Öko-Holz von Faber-Castell

Im strukturschwachen Norden Kolumbiens bewirtschaften 67 Bauern für Faber-Castell 1.876 Hektar Wald zur Rohstoffversorgung.

Öko-Wälder für Faber-Castell: Die Bauern übernehmen die Pflege der Wälder und lassen hier auch ihre Cebu-Rinder grasen. © Faber-CastellEs ist eine beispiellose Umwelt-Kampagne zur Rettung zerstörter Natur: Mit riesigen Öko-Wäldern kämpfen Staat und ­Förderer gegen die voranschreitende Erosion im ländlichen Norden Kolumbiens. Auch Faber-Castell unterstützt die Bauern: Auf ihrem einst kargen Boden wächst nun Bleistift-Holz.

Im strukturschwachen Norden Kolumbiens bewirtschaften 67 Bauern für Faber-Castell 1.876 Hektar Wald zur Rohstoffversorgung. Hierzu stellen sie einen Teil ihrer eigenen, bis dato hauptsächlich für das Weidevieh genutzten Agrarflächen zur Verfügung. Für die neu entstehenden Waldareale wird die schnellwachsende Spezies Gmelina arborea eingesetzt, deren Bewirtschaftung und Pflege den Bauern erstmalig eine monatliche Grundsicherung einbringt. Auch an den Verkaufserlösen des Holzes werden die Landwirte beteiligt. Faber-Castell will die Waldfläche mittelfristig auf 3.000 Hektar ausdehnen.

Holz als nachwachsender Rohstoff ist das Umweltfreundlichste, das die Erde für die Holzstiftproduktion (z.B. Colour Grip Farbstift aus zertifiziertem Gmelina-Holz) zu bieten hat. Kein Kunststoff kann seine Ökobilanz toppen. © Faber-CastellDas Forstprojekt ist die Folge eines großflächigen, staatlich geförderten Restrukturierungsprogramms, das die von Überweidung und Erosion stark betroffenen Gemeinden entlang des Rio Magdalena umfasst. Das Projekt soll die durch Überschwemmungen und Missernten geschundene Region nicht nur ökologisch retten, sondern sie auch wirtschaftlich und politisch stabilisieren. Der Investor Faber-Castell bietet den Bauern eine Zukunftsperspektive und sichert gleichzeitig die eigene Rohstoffversorgung aus ökologisch einwandfreien Quellen.

Das Projekt findet höchste Anerkennung: Die Vereinten Nationen zertifizierten es für das Programm „Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung". Faber-Castell darf somit als erstes Privatunternehmen weltweit Emissions-Zertifikate aus Forsten verkaufen, wie sie im Kyoto-Protokoll zur Verringerung des weltweiten Treibgas-Ausstoßes vorgesehen sind. Dieser wird mit 33,5 Milliarden Tonnen pro Jahr beziffert, was langfristig zu einer Erderwärmung um mindestens 6 Grad Celsius führen würde – mit verheerenden Folgen für den Planeten.

Faber-Castell weist schon seit den 80er Jahren eine positive Klimabilanz auf. Zusammen mit den 10.000 Hektar eigenen Pinienforsten in Brasilien stammen 99 Prozent der von Faber-Castell eingesetzten Hölzer aus zertifizierten Quellen.

Weitere Informationen unter: www.faber-castell.de


Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 01.04.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2014 - Voll transparent, voll engagiert erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG