B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Berater gesucht

Digitale Tools der SOS-Initiative bringen Nachhaltigkeit in Unternehmen

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, doch wirkliche Veränderung findet noch immer viel zu selten statt. Warum? Meist fehlt es an Know-how. Das betrifft auch die Firmen und Konzerne. Dabei nehmen Unternehmen eine Schlüsselrolle ein, wenn es um den ökologischen Systemwandel geht. Wie dieser Wandel gelingen kann, beschreiben Günther Reifer und Evelyn Oberleiter, die beiden Gründer des Terra Institutes, im Interview mit forum Nachhaltig Wirtschaften.

Herr Reifer, warum sind Unternehmen so wichtig für den Wandel?
Evelyn Oberleiter und Günther Reifer haben 2009 das Terra Institute in Südtirol gegründet. Es begleitet Unternehmen und Organisationen in ihrer Transformation hin zu einem sinnorientierten Unternehmen und entwickelt mit ihnen 'gute' Produkte im Einklang mit der Logik der Circular Economy. © Terra InstituteWir glauben nicht, dass die Politik den Wandel gestalten wird. Die Politik verfolgt eine Agenda, die nicht auf Langfristigkeit ausgelegt ist, da sie letztlich die Interessen der Wähler im Fokus hat. Wir sehen deshalb Unternehmen als große Treiber eines echten Wandels in Sachen Nachhaltigkeit. Ändern sie ihre Ausrichtung, setzen sie zum einen in der Lieferkette neue Impulse bei den Lieferanten und bestimmen durch ihr Angebot, was der Konsument beziehungsweise Kunde letztlich kauft. Zum anderen hat jedes Unternehmen eine starke Wirkung auf seine Mitarbeiter. Diese wiederum tragen die auf der Arbeit verinnerlichten Werte in ihre Familien weiter. So gelangt der Kulturwandel in die gesamte Bevölkerung. Mit den Wertmaßstäben, die ein Unternehmen vertritt, kann es starke Wirkungen erzeugen und neue Schwerpunkte in der gesamten Region setzen. Wir sehen Unternehmen daher als Werte-Allianzen, die viel verändern können. Um Firmen dabei zu unterstützen, haben wir das Terra Institute gegründet.

Frau Oberleiter, was genau hat Sie dazu inspiriert, das Institut zu gründen? 
Die Idee, das Terra Institute zu gründen, kam uns vor etwas mehr als zehn Jahren auf einer Reise nach Ägypten. Dort hatten wir die Gelegenheit, mehrere Tage bei dem Träger des Alternativen Nobelpreises und Gründer der Sekem-Initiative, Ibrahim Abouleish, zu verbringen. Sekem ist eine Unternehmensgruppe, die biologisch-dynamische Landwirtschaft, Wüstenbegrünung, Textilindustrie, Lebensmittelproduktion und Arzneimittelherstellung miteinander verbindet. Ein Schwerpunkt liegt darauf, sich um die gesundheitliche Versorgung und die intensive persönliche wie kulturelle Weiterentwicklung der Mitarbeitenden und ihrer Familienmitglieder zu kümmern. Dort haben wir erlebt, dass es möglich ist, wirtschaftlichen Erfolg mit ökologischer Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit zu verbinden. Wir haben gesehen, dass eine andere Wirtschaft nicht nur sinnvoll ist, sondern auch erfolgreich sein kann, und dass es nicht stimmt, dass wir immer entweder Menschen in anderen Ländern oder die Natur ausbeuten müssen, um wirtschaftlich signifikante Resultate zu erzielen. Als wir wieder zurück in Südtirol waren, sind wir beide aus unseren „klassischen" Karrieren ausgestiegen. Wir haben das Terra Institute gegründet, um Unternehmen auf dem Weg in ein zirkuläres Wirtschaften zu begleiten, das in die Kreisläufe der Natur eingebunden ist. 

