B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern wird Lebendiger See des Jahres

Am Weltwassertag kürt der Global Nature Fund erstmals den "Lebendigen See des Jahres" in Deutschland

Am Weltwassertag 2011 ernennt der Global Nature Fund (GNF) erstmals den "Lebendigen See des Jahres" in Deutschland. Die Wahl erfolgte durch die Mitglieder des im Jahr 2009 durch den GNF gegründeten Netzwerks "Lebendige Seen Deutschland". Der Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern, siebtgrößter See in der Bundesrepublik, ist damit der erste "Lebendige See des Jahres".

Der Plauer See - ein bedeutendes europäisches Schutzgebiet.
Foto: © GNF
In der Begründung, die zur Wahl des Plauer Sees führte, heißt es: "Der Plauer See ist einer der schönsten Seen der Mecklenburgischen Seenplatte, einer eiszeitlich geformten Gewässerlandschaft im Norden Deutschlands (...). Der auch als europäisches Schutzgebiet (FFH-Gebiet) ausgewiesene See steht jedoch unter enormem Druck. An seinen Ufern noch weitgehend unverbaut, droht der See durch die Ausdehnung touristischer Infrastrukturprojekte seine Qualität zu verlieren. Yachthäfen, Ferienparks und Wohngebiete dringen in die sensiblen Uferbereiche vor, führen zur Zersiedlung und Verlust einer bisher wenig beeinträchtigten Landschaft, die für streng geschützte Arten, wie den Fischotter, unverzichtbar ist. Der See steht damit für eine allgemein zu beobachtende Entwicklung, wonach die Bebauung großer Seen in Nordostdeutschland und damit der kurzfristige Gewinn wichtiger als die langfristige Bewahrung unverbauter Uferbereiche an den Seen ist."

Deutschlands Seen und ihre vielfältigen Uferlandschaften sind attraktive und schützenswerte Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Außerdem sind viele deutsche Seen wichtige Trinkwasserspeicher sowie Erholungsräume. Sie bilden die Grundlage der Fischerei und bieten viele andere Nutzungsformen. "Trotzdem nimmt die Bedrohung dieser sensiblen Lebensräume durch Wasserverschmutzung, Zerstörung der Uferlandschaften, Überfischung, Artensterben und nicht zuletzt den Klimawandel immer weiter zu", erklärt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund. "Indem wir einen "Lebendigen See des Jahres" in Deutschland küren, möchten wir gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort konkrete Projekte zur Verbesserung der Gewässer- und Uferqualität des ausgewählten Sees initiieren und umfassend über den notwendigen Schutz unserer Seen informieren."

Einer der regionalen Partner des GNF und Mitglied im Netzwerk "Lebendige Seen Deutschland" ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. Mit Aufklärung über die Besonderheiten und die Schutzbedürftigkeit des Plauer Sees, mit Exkursionen und Bürgerseminaren sowie Beteiligung an Genehmigungsverfahren möchte der BUND die Wertschätzung für den See fördern.

Bauarbeiten - wie hier an der "Dresenower Mühle" - beeinträchtigen den Plauer See.
Foto: © GNF
"Das Verständnis für eine abgestimmte und den Naturschutzzielen entsprechende Entwicklung am Plauer See ist bei den angrenzenden Kommunen leider nicht vorhanden. Gemeinden verfolgen oft ihre eigenen Pläne und verlieren dabei den Blick für das Ganze", so Dr. Hans-Joachim Reinig, Leiter der BUND-Ortsgruppe Plau. "Wir werben für eine ganzheitliche Betrachtungsweise und erwarten eine möglichst baldige Erstellung eines so genannten FFH-Managementplans durch die Umweltbehörden. Mit seiner Hilfe können die Konfliktherde am Plauer See herausgearbeitet und ein Schutzkonzept erstellt werden."

