B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Klimaschutz, Jobs und Bildung

Auf dem Klimagipfel in Paris hat das Sekretariat der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) die „Momentum for Change Awards“ verliehen.

Der Schweizer Abenteurer Prof. Bertrand Piccard moderierte die Verleihung der Awards. Foto: © myclimateInsgesamt sechzehn Maßnahmen und Projekte wurden zu „Game Changing Climate Lighthouse Activities" ernannt. Im Rahmen der feierlichen Awardverleihung wurden spannende Projekte, darunter Solarenergie für Bildung und Jobs in Tansania, ausgezeichnet.

2,5 Milliarden Menschen leben weltweit ohne zuverlässige Stromquelle für ihren täglichen Energiebedarf. Das Problem besteht nicht nur darin, dass sie ineffiziente Lichtquellen nutzen, sondern häufig wird äußerst ungesunder und teurer Brennstoff wie Kerosin in den Lampen eingesetzt. Insgesamt führt die mangelhafte Beleuchtung dazu, dass ab Einbruch der Dunkelheit alle Aktivitäten stark einschränkt sind. Hier setzt das in Paris ausgezeichnete Projekt Solarenergie für Bildung und Jobs von myclimate an.

Solar Home Systeme sind günstig und sauber
Das Solar Home System ist dafür ausgelegt einfach transportiert, montiert und betrieben zu werden. Nicht nur damit den Kindern bei den hausaufgaben ein Licht aufgeht sondern auch um wertvollen Brennstoff und CO2 zu sparen. Foto: © myclimateDas Projekt fördert eine saubere sowie erschwingliche Alternative zu fossilen Brennstoffen und kombiniert moderne Solar- und LED-Techniken. Im Produktumfang dieser Solar Home Systeme (SHS) sind vier Komponenten enthalten: Solarpanel, Batterie, LED-Lichtquelle und ein Ladegerät für Mobiltelefone. SHS werden in verschiedenen Größen für die Bedürfnisse von Haushalten mit niedrigem Einkommen wie auch kleinerer Unternehmen angeboten. Besonders wichtig ist den Machern des Projektes die kostenlose Installation durch lokal ausgebildete Techniker, damit die Systeme von Anfang an störungsfrei laufen. Ein GSM-Modem im Solarregler sorgt für eine laufende Überwachung, bei gleichzeitig niedrigen Wartungskosten. Ein flankierendes Mikrofinanzsystem senkt die Investitionshürde für Kunden und über Mobile-Banking können die Kosten bequem in einem 36-Monats-Ratenplan bezahlt werden. Das ermöglicht selbst Kunden ohne eigenes Bankkonto den Kauf eines SHS. Das in Paris ausgezeichnete Projekt läuft seit Anfang 2013 und sparte bisher pro Jahr 10.000 Tonnen CO2. Von den über 30.000 platzierten Solarsystemen profitieren mehr als 150.000 Menschen und es konnten 350 neue Jobs in Tansania geschaffen werden.

Außerdem wurde bei der Awardveranstaltung die Solvatten-Technologie ausgezeichnet, bei der mit Hilfe der UV-Strahlen der Sonne in einem Kanister alle kritischen Krankheitserreger im Wasser vernichtet werden und dieses gleichzeitig bis 75 Grad erhitzt wird. Eine Technik, die auch im Projekt Sauberes Trinkwasser für Schulen und Haushalte eingesetzt wird. Durch den Einsatz dieses Systems entfällt das Abkochen von Wasser auf Holzfeuern. Insgesamt wurden von myclimate bereits über 1.600 Wasserfiltersysteme verbilligt abgegeben. Das Projekt spart mehr als eine halbe Tonne Feuerholz pro Haushalt und weniger Menschen erkranken an Durchfall oder anderen durch unsauberes Wasser verursachten Krankheiten. Aktuell wird es in Uganda betrieben, reduziert den CO2-Ausstoß pro Jahr um 50.000 t und soll nun in andere Länder skaliert werden.

