B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

"Der Arbeitsaufwand für hat sich seit Dezember auf über 60 Prozent hochgeschaukelt."

forum im Gespräch vor Ort. Wir berichten aus Berlin und aus der Region. Heute im Gespräch mit Angelika Obermayr – Bürgermeisterin in Grafing (Oberbayern).

Frau Obermayr,
wann ist die Flüchtlingswelle so richtig über die Stadt hereingekommen und wie viele Flüchtlinge befinden sich gegenwärtig in Ihrem Gemeindegebiet?

 
Die Anzahl der gezeigten senegalesischen Schulweghelfer wurde mittlerweile leider durch Ausweisungen wieder dezimiert. Foto: Angelika ObermayrAngelika Obermayr: Momentan befinden sich ca. 120 Flüchtlinge in Grafing. Verteilt auf zwei größere Unterkünfte mit je 40 Bewohnern; der Rest ist verteilt auf mehrere Wohnungen bzw. Häuser. Bis Ende des Jahres rechnen wir mit 200 zusätzlichen Personen.
 
Wie ist damit das Zahlenverhältnis Flüchtlinge zu Einwohnern?
AO: Aktuell unter 1 Prozent
 
Und wie ist das emotionale Verhältnis?
AO: Bisher ausgesprochen gut. Die Unterstützung der Bevölkerung war hoch.
Erst nach den Silvester-Vorfällen in Köln ist die Situation gekippt. Ein örtlicher Unternehmer, der eine Unterkunft für 40 Bewohner schaffen wollte, hat den Bauantrag nach massivsten Anwohnerprotesten zurückgezogen.
 
Wie hat sich Ihre Arbeit als Bürgermeisterin seit dieser Zeit verändert und wie hoch ist Ihr (zusätzlicher) Arbeitsanfall? Wie der Ihrer Gemeindeverwaltung?
AO: Der Arbeitsaufwand hat sich seit Dezember auf über 60 Prozent hochgeschaukelt.
 
Wo sind die größten Herausforderungen?
AO: Wir hatten sehr viele Bauwünsche für Unterkünfte im Gewerbegebiet. Um hier eine Veränderungssperre durchsetzen zu können, müssen wir Alternativflächen zur Verfügung stellen. Hier wird die Stadt auf eigenem Grund selber eine Unterkunft bauen, um auch die Kontrolle über die Art, Größe und Mietdauer der Unterkunft zu behalten.
  
Stichwort Wohnraum im teuren Münchner Umland: Wie konnte und kann die Unterbringung in Ihrer Gemeinde kurz und mittelfristig geregelt werden? Wo und welches sind hier die Probleme? 
AO: Es wird in Grafing Wohnraum geschaffen. Wir haben ein Baugebiet ausgewiesen. Und auf dem Gelände des alten Bauhofes entstehen Sozialwohnungen. Leider habe ich bei meinem Amtsantritt vor eineinhalb Jahren den veralteten Wohnraumbestand der Gemeinde geerbt, der jetzt mühsam und kostspielig instandgesetzt werden muss. Eine große Herausforderung werden die anerkannten Flüchtlinge, die dann als „Obdachlose" in die Verantwortung der Gemeinde fallen.
 
Wie beurteilen Sie die bisherige Krisenbewältigung in Ihrem Landkreis und was wünschen Sie sich von der Landes- und der Bundesregierung?
AO: Das Landratsamt leistet hervorragende Arbeit.
Von der Gesetzgebung wünsche ich mir eine Vielzahl von Erleichterungen im Baurecht, um günstig (nicht billig!) Wohnraum schaffen zu können.
 
Wir danken für das Gespräch.

Das Gespräch führte Fritz Lietsch.


Gesellschaft | Migration & Integration, 01.02.2016

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!