B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Klimaschutz ist zur Chefsache geworden:

Größtes Klimaschutzranking der Welt veröffentlicht Climate A List

  • Europäische Unternehmen führend bei nachhaltiger Geschäftstätigkeit
  • Deutschland, Österreich und Schweiz mit 13 Unternehmen dabei
  • Investoren nutzen ihre Stimme

In drei Wochen werden führende Politiker bei der UN COP 21-Klimakonferenz mit dem Ziel zusammenkommen, sich auf ein globales Abkommen zur Reduktion von CO2-Emissionen zu einigen und den globalen Temperaturanstieg zu begrenzen. CDP-Daten der weltweit größten börsengelisteten Unternehmen zeigen, in welchem Umfang Firmen ihre Klimastrategien über die letzten fünf Jahre verändert haben, um Teil der Lösung einer der größten Herausforderungen unserer Zeit - Klimawandel - zu werden. 

CDP is catalyzing change from CDP on Vimeo.

Die internationale, gemeinnützige Organisation CDP, die über die weltweit umfangreichste Sammlung unternehmens-bezogener Klimadaten verfügt, publiziert ihren jährlichen Klimawandelbericht 2015 im Auftrag von 822 Investoren, die €86 Billionen Anlagevermögen vertreten.

Die Publikation beinhaltet die Climate A List. Beinahe 2.000 börsennotierte Unternehmen haben Informationen bereitgestellt, anhand derer sie in unabhängiger Weise mit der CDP-Bewertungsmethodik evaluiert werden. 113 Unternehmen haben es auf die Climate A List geschafft, darunter weltweit bekannte Marken wie Nestlé, BMW, Deutsche Post und Siemens.

CDP‘s Vorstandschef und Mitbegründer Paul Dickinson sagt: "Der Einfluss der Unternehmenswelt ist gewaltig. Der Impuls unternehmerischen Handelns im Kontext des Klimawandels deutet an, dass wir uns an einem Wendepunkt befinden, an dem Unternehmen bereit sind ihr volles Potenzial zu entfalten. Sie benötigen ambitionierte politische Richtlinien sowohl auf nationalem wie internationalem Niveau, die sie hierbei unterstützen und das umfangreiche Engagement der Wirtschaft vorantreiben.”

A List-Unternehmen im Vergleich

  • 113 Unternehmen weltweit werden mit dem höchsten Gütesiegel für Ihre herausragenden Klimaschutzleistungen ausgezeichnet und in die CDP Climate A List aufgenommen
  • Europa an der Spitze: 46 Prozent der A List-Unternehmen sind europäisch, Spanien und Großbritannien stellen mit jeweils 10 und 9 die meisten Unternehmen
  • 13 Unternehmen der DACH Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) sind in der globalen CDP Climate A List geführt: BMW, Deutsche Bahn, Deutsche Post, E.ON, Givaudan, Nestlé, Raiffeisen Bank International, Roche Holding, Siemens, Symrise, Credit Suisse, Huber + Suhner und Swisscom

Prof. Dr. Christof Ehrhart, Direktor Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung, Deutsche Post DHL Group, auf der Climate A List 2015, sagt: „Der Klimawandel ist eine kontinuierliche Herausforderung, der wir mit unserem Umweltschutzprogramm GoGreen begegnen: Als eines der ersten Unternehmen in unserer Branche haben wir uns ein eigenes Klimaschutzziel gesetzt und wollen bis 2020 unsere CO2-Effizienz um 30 Prozent verbessern. Die Ergebnisse des diesjährigen CDP-Rankings bestätigen unsere Anstrengungen, die Auswirkungen unseres Geschäfts auf die Umwelt zu verringern und dabei transparent über unsere Aktivitäten zu berichten. Wir freuen uns darum sehr, dass wir dieses Jahr die höchste Bewertung in beiden Kategorien, Transparenz und Leistung, erhalten. Es wird unsere Mission für die folgenden Jahre sein, dieses hohe Niveau zu halten, dabei die steigenden Erwartungen unserer Stakeholder zu erfüllen sowie den Bedürfnissen unseres Planeten gerecht zu werden."

