B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Süße Sünde

Und gutes Gewissen: Ritter Sport

Schokolade ist der Deutschen liebste Süßigkeit. Rund 9,5 kg isst im Durchschnitt jeder pro Jahr. Dafür werden fast 5000 Kakaobohnen benötigt. Ein Kakaobaum trägt pro Jahr rund 30 Früchte mit jeweils circa 50 Kakaobohnen und ist überaus anspruchsvoll.

Eine der Lieblingssünden der Deutschen: Kakao und Vanille und die daraus gemachten Produkte.
Inzwischen ist nicht nur vielen Verbrauchern bewusst, dass die ökologischen und sozialen Bedingungen im Kakaoanbau häufig problematisch sind, auch viele Schokoladeproduzenten haben den Handlungsbedarf erkannt. Als einer der ersten hat vor rund 25 Jahren Ritter Sport begonnen, sich für nachhaltigen Anbau von Kakao zu engagieren.

Um nachhaltigen Kakao für die bunten Ritter Sport Quadrate zu gewinnen, geht das Familienunternehmen ungewöhnliche Wege: Im Osten Nicaraguas hat Ritter Sport rund 2.000 Hektar Land erworben und steigt selbst in den nachhaltigen Kakaoanbau ein. Insgesamt investiert das Unternehmen jährlich rund 5 Millionen Euro in €"El Cacao" und weitere Projekte. Gemessen am Umsatz des vergleichsweise kleinen Unternehmens eine beachtliche Summe.

"Für uns als mittelständisches Unternehmen ist das der effektivste Weg, maximalen Einfluss auf die ökologischen und sozialen Bedingungen im Kakaoanbau zu nehmen", erklärt Alfred T. Ritter, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Ritter Sport. "Eine permanente Kontrolle der Anbau- und Arbeitsbedingungen weltweit ist für uns weder finanziell noch personell möglich".

"In der El Cacao"-Baumschule wachsen die Kakaobäume heran, die künftig nachhaltigen Kakao für Ritter Sport Schokolade liefern.
Integrierte Landwirtschaft: Plantage mit Modellcharakter

Bei dem erworbenen Land handelt es sich um ehemals als Weideflächen genutztes Brachland. 1.300 Hektar werden nach den Gesichtspunkten der agroforstwirtschaftlichen Landwirtschaft aufgeforstet. Die Bewirtschaftung folgt den Prinzipien der integrierten Landwirtschaft, zu denen Energieeffizienz, die Vermeidung klimarelevanter Emissionen, nachhaltige Bodenfruchtbarkeit und Biodiversität zählen. Letzterer trägt der Erhalt vorhandener Waldbestände und Feuchtgebiete Rechnung, die 700 Hektar ausmachen.

Faire und sichere Arbeitsbedingungen

Vor allem der soziale Aspekt ist der zentrale Beweggrund für Ritter Sport, selbst aktiv zu werden. Deshalb erhalten die Mitarbeiter in Nicaragua zum gesetzlichen Mindestlohn einen Aufschlag von fast 30 Prozent sowie nicht-monetäre Leistungen wie ärztliche Versorgung oder Weiterbildungsangebote. Hohe Sicherheitsstandards, die über die geltenden Vorschriften hinausgehen, dienen dem Schutz der Arbeiter. Auch aufgrund dieses Engagements in Nicaragua hat Ritter Sport im letzten Herbst das Zertifikat für den "ZNU-Standard nachhaltig Wirtschaften Food" erhalten. Ein echter Beleg für nachhaltiges Handeln.  

Quelle: Alfred Ritter GmbH & Co. KG

Lifestyle | Essen & Trinken, 05.02.2014

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!