B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Energieeffiziente Gebäude

Unternehmen setzen auf grün

Das Bewusstsein für nachhaltiges Bauen und Bewirtschaften von gewerblich und industriell genutzten Gebäuden steigt. Ein Blick auf energieeffiziente Bauprojekte anlässlich der World Green Building Week zeigt die größten Potentiale für Unternehmen auf.

In der Klimatisierung von Büro-, Gewerbe- oder Industriebauten steckt enormes Potenzial für "grünes" Handeln. "Wer Klimaanlagen mit natürlichen Kältemitteln wie Ammoniak oder Kohlendioxid installiert, kann Gebäude umweltfreundlich und zugleich energieeffizient betreiben", erklärt Thomas Spänich, Vorstandsmitglied von eurammon, der europäischen Initiative für natürliche Kältemittel.
Die World Green Building Week vom 19. bis zum 23. September bietet auch in diesem Jahr Gelegenheit, das Thema "grüne Gebäude" intensiver zu betrachten. Denn schon lange fordern steigende Energiepreise sowie die Diskussionen rund um Klimawandel und CO2-Emissionen Firmen zum Handeln auf. In den folgenden Beispielen zeigen Unternehmen, wie sie durch die Umsetzung einzelner, kleinerer Projekte einen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten und zugleich ökologische und ökonomische Anforderungen in Einklang bringen.

LED-Beleuchtung, Solarenergie und Einsatz natürlicher Kältemittel -
Energie sparen und intelligent nutzen

Statistiken der Bundesregierung zufolge entfallen heute rund 40 Prozent des deutschen Energieverbrauches und rund ein Drittel der CO2-Emissionen auf den Gebäudebereich. Die Verringerung der eingesetzten Energie steht demnach auch bei Büro-, Gewerbe- oder Industriebauten klar im Fokus. Ein zentraler Ansatzpunkt dabei: die Beleuchtung, auf die durchschnittlich zwischen 15 und 25 Prozent des gesamten Energieverbrauches eines Unternehmens entfallen. Wie viel Einsparpotential sich tatsächlich hinter der Modernisierung der Beleuchtung verbirgt, zeigt aktuell die mittelständische Gebrüder Thiele Gruppe. Das Unternehmen tauscht auf einer Gesamtfläche von 225.000 Quadratmetern alle bestehenden Leuchtstoffröhren in Lägern und Büros an unterschiedlichen Standorten in Deutschland aus. Ersetzt werden die rund 22.000 Leuchtmittel durch treiberlose, hocheffiziente LED-Röhren des Tochterunternehmens GT BiomeScilt. So kann der Stromverbrauch der gesamten Gruppe zukünftig von 3,61 Millionen Kilowattstunden auf 1,25 Millionen Kilowattstunden pro Jahr gesenkt werden. Das entspricht einer Reduzierung der Energiekosten um rund 280.000 Euro und einem verringerten CO2-Ausstoß von ca. 1.360 Tonnen jährlich.

GT BiomeScilt: Lagerbeleuchtung mit LED-Röhren
Darüber hinaus trägt die Nutzung erneuerbarer Energien zu einer Reduktion der betrieblichen Stromkosten bei und verbessert zugleich die Umweltverträglichkeit eines Gebäudes. Hier ist es vor allem Strom aus der Sonne, der das Interesse der Firmen weckt. Die Gründe liegen auf der Hand: Eine Solarstromanlage ist eine gute Möglichkeit, Energiekosten weiter zu senken und Unternehmen für die Zukunft wettbewerbsfähig zu machen. So hat auch der Fahrzeugbauer Fliegl mit Sitz im thüringischen Triptis bei Gera auf Solarstrom umgestellt. Genau 4.008 Dünnschicht Module à 85 Watt des Solar-Pioniers Sharp mit einer Leistung von insgesamt 340 Kilowatt wurden auf dem Hallendach der mittelständischen Firma verbaut. Damit erzeugt die Photovoltaikanlage etwa das Fünffache der Energie, die in der Produktionshalle benötigt wird. Das eigene Stromkraftwerk auf dem Dach erzeugt nicht nur grünen Strom, sondern erwirtschaftet in der Folgezeit auch Gewinne über die gezahlten Einspeisetarife.

