B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

B.A.U.M. launcht Website zum Projekt "Intelligent Cities"

Management-Zusammenfassung in Zusammenarbeit mit dem ALTOP-Verlag erschienen

"Intelligent Cities - Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt" ist der Titel des neuen Reports, der initiiert vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e. V. und Accenture, mit Unterstützung und unter Mitwirkung von den Partnern ECE, Hewlett-Packard, dem NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz sowie Panasonic, erarbeitet wurde. Zahlreiche Informationen sowie eine Management-Zusammenfassung des Reports sind auf der Website http://www.intelligent-cities.net verfügbar.
 
"Durch den zunehmenden Trend zur Urbanisierung sowie die großen Herausforderungen unserer Zeit, wie Energie, Klimawandel, Mobilität, Demografie, Ressourcenverfügbarkeit oder Flächenverbrauch - sind Städte und Regionen aufgefordert, sich bei ihrer Zukunftsplanung mit dem Thema Nachhaltigkeit und der Entwicklung intelligenter Strukturen und Systeme verstärkt zu beschäftigen ", so Prof. Dr. Gege, Vorsitzender von B.A.U.M. e.V. Die größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa, initiierte zusammen mit Accenture einen Report zu diesem aktuellen Thema. Gemeinsam mit den Partnern ECE, Hewlett-Packard, NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz sowie Panasonic, hat B.A.U.M. die Publikation für Kommunalverantwortliche, wie Bürgermeister und Stadträte sowie Politiker, Stadtplaner, Entscheider und andere interessierte Gruppen erstellt. Der Report erläutert, wie eine moderne, intelligente, effiziente und gleichzeitig lebenswerte Stadt aussehen kann, welche Möglichkeiten sich eröffnen und welche Erfahrungen anderer bei der Planung einer intelligenten Stadt von Nutzen sein können. Zahlreiche bereits umgesetzte Best- bzw. Good Practice-Beispiele werden sowohl im Report als auch auf der Website präsentiert. Sie machen deutlich, dass bereits kleine Schritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt zu erheblichem Erfolg führen.

"Wir wollen, dass das Konzept der intelligenten Stadt nicht im Klein-Klein der unklaren Zuständigkeiten und fehlenden Zielvorgaben versandet, sondern über den Pilotstatus hinauskommt, um sein volles Potenzial zu realisieren. Das ist es, was uns mit B.A.U.M. und vielen anderen Engagierten verbindet", so Alexander Holst, Leiter Sustainability Services bei Accenture. Als europäischer Marktführer im Shopping-Center-Bereich, nahm sich die ECE der Thematik "Städte im Klimawandel" auf ihrem Nachhaltigkeitskongress am 24./25.01.2013 an. ECE möchte durch den gemeinsam entwickelten Report Städte dabei unterstützen, sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen. Durch die Förderung von Know-how-Austausch und das Aufzeigen von Good Practice-Beispielen sollen die Wege zu möglichst vielen "Intelligent Cities" geebnet werden. Michael Langbehn, Manager PR, CSR und Sponsoring bei Panasonic erläutert die Motivation seines Unternehmens, sich an dem "Intelligent Cities"-Projekt zu beteiligen: "Durch unsere Erfahrung möchten wir wichtige Impulse geben, wie sich Städte und Kommunen zu vorbildlichen, ökologischen Lebensräumen entwickeln lassen." Matthias W. Send, Vorsitzender der Geschäftsführung des NATURpur Institut für Klima- und Umweltschutz, begründet das Engagement des Instituts wie folgt: "Klimawandel, Verkehrsprobleme und die noch unzureichende energetische Sanierung der Bestandsbauten sind prioritäre Handlungsfelder in einer modernen Stadt." "Wir können nicht erwarten, dass existierende Infrastrukturen, einfach ausgedehnt werden können, um den Bedarf der zukünftigen Generationen zu erfüllen; die notwendige Transformation kann hingegen durch eine intelligente IT-Infrastruktur erreicht werden", so Gabi Zedlmayer, Vice President Sustainability und Social Innovation bei Hewlett-Packard.

Im Rahmen der ECE-Nachhaltigkeitskonferenz "Die Stadt im Klimawandel - der Mensch im Wertewandel" präsentiert Monika Griefahn, Umweltministerin a.D. die zentralen Ergebnisse sowie die druckfrische Management-Zusammenfassung des Reports. Prof. Dr. Gege wird dort ebenfalls einen Vortrag zum Thema "Erfolgsfaktor Energieeffizienz" halten und besonders auf das innovative Model des B.A.U.M.-Zukunftsfonds eingehen.

Diese Pressemitteilung und weitere Informationen zum "Intelligent Cities"-Report finden Sie unter http://www.intelligent-cities.net

Die Links zur Studie (deutsch & englisch) sowie die Präsentation finden Sie hier zum Download: Über B.A.U.M.:
Der B.A.U.M. e.V. wurde 1984 als erste überparteiliche Umweltinitiative der Wirtschaft gegründet und ist heute mit über 500 Mitgliedern europaweit das größte Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften. B.A.U.M. unterstützt seine Mitglieder in allen Fragen des unternehmerischen Umweltschutzes und des nachhaltigen Wirtschaftens. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt dabei auf praxisorientiertem Erfahrungsaustausch und Service.



Gesellschaft | Green Cities, 28.01.2013

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!