CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

DVGW fordert Begrenzung der Stickstoffüberschüsse in der Landwirtschaft

Stoffstrombilanz zum Schutz der Trinkwasserressourcen verbessern

Mit einem dringenden Appell für eine wirksame Begrenzung der gewässerbelastenden Stickstoffüberschüsse in der Landwirtschaft hat sich der DVGW zusammen mit den anderen großen Branchenverbänden BDEW, VKU und DWA an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt gewandt. Darin fordern die Verbände die Bundesregierung auf, die zulässigen Bilanzwerte in der geplanten Stoffstrombilanzverordnung zu begrenzen.

Massentierhaltung führt zu Düngerüberschuss © franzl34,pixabay„Der vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte Entwurf verfehlt dieses Ziel aber deutlich", sagte der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Gerald Linke. „Die zulässigen Nährstoffüberschüsse sind gerade für Betriebe mit hohem Viehbesatz viel zu hoch. Eine wirksame Begrenzung der Überschüsse findet da, wo sie dringend gebraucht wird, nicht statt – das konterkariert das mit der Verordnung verfolgte Gewässerschutzziel", so Linke weiter.

Der DVGW hat Stoffstrombilanzen für verschiedene Betriebe und Betriebstypen gemäß dem vorliegenden Verordnungsentwurf berechnet und kommt dabei zu alarmierenden Ergebnissen: Für viehhaltende Betriebe sind Bilanzwerte von 150 kg Stickstoff je Hektar und Jahr zulässig. Mit steigender Viehbesatzdichte nehmen die Bilanzwerte sogar weiter zu. Der Zielwert von 50 Milligramm Nitrat je Liter im Grundwasser lässt sich jedoch nur erreichen, wenn im mehrjährigen Mittel Stickstoffüberschüsse von 60 Kilogramm je Hektar nicht überschritten werden.

Die Grundwasserdatenbank der deutschen Wasserversorger unterstreicht den dringenden Handlungsbedarf mit eindringlichen Daten: An mehr als 25 Prozent der Vorfeldmessstellen in den Wassergewinnungsgebieten wird der Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat je Liter überschritten. Gleichzeitig zeigen hydrogeologische Untersuchungen, dass das natürliche Nitratabbauvermögen im Grundwasser vielerorts in den kommenden Jahren erschöpft sein wird bzw. mancherorts bereits ist.

Nitrat im Grundwasser - Allgemeinverständlich und anschaulich aufbereitete Informationen auf der neuen DVGW-Themenseite:
Was ist Nitrat? Welche Gesundheitsgefahren sind damit verbunden? Wie gelangt es ins Grundwasser? Wie ist die Belastungssituation? Was ist aus Sicht des Gewässer- und Ressourcenschutzes zu tun? Abgerundet wird die Seite durch eine Übersicht zu den DVGW-Informationsangeboten mit Stellungnahmen, Forschungsberichten, Regelwerken, Fachartikeln und Pressemitteilungen.

Kontakt: Daniel Wosnitzka, DVGW | presse@dvgw.de | www.dvgw.de

Umwelt | Wasser & Boden, 13.06.2017

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Jenseits von Optimismus und Pessimismus




  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!