Nicht zuletzt steckt in der Klimatisierung von Büro-, Gewerbe- oder Industriebauten enormes Potential für "grünes" Handeln. "Wer Klimaanlagen mit natürlichen Kältemitteln wie Ammoniak oder Kohlendioxid installiert, kann Gebäude umweltfreundlich und zugleich energieeffizient betreiben", erklärt Thomas Spänich, Vorstandsmitglied von eurammon, der europäischen Initiative für natürliche Kältemittel. Zum einen sind natürliche Kältemittel in großen Mengen verfügbare Rohstoffe, die nicht zum Abbau der Ozonschicht beitragen und keine oder nur vernachlässigbar geringe Auswirkungen auf den Treibhauseffekt haben. Zum anderen sind sie äußert energieeffizient und preisgünstig. So stattete der Pharmakonzern Roche seine 22.000 Quadratmeter umfassenden Arbeitsräume am Hauptsitz in Welwyn Garden City bei London mit einer Ammoniakklimaanlage von Star Refrigeration aus. Das Unternehmen installierte zwei Ammoniak-Kühlaggregate mit je 930 Kilowatt Leistung, die auf dem Dach des Gebäudes aufgestellt sind. Auf diese Weise können die Verflüssiger direkt durch die Außenluft gekühlt werden. Wasser für einen Kühlturm und die zusätzliche Pumpenenergie können eingespart werden, wodurch sich die Gesamteffizienz der Anlage erhöht. Drei weitere Aggregate werden mit Kohlenwasserstoff betrieben und kühlen ausschließlich die Serverräume. Sie erbringen eine Kälteleistung von jeweils 130 Kilowatt.

Sharp Energy Solution Europe: Solaranlage
"Ein weiterer Fokus im Rahmen der Gebäudeklimatisierung liegt außerdem auf Wärmepumpenanwendungen mit natürlichen Kältemitteln", berichtet Spänich. "Dabei wird die produzierte Abwärme von industriellen Kälteanlagen und Rechenzentren oder das gereinigte Abwasser von Kläranlagen zur Warmwasseraufbereitung beziehungsweise zum Heizen weiterverwendet." Durch die bereits vorhandene Wärme bedarf es für den Aufheiz-Vorgang weniger Energie. Mittlerweile werden so Temperaturen von bis zu 80 °C erreicht. Auch große Energieunternehmen haben diese Technik bereits entdeckt und nutzen Großwärmepumpen. Diese versorgen heute ganze Stadtteile mit heißem Wasser.

Zunahme grüner Bauprojekte
Noch basieren viele Umrüstungen und Sanierungen auf freiwilliger Basis, doch die gesetzlichen Vorgaben verschärfen sich. So sollen ab dem Jahr 2020 Passiv- und Fast-Null-Energiehäuser EU-weit zum Standard werden - eine Regelung, die die neue "EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden" für alle Neubauten fordert. Eigentümer müssen darüber hinaus konkrete Maßnahmenpakete zum Energiesparen schnüren, Heiz- und Klimaanlagen kommen auf den Prüfstand. Für Unternehmen, die schon heute umdenken, lohnt sich der Einsatz in doppelter Hinsicht: Die Investition in Beleuchtung, Solarenergie und Klimaanlagen mit natürlichen Kältemitteln rechnen sich nicht nur finanziell, sondern bringen den Unternehmen auch im öffentlichen Bewusstsein Pluspunkte ein.

World Green Building Week
Die World Green Building Week ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung des World Green Building Councils (WorldGBC), der größten internationalen Organisation im Bereich "Green Building." Ziel der Organisation und der zahlreichen Veranstaltungen während der World Green Building Week ist es, die Aufmerksamkeit für die Bedeutung "grüner", nachhaltiger Gebäude für Mensch und Natur weltweit zu erhöhen.
Quelle: Faktor 3 AG Andrea Dreifke-Pieper / Lena Prinz
Technik | Green Building, 05.09.2011

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
SEP
2019
9. Filme für die Erde Festival
Wissen weitergeben – Bewusstsein schaffen
DACH


16
OKT
2019
Österreichischer CSR-Tag 2019
17 Ziele – Zahlreiche Chancen: Die Innovationskraft der UN-Nachhaltigkeitsziele
A-6020 Innsbruck


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Die Sprache der Symbole
Was der Brand von Notre Dame uns über unser Menschsein lehrt




  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Deutsche Telekom AG
  • Global Nature Fund (GNF)