Unternehmen weltweit bereiten sich auf den Übergang in eine CO2-arme Wirtschaft vor
Global unterstützen 805 der 2000 Unternehmen einen Klimavertrag in Paris, der die Weltgemeinschaft auf 2° maximale durchschnittliche Erderwärmung bindet.

In Europa berichten 87% der größten 300 Unternehmen an CDP und decken 93% des Börsenwertes des FTSEurofirst 300 Index ab. Von diesen haben 99% Klimaschutz im Management verankert und die Reduktion von CO2-Emissionen als Teil der regulären Geschäftstätigkeit implementiert.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz

  • liegt bei der deutlichen Mehrheit der Unternehmen die Verantwortlichkeit für das Thema Klimawandel auf Vorstandsebene (84%). Allerdings unterlegen nur 22% der berichtenden Unternehmen der DACH Region dies auch mit monetären Anreizen auf Vorstandsebene (Anstieg um 9%-Punkte im Vergleich zu 2014).
  • wurden 668 Millionen Tonnen direkte THG-Emissionen (Scope 1+2) offengelegt, und 27,4 Millionen Tonnen durch gezielte Reduktionsmaßnahmen gesenkt. Dem steht jedoch in etwa der Hälfte der Branchen ein Anstieg der Emissionen durch Veränderungen des Outputs gegenüber.
  •    ist die Transparenz der Unternehmen von 69 auf 80 (von 100) Climate Disclosure Punkte deutlich gestiegen. Die Wertschöpfungsketten werden jedoch nach wie vor nur unzureichend verstanden: nur knapp ein Fünftel der Unternehmen berichten vorgelagerte Emissionen vollständig (2014: 13%).

CDP Europe’s Geschäftsführer Steven Tebbe, sagt: „Es ist ermutigend zu sehen, dass europäische Unternehmen stark auf der globalen A List vertreten sind. Ambitionierte, auf lange Sicht ausgerichtete EU-Politik hat sicher dazu beigetragen, diese Entwicklung über die letzten Jahrzehnte zu fördern und europäische Produkte und Dienstleistungen zu den effizientesten und begehrtesten der Welt zu machen. Aufgrund seines historischen Beitrags zum Klimawandel trägt Europa eine moralische Verantwortung die Lösungen zu finden. Obwohl diese Ambitionen den Privatsektor kurzfristig herausfordern, werden sie mittel- und langfristig hochqualifizierte Arbeitsplätze, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit generieren. Ein wichtiger nächster Schritt wird sein, ein harmonisiertes, verpflichtendes Berichtswesen im Rahmen der CSR-Richtlinie der EU sicherzustellen."

Meg Whitman, President und CEO von Hewlett Packard, Climate A List 2015, sagt: "Wir müssen zügig und deutlich handeln, um die Ursachen des Klimawandels zu bekämpfen. Das bedeutet, den Status Quo aufzuberechen – die Art zu verändern, wie wir Geschäfte machen, uns selber und andere in die Pflicht zu nehmen und innovative Lösungen zu schaffen, die die kohlenstoffarme Wirtschaft vorantreiben."

Steigendes Engagement der Investoren
Die wachsende Schwungkraft der Unternehmenswelt trifft auf steigendes Engagement der Investorengemeinschaft im Klimaschutz. Falls die kürzlich eingeführten Stimmrichtlinien zu Pensionsfonds, auch bekannt als Red Lines, angewendet werden, müssen Geschäftsführer um ihre Jobs bangen, wenn sie Umweltinformationen nicht durch CDP offenlegen.

Und immer mehr Investoren setzen auf eine nachhaltige Zukunft: Über €19 Billionen wurden 2014 in Fonds mit Umwelt-, Sozial- und Governance-Mandat investiert („ESG"), eine Steigerung von 61% in zwei Jahren*.

Unternehmen reagieren auf die Nachfrage von Investoren mit einer Verbesserung der Qualität der Daten. Dennoch fallen einige Unternehmen durch ihre Abwesenheit in CDP Analysen auf, beispielsweise Munich Re und Swatch Group, die es wiederholt versäumt haben, sich für Investoren durch CDP bewerten zu lassen.

