CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Von 0 auf 100 oder der Einstieg mit Bedacht?

Jörn Wiedemann unterstützt seit den Anfängen die Gemeinwohl-Ökonomie.

Der gelernte Bankkaufmann hat 2013 seine Leidenschaft für einen nachhaltigen Lebensstil zum Beruf gemacht. Seitdem arbeitet er als Berater für nachhaltiges Wirtschaften und Regionalentwicklung im Netzwerk des „Terra Institute". Er unterstützt Organisationen bei der strategisch nachhaltigen Ausrichtung und der Erstellung von Gemeinwohl-Bilanzen.

Herr Wiedemann, die Gemeinwohl-Bilanz kann von jedem Unternehmen selbstständig erstellt werden. Was kommt dabei auf ein Unternehmen zu?

Einem Unternehmen bieten sich mehrere Möglichkeiten, eine Gemeinwohl-Bilanz zu erstellen. Die zeitlichen und finanziellen Ressourcen beeinflussen die Entscheidung eines Unternehmens.

Die günstigste und einfachste Variante ist es, intern eine Bilanz zu erstellen. Orientierung geben die Gemeinwohl-Indikatoren, mit deren Hilfe die Firma sich selbst einschätzen kann. Bei der sogenannten „Peer-Evaluierung" erstellt ein Unternehmen A zusammen mit einem Unternehmen B die Bilanz und es erfolgt eine gegenseitige Einschätzung. Als dritte Möglichkeit kann ein Unternehmen auch in Betracht ziehen, die Evaluierung von einem Berater durchführen zu lassen. Dieser erstellt gemeinsam mit dem Unternehmen die Bilanz und steht für konzeptionelle Fragen zur Verfügung. Bei allen drei Möglichkeiten gilt die Gemeinwohl-Bilanz erst als auditierte Bilanz, wenn ein externer Auditor von der Gemeinwohl-Ökonomie diese geprüft hat. Anschließend erfolgt normalerweise eine Veröffentlichung. Das Ergebnis von knapp 200 auditierten Unternehmen kann sich sehen lassen. Die Zahl der Firmen, welche zwar eine Bilanz erstellt, diese aber nicht-auditiert haben, liegt jedoch weit darüber.

Ist die Bilanz eine Voraussetzung, um Gemeinwohl-Ökonomie zu betreiben?

Die Bilanz ist ein hilfreiches Werkzeug für Unternehmen, da diese eine 360 Grad-Schau des Unternehmens zeigt. Bewertet werden Nachhaltigkeit, Transparenz und Solidarität zum Beispiel im Zusammenhang mit den Lieferanten. Sie liefert Einsichten und bewirkt, dass sich Organisationen auf den Weg machen.

Entsteht bei der Peer-Evaluierung, bei der mehrere Unternehmen gemeinsam eine Bilanz erstellen, ein Kooperations-Netzwerk?

Das ist von Region zu Region sehr unterschiedlich. Es gibt Regionalgruppen, bei denen das sehr stark ausgeprägt ist. Da treffen sich regelmäßig mehrere Unternehmer, die sich immer wieder untereinander austauschen. Das ist aber unabhängig davon, ob sie davor zusammen in einer Peergroup waren oder nicht. Eine sehr aktive Regionalgruppe gibt es zum Beispiel in München.


Wirtschaft | CSR & Strategie, 01.10.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2014 - Green Tech als Retter der Erde erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Wesen der Verbundenheit. Unsere Identität verdankt sich den Beziehungen, in denen wir stehen.




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!