B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Volkswagen ist nachhaltigster Automobilkonzern der Welt

"Diese Auszeichnung belegt, dass der Volkswagen Konzern auf dem besten Weg ist, sich dauerhaft als nachhaltigster Automobilhersteller der Welt zu etablieren"

  • Spitzenposition im Dow Jones Sustainability Index erobert
  • Unternehmen ist Branchenführer Automobiles & Components
  • Winterkorn würdigt „großen Erfolg der ganzen Mannschaft"

Der Volkswagen Konzern ist im führenden Nachhaltigkeits-Ranking der Welt erneut als nachhaltigster Automobilhersteller gelistet. © Volkswagen AGDer Volkswagen Konzern ist im führenden Nachhaltigkeits-Ranking der Welt erneut als nachhaltigster Automobilhersteller gelistet. Bei der Überprüfung der Dow Jones Sustainability Indizes (DJSI) wurde das Unternehmen von der RobecoSAM AG wie zuletzt 2013 als Branchenführer („Industry Group Leader") der Automobilindustrie eingestuft. Damit ist Volkswagen einer von nur zwei Herstellern, die sowohl im DJSI World als auch DJSI Europe gelistet sind.

Der Dow Jones Sustainability Index ist für Investoren der bedeutendste Gradmesser für die Entwicklung der am nachhaltigsten wirtschaftenden Unternehmen der Welt. Untersucht wurde der Leistungsstand von insgesamt 33 Automobilunternehmen, darunter sieben europäische. Volkswagen erreichte die Spitzenposition mit 91 von 100 möglichen Punkten. Der Bereich ökonomische Nachhaltigkeit wurde mit 93 Punkten bewertet, die soziale Nachhaltigkeit mit 91 Punkten und die ökologische Nachhaltigkeit mit 89 Punkten.
 
„Diese Auszeichnung ist ein großer Erfolg der ganzen Mannschaft. Sie belegt, dass der Volkswagen Konzern auf dem besten Weg ist, sich dauerhaft als nachhaltigster Automobilhersteller der Welt zu etablieren", erklärte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft.
 
Die volle Punktzahl erreichte Volkswagen in den Feldern Verhaltensgrundsätze, Compliance und Anti-Korruption sowie Innovationsmanagement, Klimastrategie und Lebenszyklusanalyse. Auch beim Lieferantenmanagement und in der Umweltberichterstattung ist der Konzern der Benchmark der Branche. Deutliche Fortschritte wurden außerdem bei den Themen Personalentwicklung, Gesundheit und Arbeitssicherheit, Steuerstrategie und Arbeitgeberattraktivität erzielt.
 
Die Experten von RobecoSAM hoben unter anderem hervor, dass „Nachhaltigkeit Grundlage der Geschäftspolitik von Volkswagen" sei und „der Erfolg des Unternehmens Hand in Hand mit der Zahl und Qualifikation der Mitarbeiter" einhergehe. Hier habe der Volkswagen Konzern auch 2014 „in die Forschung und Entwicklung neuer Modelle sowie in innovative Technologien investiert, die bis 2019 zu effizienteren Fahrzeugen, alternativen Antrieben und umweltfreundlicherer Produktion beitragen."
 
Kontakt:
Volkswagen AG, Stefan Ernst | stefan.ernst1@volkswagen.de | www.volkswagen.de

Technik | Mobilität & Transport, 11.09.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!