Aktuell ist der Plauer See durch die Anlage eines Yachthafens in der so genannten Leister Lanke, einer wenig beeinträchtigten Bucht des Sees fernab von Siedlungen, bedroht. Durch das Vorhaben werden wichtige Lebensräume beispielsweise des Fischotters dauerhaft gestört. Trotz der Einwendungen des BUND hat die Stadt Plau das Vorhaben unverändert genehmigt. Eine weitere Beeinträchtigung des Sees ergibt sich durch das begonnene Bauvorhaben eines privilegierten Eigenheimgebietes plus Bootshafen im baurechtlichen Außenbereich in Alt-Schwerin / Jürgenshof. Dieses Gebiet war mit ausdrücklicher Unterstützung des Wirtschaftsministers des Landes Seidel (CDU) gegen klare Vorgaben der Raumordnung, die eine Bebauung dieses Areals ausschließen, und gegen den Widerstand von BUND und Bürgerinitiativen durchgeboxt worden. Bauarbeiten finden zurzeit am "Kalkofen" (Ferienanlage, Bootshafen und Mole) sowie an einem den örtlichen Rahmen sprengenden Großprojekt an der "Dresenower Mühle" (Feriendorf, Hotel, Freizeitanlagen, Schulungszentrum, Bootsanleger) statt.

"Nach Auffassung des BUND Mecklenburg-Vorpommern hat die derzeitige Nutzung des Plauer Sees das für die bedrohten Lebensräume erträgliche Maß erreicht. Der BUND fordert bereits seit langem ein übergreifendes Wassertourismuskonzept für die deutschlandweit beliebte Mecklenburgische Seenplatte. Ein Ausbau der touristischen Infrastruktur darf nicht zu Lasten des europäischen Naturerbes gehen.", so Arndt Müller, Naturschutzexperte des BUND Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr zum Plauer See, seinen Besonderheiten und Problemen sowie aktuellen Entwicklungen am und rund um den See erfahren Sie unter www.globalnature.org/LebendigerSee2011.




Hintergrund

Der Global Nature Fund nimmt den Weltwassertag am 22. März zum Anlass, jährlich einen "Lebendigen See" in Deutschland zu küren. Diese Aktion soll auf unsere Seen als wertvolle Ökosysteme und einzigartige Naturschätze aufmerksam machen. Die Initiative beruht auf den langjährigen, erfolgreichen Erfahrungen in der internationalen Aktion "Bedrohter See des Jahres" und soll zur Lösung von drängenden Problemen an Feuchtgebieten und Seen beitragen.

Das Netzwerk "Lebendige Seen Deutschland"

Der Plauer See ist Mitglied im Seennetzwerk "Lebendige Seen Deutschland", das vom Global Nature Fund ins Leben gerufen wurde. Das Netzwerk ist verknüpft mit der erfolgreichen weltweiten Umweltinitiative "Living Lakes", die in Deutschland durch den Global Nature Fund koordiniert wird. Im Mittelpunkt des Netzwerks stehen die dauerhafte und nachhaltige Entwicklung von Seen. Das Netzwerk schafft eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Organisationen, die vor Ort für den Schutz der Seen und Feuchtgebiete aktiv sind. Unterstützt wird das Seennetzwerk Deutschland von Reckitt Benckiser und der Anton & Petra Ehrmann-Stiftung.

Mehr Informationen unter: www.globalnature.org/Netzwerk-Deutschland

Der Global Nature Fund

Der Global Nature Fund (GNF) ist eine internationale Stiftung für Umwelt und Natur. Die Stiftung ist staatlich unabhängig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Eine zentrale, von der Stiftung Global Nature Fund gestartete Initiative, ist das im Jahr 1998 gegründete internationale Seennetzwerk "Living Lakes - Lebendige Seen", das sich weltweit für den Schutz von Seen und Feuchtgebieten einsetzt.







Lesen Sie weitere interessante Beiträge zum Thema Wasser im Magazin "forum Nachhaltig Wirtschaften" 4/2010 mit dem Schwerpunkt "Wasser - Spekulationsobjekt oder Menschenrecht?" und dem Special "CSR im Mittelstand".

Das Magazin umfasst 164 Seiten und ist zum Preis von 7,50 ? erhältlich, zzgl. 3,00 ? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands).

Onlinebestellung
forum-Abonnement

Quelle: Global Nature Fund (GNF)

Umwelt | Umweltschutz, 22.03.2011

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
24
MAI
2019
Globaler Klimastreik zur Europawahl
Mach die Europawahl zur Klimawahl!
europaweit


05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Von Männern und Frauen. Ein Zwischenruf zur Weinstein Affäre




  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Deutsche Telekom AG
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!