B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Se(h)en ohne Grenzen

Natur 100 Prozent barrierefrei erleben

Der Aufenthalt in der Natur, das Erleben und Lernen über die Natur sind für viele Menschen wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Für Menschen mit Behinderung ist der Zugang zur Natur über Naturschutzzentren und ähnliche Einrichtungen bisher kaum möglich. Anpassungen in Umweltzentren und Naturparken sind in ihrer Umsetzung oft mit erheblichen Kosten verbunden. Dabei gibt es in Europa einige gute Beispiele, wie man die Natur bereits mit kleinen Anpassungen allen zugänglich machen kann.
 
Waldboden zum Anfassen - Mit einfachen Mitteln werden verschiedene Waldtypen für blinde Menschen greifbar gemacht. © GNF ArchivDer Global Nature Fund (GNF) und der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) wollen sich mit der European Living Lakes Partnership diesem Thema annehmen. „Lakes without Limits" – Seen ohne Grenzen heißt das Projekt, das praxisnahe Fortbildungsmaterialien für Umweltbildner und Naturpädagogen erarbeitet und eine barrierefreie Ausgestaltung von Naturlehrpfaden in Deutschland, Österreich, Ungarn und Polen unterstützt. Der Fokus des Projekts liegt auf Seenregionen in Europa, alle Ergebnisse sind aber ebenso gut in Wald und Heide anwendbar. Unterstützt wird das Projekt vom Erasmus+ Programm der Europäischen Union.
 
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lebten in Deutschland im Jahr 2013 über 10 Millionen Menschen mit Behinderung. Die EU-Agentur für Grundrechte spricht von rund 80 Millionen europaweit. Diese Menschen sind in ihrem Alltagsleben mit Barrieren aller Art konfrontiert. Inklusion steht zwar ganz oben auf der politischen und gesellschaftlichen Agenda, bei manchen Maßnahmen stockt aber die Umsetzung. Wenn auch die Integration auf dem Arbeitsmarkt sowie die Infrastrukturanpassungen immer besser gelingen, bleibt ein weiterer, nicht weniger wichtiger Bereich nur bedingt berücksichtig: Aufenthalte in der Natur. „Vor allem geht es uns im Projekt um die Kommunikationsbarrieren, also darum, dass Menschen mit Einschränkungen in der Wahrnehmung dasselbe erfahren, wie ohne", sagt Katja Weickmann, Projektverantwortliche beim GNF.
 
Die europäischen Erfahrungen zusammenzutragen, die vorhandenen Kriterien und Programme zu analysieren und eine praktische und praktikable Umsetzungshilfe für Naturpädagogen in Europa auszuarbeiten, das sind die wichtigsten Ziele des Projekts. „Menschen mit Einschränkungen sind unsere wichtigsten ‚Projektexperten‘ bei der Entwicklung der Richtlinien und der Erprobung von Maßnahmen. Unser Ansatz in dieser Hinsicht ist, dass wir Menschen mit Behinderungen als Experten in eigener Sache einbinden werden, um mit ihnen zusammen die Anforderungen zu entwickeln", erläutert Hilke Groenewold vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV), einem der Projektpartner.
 
Barrierefreie Angebote sind unentbehrlich für 10 Prozent der Nutzer, hilfreich für 30 Prozent, bequem für 100 Prozent. Mit diesem Projekt wird nicht nur die Integration von Menschen mit Behinderung in beteiligten Ländern angesprochen, sondern auch die Sensibilität für die Natur aller Europäer gefördert.
 
Kontakt:
Katja Weickmann, Global Nature Fund (GNF) | weickmann@globalnature.orgwww.globalnature.org

Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Umwelt | Naturschutz, 30.11.2018

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Deutsche Telekom AG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!