Gute Nachrichten von Love Green

Wir zeigen Ihnen findige Unternehmer, die die Welt ein bisschen grüner machen

In Oberbayern findet die erste Energieerzeugung aus Hopfen statt, der Bundesumweltminister will die Bürger in die Energiewende einbeziehen und in Franken leben jetzt Bio-Garnelen, die man mit gutem Gewissen genießen kann.

Energielieferant Hopfen: Alles außer den wertvollen Dolden wird zu Biogas. Foto: © Marianne J. / pixelio
Aus Hopfen Energie erzeugen

Hopfen ist nicht nur wichtig für das Bierbrauen, sondern kann auch als Energieträger dienen. So ist im oberbayerischen Wolnzach die weltweit erste Biogasanlage in Betrieb gegangen, die mit Hopfen betrieben wird. Nun werden natürlich nicht die Dolde der Hopfenpflanze verwendet, sondern die nach der Ernte übrig gebliebenen Reben. Nachdem diese gehäckselt wurden, wird daraus in der Anlage Biogas in Erdgasqualität erzeugt, das ins öffentliche Netz eingespeist wird. Lieferanten der Hopfenreste sind 170 Landwirte aus der Hallertau, dem größten Hopfenanbaugebiet Europas. Die Anlage von Schmack Biogas hat eine Leistung von 11,5 Megawatt und kann daher den jährlichen Strombedarf von 9.000 Haushalten und zusätzlich den Wärmebedarf von 2.000 Haushalten abdecken. Insgesamt erzeugt die Marktgemeinde Wolnzach mit dieser Biogasanlage mehr Energie, als ihre Bürger verbrauchen können, so dass auch andere Verbraucher von der sauberen Energie profitieren können.

Mit dem Netzausbau Geld verdienen

Lohnende Geldanlage: Bürger sollen helfen, die Energiewende zu finanzieren und gleichzeitig von den Gewinnen profitieren- Foto: © kiki99 / Flickr
Erneuerbare Energien werden auch zu Erneuerung der Stromleitungen führen. Das kostet zusätzliches Geld. Bundesumweltminister Altmeier hat nun angeregt, dass die Bürger zu Investoren werden und so Geld verdienen könnten - zu einem festgeschriebenen Zinssatz. Eine Bürger-Beteiligung könnte der Minister-Idee zufolge ab 500 Euro möglich sein. Gerade Bewohner aus Gemeinden, die vom Netzausbau betroffen sind, könnten so vom Ausbau profitieren. Insgesamt rechnet Bundesumweltminister Altmaier von Investitionskosten für den Netzausbau von bis zu 30 Milliarden Euro, 15 Prozent davon könnten für die so genannte Bürgerdividende reserviert werden.

Genuss ohne bitteren Nachgeschmack: Die Bio-Garnelen aus Franken wachsen artgerecht und ohne übermäßigen Einsatz von Medikamenten auf. - Foto: © MorBCN / Flickr
Meeresfrüchte in Bio-Qualität

Gerade Garnelen sind in Verruf geraten, dass sie nicht wirklich nachhaltig sind. Insbesondere die Überfischung oder der Antibiotikaeinsatz in Aquakulturen werden oftmals bemängelt. Wie es auch anders gehen kann, zeigt ein Unternehmen aus Franken. Als eines der ersten Unternehmen der EU kann Ristic Garnelen-Produkte mit EU-Prüfsiegel anbieten. Dafür werden die Garnelen in artgerechten, naturnahen Aquakulturen in Süd- und Mittelamerika gehalten oder die Garnelen stammen aus bestandserhaltendem Wildfang. Für die Aufzucht in Aquakulturen wird ausschließlich Bio-Futter verwendet und Antibiotika werden ebenso wenig eingesetzt wie Chemikalien. Das alles führt dazu, dass Ristic als einziger Betrieb in Deutschland Bio-Garnelen mit einem entsprechenden Zertifikat anbieten kann - dafür sorgen sowohl das Institut für Marktökologie (IMO) als auch Naturland.
Quelle: Love Green, UnitedSenses GmbH
Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 08.10.2012

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
APR
2019
Die Nicaragua Konferenz
Utopie und Zerfall emanzipatorischer Gesellschaftsentwürfe
10405 Berlin


09
APR
2019
BEST ECONOMY forum
Der Auftakt zu einer neuen Wirtschaft mit Verantwortung
IT-39100 Bozen


21
JUN
2019
Her Abilities Award
Globaler Preis für Frauen mit Behinderungen
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • Deutsche Telekom AG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.