozent) sowie Sozialdesign/politische Partizipation (10,3 Prozent).

Anpacken! Was die neuen Vorreiter tun, um die Welt besser zu machen

Unter den 151 Nominierten finden sich bekannte Namen wie Götz Werner und Susanne Wiest, die für ein Grundeinkommen werben, der ehemalige Telekom-Vorstand Bernd Kolb, der mit seinem Club of Marrakesh ein globales Netzwerk für Nachhaltigkeit ins Leben rufen will, die Währungsexpertin und Vorreiterin für
Christoph Harrach verbindet mit der von ihm gegründeten Wertegemeinschaft Karmakonsum Spiritualität und Business zu nachhaltigem Konsum.
ein neues Geldsystem Margrit Kennedy, Dirk Baecker von der Zeppelin Universität, der mit "16 Thesen" wichtige Paradigmen gesellschaftlichen Wandels skizziert, und Peter Spiegel, Initiator des "Vision Summit" und einer der Vorreiter des Social Business in Deutschland.

Die große Mehrheit der Initiativen beruht indes auf dem Engagement von "Durchschnittsbürgern". Von den alten Eliten aus Politik und Wirtschaft unterscheidet sie, dass sie themen- und problemübergreifende Lösungen entwickeln und Netzwerke mobilisieren, anstatt dem eigenen Status zu dienen. Spendenplattformen für zivilgesellschaftliche Projekte, Gemeinwohlbilanzen, die die soziale und ökologische Verträglichkeit von Unternehmen bewerten, eine Bundeswerkstatt für kollaborative Demokratie, nachhaltige Modelle des Konsums - die Liste der Ideen, mit denen die Deutschen die Welt besser machen wollen, ist lang und vielversprechend. Die Ansätze zeigen, dass große Lösungen, die von oben nach unten durch die Politik in die Gesellschaft getragen werden, zunehmend kollaborativen Strukturen der Selbstvernetzung weichen, die die breite Bevölkerung in die Lage versetzen, selbst zu Akteuren des Wandels zu werden.

Die neue Lust auf Verantwortung

Zentrales Leitmotiv für die meisten Akteure ist es, nicht länger warten zu wollen, bis die Politik Rahmenbedingungen schafft, um ein klimaverträglicheres und sozialeres Wirtschaften zu fördern oder die politische Teilhabe der Zivilgesellschaft zu stärken. Sie zählen auf die Eigenverantwortung jedes Einzelnen - und auf die damit verbundenen Gestaltungsspielräume. "Spirituell betrachtet tue ich mein Dharma und folge meiner Berufung. Ich habe eine Wertegemeinschaft initiiert, die sich mit Themen wie nachhaltiges Leben, Gesundheit und Spiritualität im Kontext der Wirtschaft auseinandersetzt und verstehe mich dabei als Brückenbauer zwischen den Welten", sagt etwa Christoph Harrach, Gründer der Online-Plattform und Konferenz Karmakonsum.
Anne-Kathrin Kuhlemann, Mitgründerin der Agentur Konvergenta InterZero, betreibt Marketing für den ökologischen und ethischen Wandel.
Synthesen zu schaffen, die bisher nicht denkbar waren, ist auch ein Anliegen der Oecotrophologin Dr. Anne-Christin Bansleben. Die Wissenschaftlerin entwickelte ein Verfahren zur umweltfreundlichen Ledergerbung mit Rhabarberextrakt und gründete das Mode-Label deepmello, das Produkte aus dem Ökoleder vermarktet. "Mit diesem Ansatz erreichen wir Menschen, die sich vielleicht noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt haben. Und das veranlasst sie vielleicht, auch andere Bereiche ihres Lebens zu überdenken", so Bansleben.

"Ich kann nicht einfach dasitzen und nichts tun", meint Anne-Kathrin Kuhlemann, die mit der Agentur Konvergenta InterZero Marketing für den ökologischen und ethischen Wandel betreibt. Sie verbindet Ökologie und Wirtschaftlichkeit, unter anderem indem sie neue Wirtschaftskreisläufe initiiert, die aus vermeintlichen Abfällen neue Produkte schaffen. Die Verbindung von Pragmatismus und höheren Zielen treibt auch Jakob Bilabel an, der mit seinem Think-Do-Tank thema1 unter anderem in Sachen Klimaverträglichkeit unterwegs ist. So berät er große Musikfestivals dabei, Veranstaltungen energieeffizient zu realisieren. "Wir wollen zeigen, dass Nachhaltigkeit auch Spaß machen kann. Sie darf ruhig laut und bunt sein", findet Bilabel.

Der spirituelle Dienstleister Sebastian Gronbach wiederum kümmert sich um das Gegenteil von laut, nämlich um die Stille. Mit seinem Projekt "Public Meditation" animiert er Menschen dazu, in sich zu gehen. Wenn er, beispielsweise in einem tegut-Supermarkt zwischen Fleischtheke und Kühlregal, zum Meditieren einlädt, eröffnet er neue Räume der Selbstreflektion. "Es macht keinen Sinn, einfach mehr Bewusstheit zu fordern. Wenn wir mit anderen Menschen meditieren, kann mehr Bewusstheit entstehen", so Gronbach.
Jacob Bilabel, Mitbegründer des Think-Do-Tanks Thema 1, baut Netzwerke für eine klimaverträgliche Wirtschaft auf.
Diese Grundhaltung des Handelns anstelle des Forderns, des Bessermachens anstelle des Klagens über Missstände eint die Vorreiter des Wandels, die auf der Plattform Novelite vorgestellt werden. Krise? War gestern! Heute fängt die Lösung an...
 
 
Von Nadja Rosmann
 
 
Die Identity Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung für Philosophie und realisiert Studien und Projekte zur Elite-Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft (Old und New Economy, Politik, "Novelite - Vorreiter des Wandels"), zum Selbstverständnis der Deutschen (Repräsentativ-Studien "Deutsch sein" und "Philosophie in Deutschland") sowie zur Identitätsentwicklung im Kontext von Spiritualität, Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung. Außerdem vergibt sie alle zwei Jahre den renommierten Meister Eckhart Preis, der mit einer Dotierung von 50.000 Euro zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen in Deutschland zählt und Persönlichkeiten ehrt, die in ihren Arbeiten existenzielle Fragen der persönlichen, sozialen und interkulturellen Identität aufgreifen.
 

Die Stiftung wurde 1998 ins Leben gerufen vom Gründer der Kommunikationsagentur Kohtes Klewes (heute Ketchum Pleon), Paul J. Kohtes, und seiner Frau Margret.




Lesen Sie dazu spannende Artikel im Magazin "forum Nachhaltig Wirtschaften" 4/2012 mit dem Schwerpunkt Mobilität & Logistik und dem Special Biodiversität, Wald & Holz.

Das Magazin umfasst 164 Seiten und ist zum Preis von 7,50? zzgl. 3,00? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands) direkt hier zu bestellen. Oder unterstützen Sie uns durch ein forum-Abonnement

Quelle: Identity Foundation - Gemeinnützige Stiftung für Philosophie
Gesellschaft | Politik, 04.10.2012

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


21
NOV
2019
12. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2019: Anders denken. Neu verknüpfen. Kraftvoll umsetzen.
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!