Hintergrundinformationen
Der CDP Klimawandelbericht 2015 und die diesjährige Climate A List sind verfügbar auf der CDP-Website.

Individuelle Unternehmensberichte deutscher Firmen können aufgerufen werden; Veröffentlichung 04.11.2015.

Sehen Sie CDPs Paul Dickinson mit Investoren im 5min-Video im Gespräch über die steigende Eigendynamik der unternehmerischen Klimaschutzmaßnahmen oder UNFCCC’s Executive Secretary Christiana Figueres, im Gespräch über Klimaschutzführung und die Chancen von COP 21.

* Laut der Global Sustainable Investment Alliance

CDP Climate A List – Deutschland, Österreich und Schweiz



Über CDP Europe
CDP Europe ist Teil des weltweiten CDP-Netzwerks, einer internationalen gemeinnützigen Organisation, die Unternehmen und Städten das einzige globale System zur Verfügung stellt, mit dem sie ihren Umwelteinfluss messen, steuern und veröffentlichen können. CDP arbeitet dabei eng mit den wichtigsten Marktteilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Kapitalmarkt zusammen, u.a. mit 822 institutionellen Investoren mit insgesamt €86 Billionen Anlagevermögen, um Unternehmen Anreize zu bieten, ihre Umweltauswirkungen und Ressourcennutzung offen zu legen und zu reduzieren. Mehr als 5.500 Unternehmen weltweit, davon knapp 1.800 in Euopa, veröffentlichten in 2015 umweltbezogene Information durch CDP. CDP verfügt heute über die weltweit größte Datenbank für Primärdaten zu Klimawandel, Wasser- und Waldnutzung. Dadurch ermöglicht CDP Entscheidungsträgern, den Faktor Naturkapital in ihren strategischen Geschäfts-, Investitions- und politischen Entscheidungen einzubeziehen. Für weitere Informationen folgen Sie uns auf Twitter unter @CDP.

Über die Climate A List
Das Climate Performance Scoring spiegelt die Qualität der Berichterstattung in Verbindung mit der tatsächlich erbrachten Managementleistung wider. Es ist damit Ausdruck für die Glaubwürdigkeit und vor allem Effektivität der von den Unternehmen initiierten Maßnahmen zur Anpassung an bzw. Bekämpfung des Klimawandels und reflektiert auch Handlungen zur Erhöhung der Datenvalidität. Das Ergebnis des Climate Performance Scorings, in dem wie beim Climate Disclosure Scoring maximal 100 Punkte erzielt werden können, die allerdings in Buchstaben von A bis E gruppiert werden, bildet die Grundlage für die sogenannte A List. Notwendige Bedingung für die Aufnahme in das Auswahlsample für die A List ist das Erreichen eines Climate Disclosure Scores von 50 Punkten sowie die Zustimmung der Unternehmen zur Veröffentlichung ihrer Berichte und Ergebnisse. Für den Schritt von A- auf A wird die Erfüllung spezieller Zusatzkriterien vom CDP verlangt. Ein Unternehmen muss öffentlich antworten und beispielsweise Scope 1 und 2 Daten angegeben haben, welche nachweislich von einer externen Partei verifiziert worden sind. Seit diesem Berichtsjahr muss die Verifizierung mindestens 70% der Scope 1 und Scope 2 Emissionen umfassen. Das Unternehmen muss ferner durch „Emission Reduction Activities" mindestens 4% der Gesamtemissionen von Scope 1 und 2 gemindert haben. Für die A List qualifizieren sich dann ausschließlich Unternehmen, die dieses höchste Bewertungsniveau erreichen.

Medieninformationen ab 5. November
Deutschland, Österreich und Schweiz: Susan Dreyer | susan.dreyer@cdp.net
Europe: Raffaella Colombo, CDP Europe | raffaella.colombo@cdp.net
Umwelt | Klima, 04.11.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Deutsche Telekom AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!