#VerantwortungJetzt! - Die Krise als Chance für den Wandel

Nachhaltige Schülerfirmen

Was die Generation Greta anders macht

Schülerfirmen sind nichts Besonderes mehr in der deutschen Schullandschaft. Auf der JUNIOR-Schülerfirmen-Plattform des Instituts der deutschen Wirtschaft werden aktuell 781 Schülerfirmen verzeichnet, die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung zählt in ihrem Netzwerk 580 Schülerfirmen und im Netzwerk „Nachhaltige Schülerfirmen" der FU Berlin sind ca. 100 Schülerfirmen angemeldet. Eine Gesamtstatistik wird nirgendwo geführt, da Schülerfirmen sich nicht ins Handelsregister eintragen müssen und oft keine dauerhafte Geschäftstätigkeit entwickeln. Die Grundidee, die in den 90er Jahren entstand, richtete sich ja auch primär auf die Vermittlung von ökonomischem und betriebswirtschaftlichem Know-how während der Schulzeit. Der Großteil der Schülerfirmen ist deshalb auch eine weitgehend pädagogisch dominierte Veranstaltung unter der Ägide der jeweiligen Schule.  Erst mit der Herausforderung der Nachhaltigkeit entstand tendenziell ein neues Paradigma der Schülerfirma. Es sind drei Aspekte, die nachhaltige Schülerfirmen „anders" machen:

  1. © Stratumdie inhärente Komplexität des Nachhaltigkeitsthemas,
  2. die Tatsache, dass Nachhaltigkeit letztlich eine Transformation unseres Wirtschaftssystems bedeutet,
  3. die besondere Motivationskraft, die das Nachhaltigkeits- und Klimathema bei Schülerinnen und Schülern der „Generation Greta" zu erzeugen scheint.

Nachhaltigkeit ist komplex
Die Komplexität von Nachhaltigkeit liegt an sich schon im Anspruch begründet, ökologische, soziale und ökonomische Aspekte gleichzeitig und gleichwertig im Blick zu haben. Noch komplexer wird die Sache, wenn (Schüler-)Firmen versuchen wollen, die 17 Ziele und 169 Unterziele der Agenda 2030 im Blick zu behalten. In der Realität haben sich deshalb auch nachhaltige Schülerfirmen bislang auf einige wenige und eher traditionell dem Umwelt- und Naturschutz zuzurechnende Bereiche fokussiert. Die Website des Netzwerks „Nachhaltige Schülerfirmen" zählt diese Bereiche auf:

  • gesunde Ernährung
  • Fairer Handel
  • Imkerei
  • Streuobstwiese
  • Recycling/Upcycling
  • nachhaltiges Schulmaterial
  • soziales Engagement
  • Energie- und Klimaschutz 

Bezeichnenderweise ist das Thema Energieeffizienz und Klimaschutz ein erst vor kurzem hinzugekommenes Handlungsfeld. Wenn man jedoch die drei Beispiele von Schülerfirmen, die unter dieser Rubrik auf der Netzwerk-Website aufgeführt sind, genauer anschaut, findet man, dass entweder gar keine Infos mehr verfügbar sind oder dass die tatsächlich wirtschaftlich relevanten Aktivitäten sich auch hier auf den Verkauf von Schulheften aus Recyclingpapier oder Obstsaft von Streuobstwiesen beschränken.

Das gute Beispiel
Gründungsveranstaltung der energyECO. © StratumHingegen hat eine Schülerfirma, die auf der Netzwerk-Seite noch nicht zu finden ist – energyECO aus Berlin-Karow – tatsächlich Dienstleistungen und Produkte auf ihrer Website, die anderen Schulen zugutekommen -  von messtechnisch und kommunikativ unterstützten Lüftungskampagnen über den Poster-Verkauf für Kampagnen bis hin zu selbst entwickelten Feinstaub-Messstationen und Echtzeit-Messnetzen für die Raumklima- und Energiekontrolle in Klassenräumen.

