B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Barfuß und ohne Nachrichten

Was nach Robinson Crusoe klingt, ist der neue Luxustrend in der Reisebranche.

„No news, no shoes" – das ist der Slogan eines Luxus-Resorts auf den Malediven. Brad Pitt und Angelina Jolie lassen sich gerne auf diese Art des Urlaubs ein und finden damit immer mehr Nachahmer. Wer aber meint, der Verzicht auf Nachrichten, Zeitungen, WLAN oder gar Schuhe bedeute eine Robinsonade auf kargem Niveau, hat sich getäuscht. Endlos blauer Himmel, türkisfarbenes Meer, weiße Sandstrände, edle Bungalows mit bis zu 400 qm Wohnfläche und First- Class-Service sind ebenso Teil des „Verzichtes", wie der intensive Kontakt zur Natur und ihren Schönheiten. Und nicht nur auf exotischen Inseln, auch bei internationalen Spitzenhotels zieht ein neues Verständnis für die Kombination aus Luxus und Nachhaltigkeit ein. Wir hoffen, dass Menschen im Urlaub besonders aufgeschlossen sind, sich dem Thema Nachhaltigkeit zu nähern. Und wenn die Aktivitäten von Luxushotels besonders „vermögende" Gäste inspirieren, so „vermögen" diese anschließend eine besonders große gesellschaftliche Wirkung zu erzielen. Sei es als Unternehmer, Politiker, Investor, Schauspieler sowie Meinungsmacher und Vorbild.

© Green PearlsTop Hotels wollen grüner werden
Die in München lebende Prinzessin Xenia zu Hohenlohe engagiert sich deshalb für ein neues Luxusverständnis. Sie ist Marketing-Direktorin von „Considerate Hoteliers", einer Vereinigung, die sich als „the original and most respected association for truly sustainable hotels" bezeichnet. Unter den Mitgliedern finden sich weltbekannte Namen wie Raffles Singapore oder The Ritz in London. Auch das Brenners Park-Hotel hat sich kürzlich für eine Mitgliedschaft entschieden. Die Initiative fordert ein hohes Qualitäts- und Standesbewusstsein der Hoteliers und pocht auf Nachhaltigkeit in allen Bereichen des Hotelbetriebs. Dies erstreckt sich von Energieeffizienz über die sorgfältige Auswahl der Nahrungsmittel bis hin zur sparsamen Verwendung von Putz- und Reinigungsmitteln. „Richtiger Luxus ist es erst dann", erklärt die Hotelexpertin, „wenn ein Luxushotel konsequent als nachhaltiges Unternehmen geführt wird. Nur dann kann der Gast seinen Aufenthalt in vollen Zügen genießen, wissend, dass das Hotelmanagement hinter den Kulissen verantwortungsbewusst in allen Bereichen agiert. Es ist mir ein persönliches Anliegen, Luxus mit dem Anspruch auf Nachhaltigkeit zu verbinden. Denn aus meiner Sicht können gerade die Menschen, die sich Luxus leisten möchten, ihr neues Wertebewusstsein zeigen und damit als Vorbild agieren."

Grüne Perlen im Tourismus
Diesen Ansatz verfolgt auch die internationale „Green Pearls Unique Places" Initiative. Ihr Ziel ist es, dass die angeschlossenen Hotels und ihre Gäste die Umgebung, die Menschen und die Kultur des Landes achten. Sie sollen aktiv mithelfen, die Gegebenheiten, die diese Plätze so einzigartig machen, zu schützen und sie für die nächsten Generationen zu erhalten. Die Green Pearls-Gründerin Stefany Aßmann-Staudt ist überzeugt, dass die Grundidee von Luxus sich weiterentwickelt hat und sich nun auf Aspekte wie Raum, Natur, Stille und Zeit für sich selbst konzentriert.

Besonders gerne arbeitet Stefany Aßmann-Staudt mit dem Tongsai Bay Resort auf der thailändischen Insel Koh Samui zusammen. Als ein von der thailändischen Tourismusbehörde akkreditiertes Green Leaf-Resort beschäftigt das Familienunternehmen eine eigene Green Projects-Managerin. Sie koordiniert alle umweltschützenden Projekte des Resorts, hält Schulungen für das Personal, pflegt und entwickelt gemeinsam mit dem Küchenchef den hoteleigenen Organic Garden, kümmert sich um die Abfallvermeidung und –sortierung und überprüft die Kläranlagen der Luxusbungalows und der Anlage. „Wir haben mit Hilfe der EM-Philosophie (EM = Effektive Mikroorganismen) eigene Reinigungsmittel auf pflanzlicher Basis entwickelt", erklärt sie. Dies ist Voraussetzung für die Funktion des biologischen Abwasserreinigungssystems der Anlage, denn aggressive, chemische Reinigungsmittel würden die mikrobakterielle Zersetzung der Abwässer gefährden. 

© Considerate Hotelliers„Besonders freut uns, dass wir unsere Reinigungsmittel aus Küchenresten wie Zitrusschalen oder Kokosmark herstellen können. Das spart nicht nur Kosten, sondern zeigt allen Mitarbeitern, wie wir in Kreisläufen denken und arbeiten können." Khun Thanakorn und seine Frau Saisiri, die Besitzer und Manager des Fünfsterne-Resorts, lassen kein Plastik auf dem Gelände zu. Thanakorn ist Natur- und Umweltaktivist und kämpft gegen Staudammprojekte im Norden des Landes und die Ausrottung bedrohter Tierarten. In seinem Resort kümmert er sich persönlich um den Schutz von Tieren und Pflanzen.

