CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Orientierung im Informationsdickicht

Bayerischer Zimmererverband veröffentlicht 'Wegweiser Nachhaltiges Bauen'

Nicht ein Zuwenig, sondern ein Zuviel an Information ist heute oft das Problem. Das gilt auch für das Themenfeld „Nachhaltigkeit", besonders für das „nachhaltige Bauen". Zum einen entwickelt es sich immer mehr zu einer Spezialwissenschaft mit einer Überfülle an Kriterien und komplizierten Berechnungsverfahren, die nur wenige Spezialisten beherrschen – weshalb es im normalen Baualltag kaum eine Rolle spielt. Zum anderen hat der inflationäre, meist inhaltsleere und oft auch bewusst irreführende Gebrauch des Wortes „nachhaltig" dazu geführt, dass er schon mehrmals für die Wahl zum „Unwort des Jahres" nominiert wurde. Der „Wegweiser Nachhaltiges Bauen" will zeigen, dass nachhaltiges Bauen gar nicht so kompliziert ist, wie es den Anschein hat. Er stellt die wichtigsten Sachverhalte allgemeinverständlich dar und sorgt so im Informationsdickicht für Orientierung.
 
Thema 1: Graue Energie
Für den Gebäudebereich begrenzt die Energieeinsparverordnung (EnEV) den für das Heizen notwendigen Energiebedarf. Was sie nicht beachtet, ist die sogenannte „Graue Energie": die Energie, die für die Errichtung, Instandhaltung und Entsorgung eines Gebäudes aufgewendet werden muss. Den größten Anteil hat dabei meist die Herstellung der Baumaterialien. Bei vielen Gebäuden ist der Energieverbrauch für ihre Errichtung so hoch wie der Heizenergiebedarf für mehrere Jahrzehnte. Hier existieren noch gewaltige Energieeinsparpotenziale.
 
Thema 2: Kohlendioxyd
Die EnEV nennt zwar in ihrem § 1 einen klimaneutralen Gebäudebestand bis 2050 ausdrücklich als Ziel, doch in den restlichen Paragraphen dreht sich dann alles um Energie – obwohl für den Klimaschutz das freigesetzte Kohlendioxid (CO2) maßgeblich ist. Es wird so getan, als gäbe es da eine direkte Korrelation, doch die gibt es nicht: Man kann wenig Energie verbrauchen und trotzdem viel CO2 freisetzen – und umgekehrt. Der falsche Bezugsmaßstab setzt falsche Anreize und verleitet zu falschen Entscheidungen. Und die machen die angestrebte CO2-Reduzierung ineffizient: viel Aktionismus, wenig Nutzen.
 
Thema 3: Rohstoffe & Müll
Unter dem Schlagwort „Ressourcenwende" setzt sich in Umweltwissenschaft und Umweltpolitik immer mehr die Erkenntnis durch, dass zwar der Klimaschutz das wichtigste Ziel ist, aber nicht das einzige bleiben darf. Der verschwenderische Verbrauch begrenzter Rohstoffe führt zu deren Verknappung, was wiederum den energetischen Aufwand für den Abbau und Transport steigen lässt. Rohstoffverbrauch, Energieverbrauch und CO2-Emissionen hängen also eng zusammen. Die Lösung sind Effizienzsteigerungen und eine verstärkte Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Ein positiver Nebeneffekt ist dabei die Reduzierung unseres Müllaufkommens.
 
Thema 4: Kompensation
In der Klimaschutzpolitik herrscht oft ein schockierender Fatalismus: Klimafreundliche Bauweisen müssen sich auf dem Markt gegen die anderen Bauweisen durchsetzen, der Staat müsse sich da neutral verhalten und dürfe nicht ins Marktgeschehen eingreifen. Das bedeutet: Setzt sich Klimaschutz durch, dann haben wir Glück, setzt er sich nicht durch, dann haben wir eben Pech. Dabei ist der Wettbewerb heute extrem verfälscht: Die Hersteller energieintensiver Baumaterialien sind von der EEG-Umlage befreit und dürfen die Folgekosten ihrer CO2-Emissionen komplett der Allgemeinheit aufbürden. Hier setzt die Idee der Kompensation an: Jeder Baustoff sollte den gleichen Klimaschutzbeitrag leisten.
 
Weitere Informationen:
Kontakt:
Günther Hartmann | ghartmann@zimmerer-bayern.com| www.zimmerer-bayern.com

Technik | Green Building, 12.09.2016

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


21
NOV
2019
12. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2019: Anders denken. Neu verknüpfen. Kraftvoll umsetzen.
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!