Grüne Modemessen - nicht so nachhaltig wie erhofft

Nachhaltigkeit war hier mehr ein Lippenbekenntnis

Vom 3.-5. Juli 2018 fanden die grünen Modemessen im Rahmen der Berlin Fashion Week statt. Flankiert von Konferenzen, Vorträgen, Workshops und Side-Events, um die Nachhaltigkeit in der Modebranche voranzutreiben.  forum war für Sie vor Ort, um während und nach der Messe zu berichten.  
Auch forum-Leser Rudolf Voller besuchte die Messen und beschreibt in einem Leserbrief seinen Eindruck - er warnt vor einer ungerechtfertigten Euphorie.

Sehr geehrter Herr Lietsch,
 
ich bin gestern Abend aus Berlin zurück gekommen und muss vor einer Euphorie zum Thema Nachhaltigkeit bei Bekleidungsherstellern und –Händlern warnen. Aus meiner Sicht stellt sich das alles nicht nur positiv dar.
 
Xoom © Muveo GmbHPositiv ist das Wachstum der demnächst zu Neonyt fusionierenden Messen Greenshowroom und Ethicalfashionshow. Neue Impulse aus den Kreisen der NGOs und Zertifizierer konnte ich nicht feststellen. Auch das Bündnis für Nachhaltige Textilien hielt sich bedeckt. Mit dem Kraftwerk hatte man im Januar bereits einen attraktiven zentralen Standort gefunden. Dort fanden auch die Veranstaltungen FashionSustain und FashionTech statt sowie begleitend Thinkaton und Masterclasses und eine innovative Ausstellung.
 
Im Fokus standen diesmal zwei Themen: Lederverarbeitung und Schuhherstellung (hier engagierte sich insbesondere Inkota für Nachhaltigkeit) und Digitalisierung. Auch wenn mehrere Vortragende auf der Fashiontech von Sustainability sprachen, so wirkte das doch weitgehend substanzlos, die Technik und ihre Anwendungen standen im Vordergrund. Diese Themen sind auch wichtig, weil die Modebranche, vor allem KMUs, dort sehr viel Nachholbedarf haben und mit Ideen und Anwendungsmöglichkeiten gefüttert werden müssen. Nachhaltigkeit war hier mehr ein Lippenbekenntnis.

Nachholbedarf bzgl. Corporate Social Responsibility (CSR) gibt es insbesondere bei der Schuhindustrie, darauf machte INKOTA mit seine Kampagne zurecht aufmerksam. Dazu gab es mehrere interessante Vorträge bei FashionSustain (VEJA, ECOALF), wobei letztere Firma auch auf die Belastung der Weltmeere durch Plastik Bezug nahm. Leider enden die angebotenen Schuhgrößen bei 46, für mich persönlich also kein Angebot. Der Besuch der Messen war gut, aber nicht euphorisch stimmend, die Nachfrage nach „grüner Mode" steigt ja auch nur sehr langsam an.
 
Enttäuscht war ich von Innatex/Xoom, der Ökoinsel auf der Panorama in Halle 7b/c. Viele Firmen, die zuvor auf der Ethicalfashionshow waren, stellten dort aus, der Besucherandrang in dieser abgelegenen Halle war spärlich. Ich glaube, das Konzept ist falsch, die Ökoinsel der Fashion Week ist ab 2019 die Neonyt, wer als Aussteller zur Panorama (oder Premium) geht, sollte sich produktbezogen unter die allgemeinen Aussteller mischen, um die entsprechende Aufmerksamkeit zu bekommen.
 
Insgesamt konnte ich auch in Gesprächen mit Ausstellern, NGOs und anderen Messebesucher bzgl. Nachhaltigkeit einen gewissen Stillstand – vor allem hinsichtlich nachhaltiger Lieferketten und dem Konsumentenverhalten - konstatieren, auch wenn öffentliche (und manchmal oberflächliche) Berichterstattung etwas Anderes suggerieren.
 
Mit freundlichen Grüßen
Rudolf Voller
 
Prof. Dr. Rudolf Voller lehrt an der Hochschule Niederrhein CSR Management und Mathematik im Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik. Seit 6 Jahren begleitet er die Entwicklung dieser Themen an der Hochschule im EthNa-Kompetenzzentrum

Lifestyle | Mode & Kosmetik, 05.07.2018

Cover des aktuellen Hefts

Frauen bewegen die Welt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2018

  • Kampf fürs Wasser
  • Schenken macht Freude
  • Slow Fashion
  • Sikkim - Blaupause für die Zukunft?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
FEB
2019
World Sustainable Energy Days
Interaktive Events stellen Networking & Erfahrungsaustausch in den Vordergrund
A-4600 Wels


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
Deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Kunstgriff der Natur. Warum wir unsere Endlichkeit bejahen sollen




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Deutsche Telekom AG
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence