B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Vom Dämmwahn und der Recycling-Revolution:

Zukunftsweisender Austausch zwischen Städten aus aller Welt

Erneut hat sich Magdeburg als kompetenter Gastgeber zu den globalen Themen Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit zukünftiger Stadtentwicklung präsentiert. Ende November nutzen 180 hochrangige Vertreter und Gäste aus 14 Nationen die dritte Konferenz zum intensiven Austausch über innovative Technologien, Projekte und Standards, die das ökonomische und ökologische Agieren von Städten fördern. 

Green Cities - Green Industries © Andreas Lander Rainer Nitsche, Wirtschaftsbeigeordneter der Landeshauptstadt Magdeburg, ist erfreut, dass durch die Partnerschaften im Netzwerk „Green Cities" bereits konkrete Projekte auf den Weg gebracht wurden, die erste Früchte tragen.

So konnte die Stadt Saporoshje die Energiekosten für die Stadtverwaltung spürbar senken. Inspiriert wurde Oberbürgermeister Alexander Syn durch Besuche von Heizkraftwerken im vergangenen Jahr in Magdeburg.

Zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Green Jobs" verdeutlichte die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kooperation mit der Otto-von-Guericke Universität, dass in allen Ausbildungsbereichen ein konsequentes Umdenken erforderlich ist. Denn das ist die Basis für künftige grüne und smarte Städte. „Nicht nur Unternehmen agieren mehr und mehr nachhaltig, sie beginnen bereits in der Ausbildung mit der Einbindung von „Green Skills" und schärfen Verantwortungsbewusstsein zukünftiger Fachkräfte", so Rainer Nitsche.

© Andreas Lander Viel diskutiert wurden die Thesen von Dr. Ray Galvin von der Cambridge University. Er konstatierte, dass Energieeinsparung durch Dämmung sozialverträglich, ökonomisch und ökologisch gestaltet werden muss, um wirklich nachhaltig zu sein. Auf den Punkt brachte es Frau Prof. Dr.-Ing. Messari-Becker: „Auf der Suche nach energieeffizienten Lösungen darf die Lebensqualität nicht auf der Strecke bleiben. Momentan erleben wir einen regelrechten Dämmwahn."

Dass man neben bewährten Methoden auch kreative neue Ansätze verfolgen kann, bestätigte der Beifall für Herrn Albe Zakes von TerraCycle, USA. Das einstige Startup revolutioniert derzeit das Recycling weltweit und nimmt die Menschen dabei mit.

Denn dies wurde in allen Diskussionen deutlich: nicht technologische Lösungen allein sind der Schlüssel für die Entwicklung smarter Städte, sondern Veränderung beginnt im Bewusst sein ihrer Einwohner. Dafür bedarf es einheitlicher verständlicher grüner Standards.

Mit dem „Magdeburger Protokoll" fixiert die Landeshauptstadt als Initiator der Konferenz und des Netzwerkes dieses Ziel. Unterzeichnet wurde dieses Papier, neben Magdeburg, von folgenden Partnern: Bala/Ankara, Bangkok, Harbin, Mongolei, Saporoshje, Taipeh, La Pobla de Vallbona, Pathum Thani, Tübingen, Warschau und der Wiener Neustadt. 

Kontakt: MDKK GmbH, Sandra Kilian | 0391 5353 9282 | kilian@mdkk.de


Gesellschaft | Green Cities, 26.11.2014

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!