Nachhaltigkeit ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf
Noch größer gefasst ist das Aktionsgebiet der „Long Run Initiative". Sie ist eine Gemeinschaft von Tourismusunternehmen, die sich zusammengeschlossen haben, um den Artenreichtum und die Lebensräume in den Gebieten, die sie besitzen, verwalten oder beeinflussen, zu schützen. Dabei steht die kontinuierliche Verbesserung der „4Cs" im Mittelpunkt: Conservation (Biodiversität und Ökosysteme schützen), Community (Grundbedürfnisse und das Wohl der Gemeinschaft fördern), Culture (Vielfalt als Bereicherung respektieren), sowie Commerce (Handel und Wohlstandsver- mehrung auf ganzheitliche, nachhaltige Weise zum Nutzen aller Beteiligten).

Die Initiative wurde 2009 von Jochen Zeitz, dem ehemaligen CEO von Puma, gegründet, um die Philosophie der 4Cs in die Gesellschaft zu tragen. Sie basiert auf Kollaboration, Wissensaustausch und Kameradschaft. In weniger als fünf Jahren wuchs die Initiative von neun auf achtzig Mitglieder. Zusammen wollen sie zum Schutz von über 12 Millionen Hektar meist unberührter Landschaften, Meere und Ökosysteme weltweit beitragen, um diese für die nächste Generation zu bewahren, die Lebensgrundlagen vor Ort zu verbessern und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Anders als alle anderen
Die Long Run Initiative unterscheidet sich von anderen Organisationen signifikant, denn nur Tourismusunternehmen, die Gebiete mit einer unberührten, wertvollen Artenvielfalt besitzen oder wesentlich beeinflussen, können Mitglied der Long Run Initiative werden. Andere Standards widmen sich der Verbesserung von Hotelpraktiken im Sinne der Nachhaltigkeit. Ihre Aufgabe endet mit der Bewertung und Zertifizierung. In diesem Sinne ist die Zertifizierung der Selbstzweck. Der von der Initiative entwickelte Global Ecosphere Retreats (GER) Standard ist ein Mittel zum Zweck, um die natürliche Umgebung zu erhalten und der Verbesserung der Lebensgrundlagen der Menschen im jeweiligen Gebiet zu dienen. Die Long Run Initiative arbeitet dabei nicht nur mit dem Tourismusunternehmen, sondern mit der gesamten Destination zusammen, um die terrestrischen und marinen Ökosysteme, auf denen die Wirtschaftlichkeit dieser Hotels basiert, zu erhalten. Die 4Cs sind das Kernstück der Initiative. Daher wird allen Elementen gleich viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Gewinner des Green Luxury Award: Am Ende des einsamen Ultentals liegt ein Naturhotel, das höchsten Ansprüchen genügen und gleichzeitig auf Umwelt und Gesundheit achten will. Das Arosea in Südtirol bietet Wellness und Naturerleben im Luxussegment. © AroseaPeople, Planet, Profit
Der ökonomische Aspekt und damit der Wohlstand wird von anderen Organisationen oft nicht explizit thematisiert. Jedoch stellt dies nach Ansicht der Initiative eine wichtige vierte Säule neben Umwelt, Gesellschaft und Kultur dar, da für die „Langstreckenläufer" die geschäftliche Rentabilität wichtig ist, um die Arbeit in den anderen 3Cs Jahr für Jahr tragen zu können.

Der Beitritt zur Initiative, die sich selbst als „Leadership Group" bezeichnet, ist nicht einfach, denn der von ihr entwickelte GER® Standard ist keine Zertifizierung, sondern eine Akkreditierung. Hier entscheiden die bereits akkreditierten Mitglieder, wer die Grundlagen für einen Beitritt erfüllt.

Green Luxury Award vergeben
Dass Nachhaltigkeit und höchster Luxus auch in Europa erhältlich sind, zeigt der Green Luxury Award. Er zeichnet Luxushotels mit besonderem Augenmerk auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit aus und wird von einem österreichischen Travel & Lifestyle Magazin in insgesamt 7 Kategorien ausgelobt. Die Preisträger des Green Luxury Awards 2013 im Bereich Leisure Hotels & Resorts Europa ist das Arosea Life Balance Hotel. Die Jury begeisterte neben der einmaligen Lage im Südtiroler Ultental die Ausstattung im exklusiven Design aus Zirbenholz, Schafwolle und Schiefergestein. Auch eine umweltbewusste Energieversorgung, Cremes, Öle und natürliche Düfte zur Körperpflege und für Kosmetikhandlungen sowie biologische Produkte und gesunde und naturreine Nahrungsmittel aus der Region stehen im Einklang mit dem Green-Concept des alpin regional ausgerichteten Naturhotels.

„Wir möchten", so Anne Lauders, die Besitzerin des Hotels, „unseren eigenen Anspruch auf einen nachhaltigen Lebensstil auch unseren Gästen anbieten können, ohne dass sie dabei auf Luxus verzichten müssen. Deshalb haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir den Wirtschaftsbetrieb eines Hotels mit der Bewahrung der Schöpfung in Einklang bringen können. Dabei ist es sehr interessant zu sehen, dass unser Konzept immer mehr Beachtung und Resonanz bei unseren Gästen findet. Wir glauben deshalb an die Zukunft einer verantwortungsbewussten Hotellerie.

Von Fritz Lietsch


Lifestyle | Sport & Freizeit, Reisen, 01.01.2015
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2015 - Grünes Reisen im Trend erschienen.
Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!