B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Preisregen für die Gemeinwohl-Ökonomie

Zwei innerhalb von zwei Tagen

Am 2. April erhielt das erste gemeinwohl-bilanzierte Hotel Wiens Das Capri den Wiener Umweltpreis und nur einen Tag später wurden in Schleswig-Holstein die gemeinwohl-bilanzierten Gemeinden Breklum, Bordelum und Klixbüll für ihre Umsetzung der SDGs der Agenda 2030 ausgezeichnet.

V.l.n.r.: DI Andreas Tschulik (BMNT); Georg Pastuszyn, Verena Brandtner-Pastuszyn, Barbara Lorenz, Mario Galler (Das Capri) Foto: Christian Houdek/PID„Das in zweiter Generation geführte Hotel [Das Capri] hat sich in umfassender Art und Weise dem Thema einer nachhaltigen Wirtschaftsweise verschrieben und dabei auch besonders auf die sozialen Aspekte im Umgang mit den Mitarbeiter*innen und auf die Verantwortung für das gesellschaftliche Umfeld geachtet. Dadurch wird auch der Komfort für die Gäste gesteigert", so DI Andreas Tschulik, Abteilungsleiter Betrieblicher Umweltschutz und Technologie im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus der Stadt Wien.
 
Als erstes Wiener Hotel hat das Unternehmen 2018 eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt. Der Status quo, welcher bereits zu 40 Prozent die gesetzlichen Vorgaben übererfüllt, soll nun jährlich weiter optimiert werden. Für 2021 ist ein Umbau geplant, der Nachhaltigkeit in den Fokus rückt.
 
Staatssekretärin Erdmann (r.) mit den Preisträger*innen. Das Team vom Landhaus Schulze-Hamann fehlt. © IHK / TietjenIm Rahmen von OekoBusiness Wien zeichnet die Stadt Wien alljährlich Wiener Unternehmen aus, die sich durch besonders innovative Umweltprojekte auszeichnen. Damit würdigt die Stadt Wien betriebliche Projekte und Ideen, um Energie, Abfall und Ressourcen einzusparen.
 
Für ihre Gemeinwohl-Bilanzierung erhielten die schleswig-holsteinischen Gemeinden Breklum, Bordelum und Klixbüll, im Rahmen der Verleihung des Nachhaltigkeitspreises, von der Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann eine besondere Anerkennung.
 
Mit dem Preis will das Umweltministerium nachhaltige Projekte im Land vorantreiben und ein anderes Bewusstsein für das Thema schaffen. Die Verankerung der SDGs in der Gemeinwohl-Bilanz entspricht den Zielen des Landes. So sagte Erdmann, "Schleswig-Holstein ist ein Land der Um- und Querdenker. Also Menschen, die sich wie die Landesregierung den UN-Nachhaltigkeitszielen verpflichtet fühlen, die über eingefahrene Wege hinaussehen, ihre nachhaltigen Innovationen sichtbar machen und damit zur Nachahmung anregen."
 
Zu den Partnern des schleswig-holsteinischen Nachhaltigkeitspreises zählen die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, die beiden Bildungszentren für nachhaltige Entwicklung - das Christian Jensen Kolleg in Breklum und das Haus am Schüberg in Ammersbek - sowie die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), die einen Nachwuchspreis beisteuerte.
 
Kontakt: Daniela von Pfuhlstein | daniela.von-pfuhlstein@ecogood.org | www.ecogood.org

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 10.04.2019

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht ...
RECHT... zur aktuellen Weltsituation.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!