CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Der eigene Haushalt und Garten für einen besseren Umweltschutz

Statt neue Artikel zu kaufen, sollte man die umweltfreundlicheren Nachfüllpacks besorgen

Umwelt- und ressourcenschonend leben bedeutet, bereits beim wöchentlichen Großeinkauf seine Produkte mit Bedacht auszuwählen. Statt neue Artikel zu kaufen, sollte man die umweltfreundlicheren Nachfüllpacks besorgen. Bereits vorm Einkauf sei gesagt: lieber einen Jutebeutel oder Korb einpacken, statt sich Plastiktüten zu beschaffen! Neben diesen und anderen wertvollen Tipps zum umweltgerechten Einkaufen finden Sie im frei verfügbaren E-Book „123 praxisnahe Umwelttipps für Ihr Zuhause" natürlich auch die geeignete Hilfestellung, um bei der Zubereitung der besorgten Lebensmittel viele Ressourcen, wie beispielsweise Strom oder Wasser, einsparen zu können. Auch beim Hausputz kann umweltfreundlich gehandelt werden: verwenden Sie natürliche anstatt chemischer Hilfen zur Schmutzentfernung. Ob Lein- und Zitronenöl gegen blinde Flecken auf Holzmöbeln, Natron als Bleichmittel für Geschirrtücher, Essig als Haushaltsreiniger oder Olivenöl als Küchentischpolitur: Bevor Sie den nächsten Drogeriemarkt aufsuchen, schauen Sie lieber in Ihren Schränken nach, ob Sie nicht auf einige natürliche Ressourcen zurückgreifen können.

Doch nicht nur der Haushalt, sondern auch der eigene Garten trägt beim richtigen Wissen zum besseren Umweltschutz bei!
 
Foto: http://www.sonneundstrand.de/.Wenn auch sehr naturnah, gibt es leider stets zahlreiche Tätigkeiten im Freien, die umweltfreundlicher gestaltet werden könnten. Wenn man als Gartenbesitzer bereits beim Einkauf im Baumarkt oder Gartencenter einige Tipps beachtet, kann nicht nur Geld gespart, sondern auch etwas Gutes für die Umwelt getan werden! So zum Beispiel die Förderung der Artenvielfalt. Im frei verfügbaren E-Book" findet man heraus, wie der eigene Garten mit einfachsten Mitteln in Schwung gebracht werde kann, ohne der Umwelt zu schaden.
 
Bei Obst- und Gemüseanbau sollte auf natürliche anstatt auf chemische Düngemittel zurückgegriffen werden. Salbei, Kamille, Thymian oder Knoblauch sind nur einige der Pflanzenarten, die tatkräftig und umweltschonend bei der Schädlingsbekämpfung unterstützen. Auch Kompost oder Kaffeesätze können zu einer ertragreichen Ernte führen. Der Verzicht auf Torf, das Sammeln von Regenwasser in einer Regentonne und die Schaffung von Lebensraum für die Tierwelt – diese und viele andere wertvolle Umweltschutzmaßnahmen in Haus und Garten lassen sich mit wenig Aufwand umsetzen: Unsere Natur wird es uns danken.


Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 09.03.2016

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


21
NOV
2019
12. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2019: Anders denken. Neu verknüpfen. Kraftvoll umsetzen.
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!