Mit neuen, kollaborativen Lernmodellen und Executive-Coaching-Programme sowie mit digitalen Tools – SOS – Smart Online Solutions – möchte das Terra-Team eine Berater-Community aufbauen, die den notwendigen Wandel breitenwirksam gestalten kann. Das Terra Institute unterhält dazu bereits Büros in Österreich, Deutschland und Italien. © Terra Institute



Herr Reifer, Sie waren damals Vorstand einer internationalen Möbelfirma – sicher ein großer Schritt, oder?
Ja, damals haben uns viele gefragt, was das soll. Einige haben auch den Kopf geschüttelt. Wir haben zu zweit begonnen und mussten erst einmal für uns verstehen, was wir wirklich wollen. Anfangs gab es viele Anfragen zu klassischen Beratungsthemen. Die haben wir jedoch alle abgelehnt. Wir wollten von Beginn an unserer Mission – der Unterstützung der globalen Systemveränderung – treu bleiben und keine Kompromisse eingehen.
 
Heute haben wir ein sehr klares Angebot und zehn Jahre Erfahrung in unterschiedlichsten Branchen. Wir sind rund 25 Leute – ein interdisziplinäres Team aus Natur-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaftlern – und wurden bereits 2012 von den Vereinten Nationen als Kompetenzzentrum für nachhaltige Entwicklung anerkannt. Deshalb sind wir auch mit vielen ähnlichen Initiativen weltweit vernetzt. Neben Brixen haben wir weitere Büros in Wien, Berlin und Rovereto. 
  
Frau Oberleiter, wer sind Ihre Kunden, wie generieren Sie Einkünfte? 
Unsere Kunden sind Unternehmen aus verschiedensten Sektoren: Logistik, Lebensmittelproduktion, Pharma, Bankwesen, Handel, Industrie. Unternehmen, denen bewusst ist, dass sie nur dann verantwortungsvoll und zukunftsfähig handeln, wenn sie ihr wirtschaftliches Tun an den Prinzipien der lebendigen Welt ausrichten. Unsere Einkünfte generieren wir durch maßgeschneiderte Beratungsprojekte, durch Executive Coachings oder den Verkauf unserer digitalen Tools, wie zum Beispiel dem CO2-Berechner, dem digitalen Zukunftsstrategie-Assistenten, der Online-Materialitätsmatrix als Basis der Nachhaltigkeitsberichtserstattung oder dem Global Sustainable Enterprise System. Dabei handelt es sich um ein Bewertungstool für die Nachhaltigkeit von Unternehmen oder Produkten. Diese Smart Online Solutions stellen wir anderen Beratern und Instituten zur Verfügung und erweitern damit sukzessive eine Berater-Community weltweit, die mit Terra-Tools arbeitet.
 
„Mit der SOS-Initiative stellt das Terra Institut breitenwirksame Instrumente für eine ganzheitliche Unternehmensberatung vor, die nun auch für weitere Berater zugänglich sind. Ein großes Netzwerk an Beratern soll die Transformation der Unternehmen beschleunigen."
 
SOS – Smart Online Solutions…
… sind Tools für Unternehmen, die sich im Bereich Nachhaltigkeit beziehungsweise neues Wirtschaften engagieren und auf diese Weise ihre Zukunftsfähigkeit sichern wollen. Beratern bietet es die Möglichkeit, ein komplettes Wertangebot in Sachen Nachhaltigkeit zu nutzen. Es beinhaltet derzeit sechs Produkte, die das Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen in Bewegung bringen können:

© Terra Institute
  1. CO2-Strategien und CO2-Berechnung: Das Tool berechnet den jährlichen CO2-Ausstoß von Unternehmen und zeigt im Anschluss Ideen zur möglichen Reduzierung auf. Unternehmen können in der Folge klimaneutral werden – und sich gegebenenfalls mit anderen Unternehmen verbinden (Allianz für Entwicklung und Klima).