Die Gymnasiasten, die energyECO betreiben, bezeichnen sich selbstbewusst als „Deutschlands jüngste Energieberater". Auch in der Pressearbeit ist die Gruppe versiert. Dennoch würden sie durch ein strenges Nachhaltigkeitsraster fallen, denn bei energyECO arbeiten ausschließlich Jungs mit. Die Schülerfirma ist aus einem mehrjährigen Energieprojekt von „Köpfchen statt Kohle" entstanden. Unter den zehn Schülern, die die Schüler-Aktiengesellschaft jüngst gegründet haben, ist mehr als die Hälfte schon seit drei und vier Jahren dabei. Die Schüler haben sich also aus sich selbst heraus und in der Auseinandersetzung mit ihren Aufgaben zu einem ehrgeizigen Team entwickelt. Dass während der ganzen Zeit Mädchen nie in der Gruppe Fuß fassen konnten, hat vielleicht auch damit zu tun, dass die Jungs die Chance gesehen haben, hier mal „ihr Ding" zu machen. Die kontinuierlich involvierten Projekt-Coaches der Nachhaltigkeitsagentur stratum haben keinen Grund gesehen, ein Gender Mainstreaming in der Schülergruppe durchzuboxen und die Aufnahme von Mädchen zur Pflicht zu machen. Thematisiert wurde die Frage wohl, aber ein Zwang zur politisch korrekten Zusammensetzung wäre kontraproduktiv gewesen. Ist energyECO also nicht nachhaltig?

Schülerfirmen ändern Schulen…
Dass Nachhaltigkeit die Transformation unseres Wirtschaftssystems bedeutet, lässt sich an einem anderen Beispiel verdeutlichen. Im bayerischen Donauwörth hatte eine Lehrerin das Interesse, ein berufsvorbereitendes Seminar, wie es an ihrem Gymnasium während der letzten eineinhalb Jahre vor dem Abitur üblich ist, mit dem Thema Nachhaltigkeit zu kombinieren. Das Seminar, an dem 12 Schülerinnen und Schüler teilnehmen, sollte den Ehrgeiz wecken, die praktizierte Nachhaltigkeit an der Schule einen Schritt voranzubringen. Der Schulträger unterstützte diesen Ehrgeiz, durch die Finanzierung eines externen Beraters für den Kick-off des Seminars. Aus dem zuständigen Landratsamt kam die Idee, die Schüler mit den Sustainable Development Goals (SDG) zu konfrontieren. Im Kick-off-Workshop bildeten die SDG das Kriterienraster für die Einschätzung vorhandener Handlungsoptionen.

... und gestalten eine neue Mensa
Was zunächst sehr theoretisch anmutete, endete in einer wirklich ehrgeizigen Zielsetzung: Die Schüler nahmen sich vor, für die wenig attraktive Mensa ein neues Konzept zu erarbeiten, das die Mitschüler anspricht, einen maximal geringen ökologischen Fußabdruck hat und ein Beitrag zur gesunden Ernährung ist. Als sie umgehend ihr Konzept dem Landrat persönlich vorstellten, zeigte dieser sich sehr angetan. Da ohnehin ein Betreiberwechsel bevorsteht, ergibt sich jetzt sogar die Chance, die Kriterien der Ausschreibung um nachhaltige Aspekte zu ergänzen. Inzwischen haben die Schüler, die ihr Projekt unter dem Titel time4action auch auf einer Website nachverfolgbar machen, die Zusage des Landratsamts, dass rein ökonomische Kriterien für die Auswahl des künftigen Mensabetreibers nicht mehr ausschlaggebend, sondern auch ökologische und soziale Aspekte gleichgewichtig, wenn nicht sogar entscheidend sein sollen. Da das Mensa-Konzept der Schüler/innen eine aktive Mitbestimmung und Beteiligung vorsieht, ist es nicht unwahrscheinlich, dass für die Verstetigung und Multiplikation des neuen Mensa-Typs auch eine Schülerfirma gegründet wird, die den begonnenen Transformationsprozess bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen einer nachhaltigen Schulverpflegung fortsetzt und weiterverbreitet.

