B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Neues Werkzeug im Kampf gegen Korruption

Internationaler und unabhängig zertifizierbarer Standard: die ISO 37001

Die Bekämpfung von Korruption und Be­stechung steht derzeit – häufig leider aus gegebenem Anlass – im Fokus der Medien. Das hat u. a. zur Folge, dass Deutschland in der internationalen Wahrnehmung nur auf Platz 10 des Corruption Perception Index steht. Mit der Ende letzten Jahres vorgestellten ISO 37001 erhalten Unternehmen nun ein Werkzeug an die Hand, um dieses Thema im eigenen Haus wirkungsvoll anzugehen. 
 
Ein internationales Team, bestehend aus Fachexperten aus 28 Ländern sowie weiteren Beobachtern und Liaison-Organisationen, hat mit der ISO 37001 einen Standard entwickelt, der für ein gemeinsames Verständnis und richtungsweisende Maßstäbe beim Aufbau eines effektiven Anti-Korruptionsmanagementsystems sorgen soll. Internationale „Best Practice"-Beispiele lieferten hier die Vorlage für ein System, das u.a. auf den Aspekten Risikobeurteilung und Due-Diligence aufbaut.
 
Flexibilität dank „Prinzip der Angemessenheit"
© FotoliaIm Sinne einer größtmöglichen Anwendbarkeit wurde der Standard flexibel gehalten: Getreu dem „Prinzip der Angemessenheit" eignet er sich somit für große, internationale Konzerne, aber eben auch für mittelständische und kleine Unternehmen, Stiftungen, Verbände und Behörden. Wer dabei bereits Erfahrungen mit anderen ISO Standards hat, ist zusätzlich im Vorteil, denn sowohl sprachlich als auch inhaltlich lehnt sich die ISO 37001 an bereits etablierte Normen wie z. B. die Qualitätsmanagement-ISO 9001 an.
 
Wettbewerbsvorteile durch Zertifizierung
Im Gegensatz zu anderen Normen, wie z.B. der ISO 26000 ist die ISO 37001 kein Leitfaden, sondern ein Anforderungsstandard und somit unabhängig zertifizierbar. Unternehmen können hier ein starkes Zeichen in der internen wie in der externen Kommunikation setzen: Durch die nachgewiesene Implementierung eines Anti-Korruptions­managementsystems liegt ein objektiver Beleg vor, dass dieses wichtige Compliance-Thema gelebter Teil der Unternehmenskultur ist. Das stärkt die eigene Reputation und kann wichtige Wettbewerbsvorteile bedeuten.
 
Unterstützung bei Anti-Korruptionsaktivitäten
Kompetente Unterstützung bei allen Anti-­Korruptionsaktivitäten auf dem Weg zur Zertifizierung nach ISO 37001:2016 ­leistet DNV GL zum Beispiel in Form einer ­externen Risikobewertung im Hinblick auf Betrugs- und Korruptionsszenarien oder durch maß­­geschneiderte Assessments und Mit­arbeiterschulungen. Darüber hinaus ist derzeit die internationale Akkreditierung für die ISO 37001 in Bearbeitung, so dass zukünftig auch akkreditierte Zertifikate ausgestellt werden können.
 
Weitere Informationen: www.dnvgl.de/anti-korruption

Wirtschaft | Recht & Normen, 01.05.2017
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2017 - Wie ernähren wir uns in Zukunft? erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!