  2. Fußabdruck-Berechnung: Mit diesem Tool wird der CO2-Fußabdruck eines Produktes berechnet. 

  3. Online-Wesentlichkeitsmatrix: Ein online-basierter Stakeholderdialog zeigt schnell und effizient auf, welches für das jeweilige Unternehmen die wesentlichen Themen im Kontext der Nachhaltigkeit sind. 

  4. Online-Nachhaltigkeitsbericht: Dieses Online-Tool umfasst die existierenden Standards (GRI, SDGs, Global Compact, …) und liefert Vorlagen, Checklisten, Ziele, KPIs, Maßnahmen, usw., um schnell und zuverlässig einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen.

  5. Global Sustainable Enterprise System: Aufbauend auf fünf Säulen (siehe Abbildung) visualisiert und simuliert das Tool das „House of Sustainability” des Unternehmens. Es integriert bestehende Zertifikate (ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001, SA8000, usw.) und ermöglicht, die Lieferanten in den Nachhaltigkeitsprozess mit einzubinden.

  6. Zukunftsstrategie: Dieses Tool gibt Unternehmen die Möglichkeit, bestehende Geschäftsmodelle einem besonderen Strategie-Check zu unterwerfen – agil, digital, partizipativ. Es werden „andere" Fragen gestellt und auf diese Weise andere Antworten und Zielsetzungen provoziert. Das Tool soll CEOs und Vorständen dabei helfen, Nachhaltigkeit auf die strategische Agenda zu bringen – und bietet dafür ein „Strategiecockpit".



 
Herr Reifer, wie kamen Sie auf die Idee, diese Online-Tools zu entwickeln? Und was haben Sie damit vor?
Die 7 Themenfelder des Terra Online-Strategiechecks. © Terra InstituteBereits vor drei Jahren haben wir uns die Frage gestellt, wo es mit uns allen und mit der Erde enden wird, wenn wir so weiter machen wie bisher. Wir als Terra Institute waren zwar erfolgreich und sind kontinuierlich gewachsen, dennoch sagten wir uns, dass es so zu langsam, zu träge und zu mühsam vorangeht. Wir haben mit unserer Arbeit zwar etwas beigetragen, aber das wird wohl nicht den Unterschied machen.
 
Mir kam damals die Vision von einem großen Netzwerk von Beratern, die für Unternehmen wirklich eine Unterstützung sind, sobald diese erkennen, dass der alte Weg in eine Sackgasse führt. Das war der Startpunkt unserer SOS-Idee. Wir wollten für Beraterkollegen ein attraktives Angebot entwickeln, mit dem sie ihre Kunden in die neue Wirtschaftslogik einführen können. Unser Angebot sollte einfach, agil, partizipativ, online-basiert, hochprofessionell und nutzenstiftend für Unternehmen aller Art sein. So wurde die Idee der Terra-Partner-Community geboren, die wir jetzt einführen. 

Was heißt das konkret?
Wir suchen Berater, die sich für unsere Themen interessieren oder ein ähnliches Mindset haben. Berater, die Teil der Veränderung sein und ihren Unternehmenskunden neue Impulse geben möchten. Diesen Beratern bieten wir ein Set an Produkten und (Online-)Tools, mit denen sie auf unterschiedlichen Ebenen Unternehmen abholen und langfristig begleiten können. Wir möchten ein globales Netzwerk, eine aktive Community von Beratern aufbauen, die diese verschiedenen Welten verbinden und damit starke und glaubwürdige Alternativen für Unternehmen vorstellen.
 