Demonstrieren UND handeln!
Nachhaltigkeits-Pädagogen mögen sich wünschen oder erwarten, dass die Jugendlichen der Generation Greta besonders für Nachhaltigkeit motiviert sind und für „nachhaltige" Schülerfirmen deshalb eine besondere Konjunktur entsteht. Bisher ist das freilich noch nicht zu beobachten. Möglicherweise ist die Motivation, zu demonstrieren und über die Medien öffentlichen Druck auf die Politik auszuüben, eine ganz andere als die, eine Schülerfirma zu gründen. Zumindest legt dies eine Aussage der Schüler von energyECO nahe, die einer Journalistin des "Neuen Deutschland" Rede und Antwort standen: „An den seit einem Jahr laufenden Schulstreiks beteiligen sich die Energieberater nicht. Levi war zwar schon bei "Fridays for Future", allerdings als ohnehin schulfrei war. Die drei finden gut und wichtig, was Fridays for Future macht, sagen sie, hätten für sich aber einen anderen Weg gewählt. Sie wollen durch das Streiken nicht ihre persönliche Zukunft gefährden. ‚Ich finde es sinnvoller, mich dort zu engagieren, wo ich direkt und effektiv was bewirken kann‘, sagt Hannes. Ein echter Unternehmer eben."

Drei Aktionsfelder erfolgreicher Schülerfirmen

  1. Komplexität: Nachhaltige Schülerfirmen sollten sich nicht mit den überkommenen Themen und Lösungen begnügen, die – wie mir scheint – sehr von der Öko-Sozialisation ihrer in die Jahre gekommenen Lehrkräfte bestimmt sind. Es ist wichtig, dass auch Schüler sich wirklich in die Probleme vertiefen und mit einem hohen Anspruch, Kreativität und Ehrgeiz an die Lösung gehen. Unternehmerisch denken lernt man nicht, indem man nachmacht, was andere längst vorgemacht haben.

  2. Transformation: Nachhaltigkeit erfordert auch, bestehende Werte, Übereinkünfte und Routinen zu hinterfragen und „out of the box" zu denken. Das ist nicht nur eine Frage des Intellekts, sondern auch des Mutes, Machtverhältnisse herauszufordern und politisch Verantwortliche unter Argumentationszwang zu setzen. Schüler und Jugendliche, die aktiv werden, Kompetenzen erwerben und für ihre Vorschläge argumentativ und öffentlichkeitswirksam eintreten können, haben eine vielfach höhere Aufmerksamkeit und ein wesentlich höheres moralisches Gewicht als jede politische Gruppierung oder Initiative von Erwachsenen.

  3. Motivationskraft: Die letztgenannte Beobachtung wird durch den Erfolg von Fridays for Future eindrucksvoll belegt. Allerdings bedeutet das höchstwahrscheinlich nicht, dass die Generation Greta verstärkt erfolgreiche und innovative nachhaltige Schülerfirmen gründen wird. Es sind anders gelagerte Motive, die Menschen auf Demonstrationen führen oder zu Schüler-Unternehmern machen. Die Unterstützung, die Schüler-Unternehmer benötigen, ergibt sich viel eher aus den erstgenannten beiden Dimensionen. Der Aufmerksamkeits- und Bedeutungshintergrund, den Fridays for Future geschaffen hat, ist dennoch auch für die nachhaltigen Schülerunternehmer äußerst hilfreich.

Richard Häusler ist Diplomsoziologe und Gesellschaft-Geschäftsführer der Beratungsagentur stratum in Berlin. stratum hat seine Mandate sowohl im Profit, wie im Nonprofit-Sektor und legt Wert darauf, eigene innovative und provokative Akzente im Beratungsprozess zu setzen. Gerade auch in der Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeitsthemen möchte stratum immer wieder dazu beitragen, den Mainstream herauszufordern. 


Gesellschaft | Bildung, 03.02.2020

Cover des aktuellen Hefts

Dabeisein ist alles!

forum 01/2020 ist erschienen!

  • Reduce, resuse, recycle
  • Greenwashing-Alarm
  • Saubere Energie für Afrika
  • Generationen-gerechtigkeit
  • Action, bitte!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
15
JUN
2020
Deutscher Nachhaltigkeitspreis Design
Transformation gestalten
deutschlandweit


16
JUL
2020
NaturVision Filmfestival 2020
Umdenken für eine enkeltaugliche Zukunft
online


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG