B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Weiterhin große Nachfrage nach zertifiziertem Holz aus der Furnierbranche

Furnierumfrage des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel bestätigt steigende Wichtigkeit von Zertifikaten in der Branche

Furnierhersteller und -verarbeiter in Deutschland setzen weiterhin verstärkt auf Ware mit Zertifikaten zur Dokumentation der Holzherkunft aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, wie etwa PEFC. Dies belegen die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage des Gesamtverband Deutscher Holzhandel (GD Holz).
 
Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Siegel stammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft. © PEFC DeutschlandIn seiner Analyse des Furniermarktes befragte der GD Holz Unternehmen der Furnierbranche u.a. zu Marktlage, Zukunftsaussichten, Absatz- und Einkaufsmärkten und zur Nachfrage nach zertifizierten Produkten. Ziel der Untersuchung war es, die Entwicklungen in der Furnierbranche im vergangenen Jahr abzubilden und mögliche Unterschiede bezüglich Umsatzanteile, Kundenstruktur, Markteinflüsse und Nachfrage nach Zer-tifikaten im Vergleich zu den Vorjahren herauszuarbeiten. 
 
220 Unternehmen aus der gesamten Branche wurden mit dem Fragebogen angeschrieben, davon meldeten sich 25 Unternehmen zurück (dies entspricht einer Rücklaufquote von ca. 11 %). Von 25 Unternehmen gaben 20 Unternehmen an, dass sie über eine entsprechende Zertifizierung von mindestens einem der beiden führenden Zertifizierungssysteme für nachhaltige Waldbewirtschaftung (PEFC, FSC) verfügen (entspricht 80%).
 
Beweggründe für eine Zertifizierung nach PEFC oder FSC (in Prozent). Daten: Furnierumfrage des GD Holz © GD Holz
Wir freuen uns, dass die Bedeutung einer Nachhaltigkeitszertifizierung, etwa nach PEFC, in der Furnierbranche nicht nur angekommen ist, sondern sich weiter gut entwickelt. Dass dabei die Kundennachfrage der entscheidende Treiber ist, entspricht auch unserer Erfahrung bezüglich weiterer Holzbranchen und stimmt uns bezüglich der Gesamtentwicklung von PEFC positiv", so Dirk Teegelbekkers, Geschäftsführer von PEFC Deutschland e.V. über die Umfrageergebnisse.
 
PEFC
PEFC ist die größte Institution zur Sicherstellung nachhaltiger Waldbewirtschaftung durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem. Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Siegel stammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft.
PEFC Deutschland e.V. wurde 1999 gegründet und entwickelt die Standards und Verfahren der Zertifizierung, stellt der Öffentlichkeit Informationen bereit und vergibt die Rechte am PEFC-Logo in Deutschland. PEFC ist in Deutschland das bedeutendste Waldzertifizierungssystem: Mit 7,3 Millionen Hektar zertifizierter Waldfläche sind bereits rund zwei Drittel der deutschen Wälder PEFC-zertifiziert.
 
Kontakt: Catrin Fetz, PEFC Deutschland e.V. | fetz@pefc.de | www.pefc.de

Quelle: PEFC Deutschland e. V.

Umwelt | Ressourcen, 20.12.2017

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!