Welche Anforderungen sollte man an Klimaschutzprojekte stellen?
Foto: © Klaus MaierViele Unternehmen kaufen heute freiwillig Klimazertifikate, um die im Geschäftsbetrieb oder bei der Produktion entstandenen CO2-Emissionen zu kompensieren. Die Zertifikate sollten unbedingt sorgfältig ausgewählt werden. Eine Zertifizierung nach den strengsten Standards (Gold Standard im Bereich Erneuerbare Energien / Energieeffizienz und Plan Vivo im Bereich Wald / Aufforstung / Land use) ist obligatorisch. Verantwortungsbewusste Klimaschutzprojekte sollten die Lebensbedingungen möglichst vieler Menschen nachhaltig verbessern und somit auch einen kleinen Beitrag zu mehr Klimagerechtigkeit leisten. Je nach Land muss der sinnvollste Ansatz ausgewählt werden: Mal eignen sich Biogasanlagen am besten, mal bessere Kochgelegenheiten (zum Beispiel Solar- oder Biomassekocher), umweltfreundlichere Lichtquellen (LED statt Petroleum) oder eine regenerative Energieerzeugung.

Bei der Preisverleihung in Paris betonte myclimate, dass sie eine möglichst große Auswahl an Projekten für ihre Kunden bereithalten, da diese oft eines auswählen möchten, das mit ihrem Kerngeschäft in Verbindung zu bringen ist. Unternehmen können damit ihre Gelder in die Bereiche lenken, die zu ihren sonstigen CSR-Aktivitäten am besten passen. Sei es Energie, Bildung, Naturschutz, Biodiversität oder sonstige Umwelt- oder Sozialthemen.
Bei der Auswahl eines Klimadienstleisters ist es wichtig, dass er als Projektbetreiber mit verlässlichen Vor-Ort-Partnern zusammenarbeitet. Meistens handelt es sich dabei um NGOs, die lokal etabliert und gut verankert sind. Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass die Menschen wirklich von den Projekten profitieren. Sei es durch bessere gesundheitliche Bedingungen, Zugang zu sauberem Trinkwasser, dauerhafte Arbeitsplätze, Verbesserung ihres Einkommens, Stärkung der Frauenrechte, und vieles mehr.

Wer überprüft, dass Zertifikate seriös sind?
Natürlich haben wir bei der Preisverleihung in Paris nachgefragt, ob und wie sichergestellt wird, dass die CO2-Reduktionen, ebenso wie die oben genannten Vorteile für die Bevölkerung, erreicht werden. Dazu erklärte Stefan Baumeister, der deutsche Repräsentant mit französischem Charme:
Wir sind bei allen Projekten selbst vor Ort und prüfen die Aktivitäten; unabhängige Dritte (z.B. der TÜV Süd), verifizieren dann unsere Angaben zum jeweiligen Projekt (Menge der CO2-Einsparungen und sozialer Zusatznutzen) jährlich und erst wenn diese Prüfungen durch Dritte die Einhaltung der Standards bestätigen, werden von der zertifizierenden Organisation (Gold Standard oder UNFCCC) auch die CO2-Zertifikate ausgestellt. Die strengen Mechanismen sind aufwendig und teuer, jedoch auch Garant für uns und unsere Kunden, dass die Qualität und die Zahlen der Projekte stimmen.

www.unfccc.int | www.myclimate.de | von Martina Steffens


Umwelt | Klima, 16.12.2015

Cover des aktuellen Hefts

Time to eat the dog

forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2019

  • Kein Müll!
  • Fridays for the Future
  • Nachhaltigkeit kleidet!
  • Die Insel der Träume
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
JUN
2019
SOLPACK 3.0
Internationale Konferenz für nachhaltige Verpackungen
20457 Hamburg


21
JUN
2019
ERDFEST 2019
Auf dem Weg zu einer neuen kulturellen Allmende
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Angedacht...
Verantwortung. Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation




  • PEFC Deutschland e. V.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Bayer Aktiengesellschaft


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!