Wir sehen, dass immer mehr Unternehmen sich wandeln möchten, aber viele einfach nicht wissen, wie sie es anstellen sollen, weil ein vertrauenswürdiges und professionelles Angebot fehlt. Deshalb schulen wir interessierte Berater – persönlich und in „Blended Learning Sessions" – und erklären ihnen die Herausforderungen, Anwendungen und Prozesse im Detail. Wir möchten damit unsere zehnjährige Erfahrung weitergeben und sind umgekehrt offen, von jedem einzelnen dieser neuen Partner zu lernen. Der Berater kann dabei seine Eigenständigkeit behalten, sich jedoch mit uns verbinden. Es geht uns um den großen Systemwandel – denn es ist jetzt einfach Zeit, in die Breite zu gehen. Das ist unsere Vision, unser Bestreben und unsere Leidenschaft.

Frau Oberleiter, schaffen Sie sich da nicht selbst Konkurrenz? 
SOS-Schulungen
In Deutschland: 08.-09. April, 27.-28. April, 06.-07. Mai, 11. September. Aufgrund der großen Nachfrage sind weitere Sommer- und Herbstsessions sowohl in Deutschland als auch in Österreich (Wien/Salzburg) in Planung. Das Webinar zum Geschäftsmodell der SOS - Smart Online Solutions finden Sie online.
Das könnte man annehmen, so sehen wir es aber nicht. Um wirklich etwas bewegen zu können, müssen wir viele sein, müssen uns vernetzen und voneinander lernen. Es geht uns um eine Kooperation auf Augenhöhe, in der Geben und Nehmen und weitere Systemprinzipien die Basis für eine gute Entwicklung sind. Wir möchten selbst Modell für diesen Wandel, für diese neue Art des Wirtschaftens sein. Und ja, es soll auch als Geschäftsmodell funktionieren – sowohl für unsere Community-Partner als auch für uns. Auch das ist uns wichtig und gehört zu einer gesunden Kooperation. Wir sehen, dass das Interesse sehr groß und das Feedback bisher äußerst positiv ist. Selbst in Großbritannien und den USA, wo derzeit viele andere Themen die Aufmerksamkeit beherrschen, gibt es eine starke Nachfrage. Auch dies wird den Wandel und das Netzwerk weiter stärken. 

Herr Reifer, wer kann bei dieser Community mitmachen?
Unser Ziel ist es, unsere Erfahrungen an andere Beraterkollegen weiterzugeben und eine neue Lerngemeinschaft zu starten. Die Basis bildet unser SOS-Angebot. Berater, die Interesse haben, werden von uns geschult. Hierzu gibt es ein Programm, bestehend aus drei Modulen à 1,5 Tage (mit Abendeinheit) und ein Modul à ein Tag. Zwischen diesen Präsenztagen, an denen wir uns auch miteinander vernetzen und kennenlernen wollen, gibt es Blended Learning Sessions. Uns ist dies sehr wichtig, da wir den Unternehmen hohe Qualität und Professionalität liefern wollen. Die Terra-Beraterkollegen stehen in der Folge unterstützend zur Seite. Ziel ist es, dass jeder Berater unabhängig und eigenständig die angebotenen Produkte und Prozesse nutzen und somit einen interessanten Zusatzumsatz generieren kann. Es soll den Berater nicht nur inhaltlich, sondern auch ökonomisch voranbringen.

Frau Oberleitner, Herr Reifer, wir danken für das Gespräch und wünschen Terra sowie der SOS-Initiative viel Erfolg.
 
Kontakt: Terra Institute GmbH | office@terra-institute.eu | www.terra-institute.eu

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 12.02.2020

Cover des aktuellen Hefts

Dabeisein ist alles!

forum 01/2020 ist erschienen!

  • Reduce, resuse, recycle
  • Greenwashing-Alarm
  • Saubere Energie für Afrika
  • Generationen-gerechtigkeit
  • Action, bitte!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
APR
2020
Cosmic Cine Filmfestival 2020
HINWEIS: Findet in einem neuen Format statt!
online


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Digitalisierung

Digitale Schnitzeljagd in Berlin:
Senioren erkunden ihre Stadt mit Hilfe von Tablets und Smartphones




  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • TourCert gGmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.