Die Digitale Stadt Darmstadt parkt smart

Oberbürgermeister unterschreibt Vereinbarung zum Digital Gipfel

Die Parkplatzsuche wird in der digitalen Stadt Darmstadt einfacher: Über die Telekom-App „Park and Joy" können sich Autofahrer künftig über freie Parkplätze in der Innenstadt informieren und diese auch gleich mit dem Handy bezahlen. Die Vereinbarung wurde am Rande des Digital Gipfels in Ludwigshafen von Oberbürgermeister Jochen Partsch und Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und T-Systems Chef, unterzeichnet. Das intelligente Parkraummanagement wird damit zu einem der neuen digitalen Projekte, die Darmstadt als Gewinnerstadt des Bitkom-Wettbewerbs „Digitale Stadt" umsetzen wird.
 
Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, und Reinhard Clemens, Telekom-Vorstand und T-Systems Chef, beim Digital Gipfel in Ludwigshafen. © Deutsche Telekom AGStart des gemeinsamen Projektes zum smarten Parken ist 2018. Bis Ende 2019 soll dann ein Großteil des innerstädtischen bewirtschafteten Parkraums vernetzt sein, damit Autofahrer komfortabler und schneller ans Ziel kommen. In einer weiteren Ausbaustufe sollen außerdem Parkhäuser und private Stellflächen an die Smart-City-Lösung angeschlossen werden. So wird die Möglichkeit geschaffen, Parkplätze sogar im Vorfeld zu reservieren.
 
Oberbürgermeister Partsch: „Die neue Park-App passt gut in das Projekt‚ Green Smart City‘, das Darmstadt als wichtigen Wissenschafts- und Forschungsstandort, vor allem im IT-Bereich, mit den zukunftssichernden Bereichen Umweltschutz und Ressourcenschonung verknüpft. Gerade das Thema Parken stellt jede größere Stadt vor eine verkehrstechnische Herausforderung. Mit der App machen wir auf das verfügbare Kontingent an Parkplätzen aufmerksam und erleichtern Pendlern sowie Besuchern den Aufenthalt in unserer Stadt. Das unnötige und Zeitaufreibende Umherfahren auf der Suche nach einem freien Abstellplatz entfällt. Die App ist eine Alltagserleichterung für die Bürgerinnen und Bürger der Digitalstadt Darmstadt."
 
„Jeder Autofahrer wünscht sich, einfach und ohne Stress einen Parkplatz zu finden. Wir bieten eine App fürs komfortable Parken: Parkplatz finden, buchen, bezahlen, fertig", unterstreicht Reinhard Clemens, Telekom-Vorstandsmitglied und Vorstandsvorsitzender T-Systems.
 
Sensoren beenden stressige Parkplatzsuche
Damit freie Parkplätze in Echtzeit auf dem Handy angezeigt werden können, sollen in den kommenden zwei Jahren Sensoren auf kostenpflichtige Parkplätze in der Innenstadt angebracht werden. Diese melden über ein Schmalband-Mobilfunknetz (Narrowband Internet of Things), ob ein Parkplatz frei ist. Zusätzlich können auch andere Datenquellen genutzt werden, um eine Wahrscheinlichkeit für freien Parkraum zu berechnen. Dazu zählen unter anderem Informationen aus Parkscheinautomaten oder von verschiedenen Parkraumbetreibern. Schwarmdaten aus dem Mobilfunknetz lassen sich ebenfalls für Wahrscheinlichkeitsberechnungen zu freiem Parkraum nutzen.

Quelle: Deutsche Telekom AG

Technik | Mobilität & Transport, 13.06.2017

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Mr Social und Mrs Business

Mr Social und Mrs Business
Mit dem Bambusfahrrad gegen Armut in Afrika




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG