B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Go Fossil Free!

Entzieht der fossilen Industrie die Finanzgrundlagen!

Das Hauptinteresse der Kohle- und Erdölindustrie besteht darin, durch den Abbau fossiler Rohstoffe Geld zu verdienen. Dieses Geld stammt u.a. aus den Anlagen vieler Millionen von Menschen, die in die Erdöl- und Kohleindustrie investieren, sowie aus dem Konsum fossiler Rohstoffe. Dieser Umstand gibt uns zwei effektive Möglichkeiten, um den weiteren CO2-Anstieg in der Erdatmosphäre zu stoppen.

Erstens kann jeder Einzelne durch Reduzierung des eigenen Verbrauchs fossiler Rohstoffe den Absatz dieser Stoffe verringern. Dazu gehören die bekannten Energie- sparmaßnahmen wie Wärme- dämmung, Stromsparen und die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel.

Eine weitere Maßnahme wird von immer mehr Menschen und Institutionen unterstützt: Go Fossil Free! Entzieht der Kohle- und Erölindustrie ihre finanziellen Grundlagen! Bill McKibben, Gründer von www.350.org und einer der bedeutendsten Klima-Aktivisten, beendete vor Kurzem eine Tour durch Europa, um Fossil Free auch bei uns in Europa in Gang zu setzen. Dabei geht es v.a. um fünf Zahlen:
  • 395. Die CO2-Konzentration, die heute in der Atmosphere besteht; gemessen in ppm (parts per million); Tendenz steigend - derzeit um 2,5 ppm pro Jahr.
  • 300. Die höchste CO2-Konzentration, die in den 800.000 Jahren vor der Industrialisierung in der Erdatmosphäre vorhanden war.
  • 2. Die maximale Grad Celsius, um die sich das globale Klima erwärmen darf, um Kipp-Punkte im Klimasystem zu vermeiden. Ein solches Überschreiten würde eine dramatische, unumkehrbare Erwärmung mit katastrophalen Folgen verursachen.
  • 565. Die Menge an Gigatonnen CO2, die wir noch emittieren dürfen, wenn wir die globale Erwärmung unter 2°C halten wollen. Davon erzeugen wir z.Z. 36 Gt pro Jahr. Tendenz steigend. Das heißt, uns bleiben etwa 16 Jahre.
  • 2985. Die Menge von CO2 , in fossilen Rohstoffen gespeichert, die von der fossilen Industrie schon verplant sind. Das heißt, 80% der Rohstoffe, die schon bekannt sind, müssen unter der Erde bleiben.
Die Öl- und Kohleindustrie wird nicht freiwillig aufhören, fossile Rohstoffe zu fördern. Daher müssen wir mitwirken, ihr die finanzielle Basis zur Ausbeutung dieser Rohstoffe zu nehmen. Jeder Einzelne, jede Institution, jede Stadt, jedes Land, das die konkrete Gefahr des Klimawandels versteht, sollte konsequent alle Investitionen der fossilen Industrie entziehen und in Maßnahmen zum Klimaschutz reinvestieren. Inzwischen reinvestieren weltweit mehr als 300 Universitäten, und Hunderte von Kirchen und Städten (u.a. Seattle und Santa Fe) ihre Finanzen.

Machen auch Sie mit, um den Weg in eine nachhaltige Zukunft ohne fossile Energien noch effektiver mitzugestalten! Informationen unter http://gofossilfree.org/de/
 
 
 
Von Dr. Maiken Winter
 
Dr. Maiken Winter ist Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins WissenLeben e.V.
Quelle: Dr. Maiken Winter
Umwelt | Ressourcen, 10.11.2013

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!