B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

25 Jahre UnternehmensGrün

Die Wirtschaftswende steht erst am Anfang

„Klimaschutz, Biodiversität und Ressourcenknappheit – wir stehen heute vor großen und globalen ökologischen Herausforderungen", erklärte Prof. Dr. Klaus Töpfer anlässlich der Jubiläumsfeier heute in Berlin. „Gerade der Mittelstand war schon immer ein Motor für ökonomische und ökologische Innovationen. Diesen Unternehmen gibt UnternehmensGrün eine politische Stimme", so Töpfer.
 
Rundes Jubiläum für UnternehmensGrün e.V., den Bundesverband der grünen Wirtschaft. © UnternehmensGrün
UnternehmensGrün war unter anderem an der Entwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beteiligt, unterstützte das 1999 verabschiedete Gesetz zum „Einstieg in die ökologische Steuerreform" und streitet seit Gründung für eine nachhaltige und ökologische Lebensmittelherstellung. „Seit 25 Jahren zeigen die Mitglieder von UnternehmensGrün, dass man mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben kann", betonte Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg beim Festakt. „Das ökologische Know-how dieser Unternehmen ist international ein Wettbewerbsvorteil und macht uns zu Vorreitern auf dem Weg einer nachhaltigen Wirtschaft."
 
Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, ging auf die aktuelle politische Debatte ein: „Derzeit ist viel die Rede davon, was uns die Klimaziele kosten werden. UnternehmensGrün zeigt mit vielen erfolgreichen Beispielen, wo in der ökologischen Wirtschaftswende die ökonomischen Chancen liegen."
 
Im Januar 2015 hat UnternehmensGrün gemeinsam mit Partnerorganisationen aus Frankreich und Österreich das europäische Netzwerk ECOPRENEUR.EU gegründet. „Wichtige Entscheidungen werden heute auf europäischer Ebene beschlossen. UnternehmensGrün hat sich maßgeblich für den Aufbau des europäischen Netzwerks eingesetzt", erklärte Sabine Jungwirth, Bundessprecherin Grüne Wirtschaft Österreich
 
„Für eine echte ökologische Wirtschaftswende brauchen wir jetzt mutige politische Weichenstellungen", appelliert Dr. Katharina Reuter, Geschäftsführerin von UnternehmensGrün, an die Politik. „Eine Steuerpolitik, die kleine und mittlere Unternehmen nicht internationalen Konzernen gegenüber benachteiligt; eine Gesetzgebung, die nicht mehr erlaubt, Kohle und Öl ohne Rücksicht auf die Klimafolgen zu verheizen; und eine EU-Förderpolitik, die ökologisch orientierten bäuerlichen Betrieben eine Chance gibt." Grüne, innovative Unternehmenskultur sei heute wichtiger denn je.
 
Kontakt:
Dr. Katharina Reuter , UnternehmensGrün e.V.
reuter@unternehmensgruen.de | www.unternehmensgruen.de

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 23.11.2017

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


21
NOV
2019
12. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Nachhaltigkeit 2019: Anders denken. Neu verknüpfen. Kraftvoll umsetzen.
40474 Düsseldorf


Alle Veranstaltungen...
12 Vorteile eines strukturierten Nachhaltigkeitsmanagements für Unternehmen. Kostenloses Whitepaper!

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Der pervertierte Willen zur Macht
Wer die neue Rechte bekämpfen will, muss ihre innere Logik verstehen




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!